Medizin

Depression: Wirksamkeit psychologischer Therapien wird überschätzt

Freitag, 2. Oktober 2015

Utrecht - Psychotherapien der Depressionen sind im klinischen Alltag weniger wirksam als in klinischen Studien. Ein Grund könnte ein sogenannter Publikations-Bias sein, den ein Forscherteam jetzt in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0137864) aufdeckt.

Zu einem Publikations-Bias kommt es, wenn bevorzugt klinische Studien publiziert werden, in denen die gewünschte Wirkung erzielt wurde, während Studien mit einem negativen Ausgang unter den Tisch fallen. Dies war in der Vergangenheit bei Medikamentenstudien zur Major-Depression häufig der Fall, wie der Psychiater Erick Turner von der Oregon Health & Science University vor sieben Jahren in einer einflussreichen Untersuchung belegen konnte: Damals fiel auf, dass die meisten Studien, in denen Medikamente nach Einschätzung der US-Arzneibehörde FDA keine oder eine fragliche Wirkung hatten, später nicht oder in einer vom Zulassungsantrag abweichenden „geschönten“ Version publiziert wurden. Diese Studie hat mit dazu beigetragen, dass alle Hersteller heute ihre Studien vor dem Beginn registrieren lassen und später auch dann publizieren müssen, wenn die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprachen.

Anzeige

Das Problem einer selektiven Publikation von positiven Ergebnissen ist jedoch nicht auf Arzneimittelstudien beschränkt, wie Ellen Driessen von der Universität Utrecht und Mitarbeiter (darunter auch Turner) jetzt herausgefunden haben. Die Forscher recherchierten zunächst alle Studien zur Psychotherapie, die in den Jahren 1972 bis 2008 Zuschüsse von den U.S. National Institutes of Health erhalten hatten, dem größten Sponsor klinischer Studien (nicht nur) in der klinischen Psychologie. Die Forscher identifizierten 55 Studienprojekte, von denen 15 allerdings niemals die Ergebnisse veröffentlichten.

Die Forscher kontaktierten alle Projektleiter, um sich nach den Ergebnissen zu erkundigen. Sie stellten fest, das zwei Studien niemals begonnen wurden und dass 13 weitere nicht die erwünschten Ergebnisse erzielten. Driessen hat die Ergebnisse der nicht publizierten Studien in eine Meta-Analyse einfließen lassen. Die Effektstärke der Psychotherapien verminderte sich dadurch um 0,12 Standardabweichungen. Sie war damit in etwa um ein Viertel weniger wirksam, als die alleinige Analyse der publizierten Ergebnisse erwarten ließen.

Driessen betont, dass das keineswegs bedeutet, dass eine Psychotherapie bei einer Major-Depression nutzlos ist oder dass die Therapie weniger wirksam ist als eine medikamentöse Behandlung. Ein Vergleich der beiden Therapien sei nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen.

Die Studie reiht sich ein in Untersuchungen, die die Qualität von klinischen Studien im Bereich der Psychologie zunehmend infrage gestellt hat. Kürzlich stellte das „Reproducibility Project Psychology“ in Science (2015; doi: 10.1126/science.aac4716) ihre Ergebnisse zur Überprüfung psychologischer Experimente vor: In weniger als der Hälfte der Fälle konnten die publizierten Ergebnisse reproduziert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Epigenetik: Wie Armut auf Dauer psychisch krank macht
Durham/North Carolina – Ein Gen, das Serotonin aus dem synaptischen Spalt entfernt und Angriffspunkt von Antidepressiva ist, ist bei Jugendlichen, die in ärmeren Familien aufwachsen, häufiger durch......
23.05.16
Burnout-Fehltage bei DAK-Versicherten um 60 Prozent zurückgegangen
Hamburg – Von Veränderungen bei Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen berichtet die DAK-Gesundheit. Danach sind die Ausfalltage durch ein sogenanntes Burnout seit 2011 um rund 60 Prozent......
17.05.16
Halluzinogen Psilocybin lindert Depressionen in offener Studie
London – Das Halluzinogen Psilocybin, Bestandteil von Pilzen, die als „Magic Mushrooms“ Bekanntheit erlangten und als Folge in den meisten Ländern verboten sind, hat in einer kleinen offenen Studie......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......
03.05.16
Zunehmende Depressionen und Hirnblutungen gehen häufig Demenz voraus
Rotterdam und Lille – Eine Depression, die sich im Verlauf der Jahre verstärkt, kann bei älteren Menschen ein erster Hinweis auf eine beginnende Demenz sein. Andere Verlaufsformen waren in einer......
02.05.16
Neurologen und Psychiater warnen vor langfristigen Traumafolgen
Köln – Die langfristigen Folgen wiederholter traumatischer Erfahrungen zum Beispiel bei Kriegsflüchtlingen werden immer noch unterschätzt. Darauf hat der Spitzenverband ZNS (SPiZ) am vergangenen......
29.04.16
Traumafolge­störungen: Ärzte und Psycho­therapeuten beschließen Fortbildungs­curriculum
Berlin – Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und Bundesärztekammer (BÄK) haben gemeinsam ein Fortbildungscurriculum entwickelt, mit dem ärztliche Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige