Medizin

Fluorchinolone erhöhen Risiko auf Aortenaneurysma

Montag, 5. Oktober 2015

Douliou – Die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2015; doi:10.1001/jamainternmed.2015.5389) mit einer erhöhten Rate von Hospitalisierungen aufgrund eines Aorten-Aneurysmas oder einer Aortendissektion assoziiert.

Frühere Untersuchungen haben Fluorchinolone, eine der am häufigsten verwendeten Gruppe von Antibiotika, bereits mit einer erhöhten Rate von Tendinitiden und Sehnenrupturen in Verbindung gebracht – die Fachinformationen weisen darauf hin. Auch das Risiko von Netzhautablösungen scheint erhöht zu sein – ohne Hinweis in den Fachinformationen.

Anzeige

Die Pathogenese ist nicht ganz klar. Die in vitro nachgewiesene gesteigerte Aktivität von Metalloproteinasen – Enzymen die Kollagene spalten – könnte die seltene Komplikation erklären. Da auch das Aortenaneurysma Folge einer Bindegewebsschwäche ist – bekannte genetische Ursachen sind Marfan- und Ehlers-Danlos Syndrom – liegt es nahe, dass Fluorchinolone auch das Risiko von Aortenaneurysma und Aortendissektion erhöhen.

Chien-Chang Lee von der Nationalen Universitätsklinik von Taiwan in Douliou und Mitarbeiter haben hierzu die Daten von etwa einer Million Versicherten ausgewertet. Darunter waren 1.477 Patienten, die wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Gegenüberstellung mit der zehnfachen Anzahl von Patienten ohne Aorten­aneurysma oder Aortendissektion ergab, dass die Verordnung eines Fluorchinolon-Antibiotikums innerhalb der letzten 60 Tage mit einem zweieinhalbfach erhöhten Risiko auf eine Hospitalisierung wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion verbunden war. Das relative Risiko (RR) von 2,43 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,83 bis 3,22 statistisch signifikant. Für eine frühere Verordnung fanden die Forscher ebenfalls ein erhöhtes Risiko (RR 1,48; 1,18-1,86).

Die Zahl der tödlichen Aortenaneurysmata hat in den meisten Ländern in den letzten Jahren zugenommen. In den USA sterben jährlich etwa 15.000 Patienten daran. Auch Fluorchinolone werden häufiger eingesetzt. Sofern die Assoziation kausal ist, könnten nach einer Berechnung von Lee zwischen 2,8 und 5,2 Prozent der Fälle auf die Einnahme von Fluorchinolonen zurückzuführen sein.

Das individuelle Risiko, nach einer – hoffentlich notwendigen – Antibiotika-Behandlung wegen eines Aortenaneurysmas behandelt werden zu müssen, ist gleichwohl sehr gering. Dennoch sollten Ärzte dieses Risiko in ihrer Nutzen-Risiko-Kalkulation vor der Verordnung berücksichtigen, schreibt ein Editor des Journals.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unterstützt den Start einer neuen weltweiten Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und Entwicklung (GARD). „Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, bricht......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
16.05.16
Silver Spring – Wegen der Gefahr schwerer Komplikationen sollten Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone zur Behandlung von Sinusitis, Bronchitis und unkomplizierten Infektionen der Harnwege......
02.05.16
EMA: Neuer Beta-Lacta­mase-Inhibitor soll Cephalosporin verstärken
London – Avibactam, ein neuer Beta-Lactamase-Inhibitor mit breitem Spektrum, kann die Effektivität von Ceftazidim verbessern, einem Cephalosporin der dritten Generation. Der Ausschuss für......
12.04.16
Pharmadialog: Preisbremse für Arzneien bleibt
Berlin – Rund 15 Monate haben Bundesregierung, Pharmaverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen über den Pharmastandort Deutschland beraten. Dabei standen Forschung, Produktionsbedingungen und eine......
10.03.16
Antibiotikaeinsatz bei Tieren soll in der EU stark eingeschränkt werden
Straßburg – Weniger Antibiotika für Schweine, Rinder und andere Nutztiere – darauf zielt eine neue Verordnung ab, die das Europaparlament am Donnerstag in erster Lesung verabschiedet hat. Dank der......
03.03.16
MRSA: Cotrimoxazol hilft bei unkomplizierten Hautinfektionen
Los Angeles – Eine begleitende Antibiotika-Behandlung mit Cotrimoxazol kann die Abheilung von unkomplizierten Haut- und Weichteilinfektionen fördern, die primär durch eine chirurgische Drainage......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige