Medizin

Fluorchinolone erhöhen Risiko auf Aortenaneurysma

Montag, 5. Oktober 2015

Douliou – Die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2015; doi:10.1001/jamainternmed.2015.5389) mit einer erhöhten Rate von Hospitalisierungen aufgrund eines Aorten-Aneurysmas oder einer Aortendissektion assoziiert.

Frühere Untersuchungen haben Fluorchinolone, eine der am häufigsten verwendeten Gruppe von Antibiotika, bereits mit einer erhöhten Rate von Tendinitiden und Sehnenrupturen in Verbindung gebracht – die Fachinformationen weisen darauf hin. Auch das Risiko von Netzhautablösungen scheint erhöht zu sein – ohne Hinweis in den Fachinformationen.

Anzeige

Die Pathogenese ist nicht ganz klar. Die in vitro nachgewiesene gesteigerte Aktivität von Metalloproteinasen – Enzymen die Kollagene spalten – könnte die seltene Komplikation erklären. Da auch das Aortenaneurysma Folge einer Bindegewebsschwäche ist – bekannte genetische Ursachen sind Marfan- und Ehlers-Danlos Syndrom – liegt es nahe, dass Fluorchinolone auch das Risiko von Aortenaneurysma und Aortendissektion erhöhen.

Chien-Chang Lee von der Nationalen Universitätsklinik von Taiwan in Douliou und Mitarbeiter haben hierzu die Daten von etwa einer Million Versicherten ausgewertet. Darunter waren 1.477 Patienten, die wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Gegenüberstellung mit der zehnfachen Anzahl von Patienten ohne Aorten­aneurysma oder Aortendissektion ergab, dass die Verordnung eines Fluorchinolon-Antibiotikums innerhalb der letzten 60 Tage mit einem zweieinhalbfach erhöhten Risiko auf eine Hospitalisierung wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion verbunden war. Das relative Risiko (RR) von 2,43 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,83 bis 3,22 statistisch signifikant. Für eine frühere Verordnung fanden die Forscher ebenfalls ein erhöhtes Risiko (RR 1,48; 1,18-1,86).

Die Zahl der tödlichen Aortenaneurysmata hat in den meisten Ländern in den letzten Jahren zugenommen. In den USA sterben jährlich etwa 15.000 Patienten daran. Auch Fluorchinolone werden häufiger eingesetzt. Sofern die Assoziation kausal ist, könnten nach einer Berechnung von Lee zwischen 2,8 und 5,2 Prozent der Fälle auf die Einnahme von Fluorchinolonen zurückzuführen sein.

Das individuelle Risiko, nach einer – hoffentlich notwendigen – Antibiotika-Behandlung wegen eines Aortenaneurysmas behandelt werden zu müssen, ist gleichwohl sehr gering. Dennoch sollten Ärzte dieses Risiko in ihrer Nutzen-Risiko-Kalkulation vor der Verordnung berücksichtigen, schreibt ein Editor des Journals.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.09.16
Mittelohrentzündung: Gel liefert Antibiotika direkt im Ohr ab
Boston - Eine lokal wirksame Alternative zu oralen Antibiotika bei einer Mittelohrentzündung könnte bei Kleinkindern von Vorteil sein. Mit einem Katheter ließen sich Antibiotika über gelbasierte......
13.09.16
Antibiotika­resistenzen: G7-Gesundheits­minister sprechen erneut über Probleme
Kobe – Das Thema Antibiotikaresistenzen darf im Augenblick auf keiner internationalen Tagung fehlen. Auch die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien,......
05.09.16
G20-Gipfel: Staats- und Regierungschefs warnen vor Antibiotika­resistenzen
Hangzhou/China – Heute endete der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union in Hangzhou, China. In ihrem Abschlussbericht......
04.09.16
Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika
Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegsinfektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine......
31.08.16
Genf/Stockholm – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zu den drei häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) aktualisiert. Chlamydien-Infektionen würden häufig übersehen,......
30.08.16
Genf – Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Maße......
23.08.16
Cambridge - Eine weltweite genetische Untersuchung von Salmonella Enteritidis hat herausgefunden, warum das Bakterium in westlichen Ländern in der Regel nur Durchfallerkrankungen auslöst, während es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige