Medizin

Inhalative Steroide stören Wachstum von Kleinkindern

Dienstag, 6. Oktober 2015

Kupio – Kinder, die in den ersten zwei Lebensjahren mit inhalativen Steroiden behandelt werden, haben möglicherweise ein vermindertes Wachstum. Dies kam in einer Kohor­tenstudie heraus, deren Ergebnisse auf der Jahrestagung der European Society for Paediatric Endocrinology in Barcelona vorgestellt wurden.

Inhalative Kortikosteroide, die zu den wirksamsten Mitteln zur Asthmakontrolle zählen, werden zunehmend auch bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt. Die Mittel haben sich bei Erwachsenen und älteren Kindern weitgehend als sicher erwiesen. Frühere Studien, die im letzten Jahr in zwei Meta-Analysen (Cochrane-Review 2015; dod: 10.1002/14651858.CD009471.pub2 und CD009878.pub2) zusammengefasst wurden, haben jedoch gezeigt, dass es - vor allem im ersten Jahr der Therapie – zu einer leichten Wachstumsverzögerung im Bereich von etwa einem halben Zentimeter kommt.

Anzeige

Zuvor hatte eine Kohortenstudie das Wachstumsdefizit unter einer Langzeittherapie mit inhalativem Budenoxid mit 1,2 cm am Ende der Wachstumsperiode angegeben (NEJM 2012; 367: 904-12). In dieser Studie war die Therapie im Alter von 5 bis 13 Jahren begonnen worden.

Antti Saari von der Universität von Ostfinnland in Kupio und Mitarbeiter kommen jetzt für eine Therapie in den ersten beiden Lebensjahren zu einem deutlich größeren Einfluss. In einer Kohorte von 12.482 finnischen Kindern waren sowohl die Wachstums­geschwindigkeit in den ersten beiden Lebensjahren als auch die Größe im Alter von zwei Jahren signifikant geringer, wenn die Kinder mit inhalativen Steroiden behandelt wurden. Einen besonders großen Einfluss hatte Budesonid. Sollten die Kinder den Rückstand später nicht aufholen, wären sie als Erwachsene im Durchschnitt 3 Zentimeter kleiner.

Die Ergebnisse wurden nur als Abstract publiziert. Es bleibt unklar, ob neben der Behandlung auch die Grunderkrankung oder andere Faktoren das Wachstum der Säuglinge und Kleinkinder beeinflusst haben könnten. Saari kündigte hierzu weitere Untersuchungen an. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

31.10.16
Cairns – Tropenmediziner wollen das allergische Asthma bronchiale durch die Behandlung mit einem Protein eines Darmparasiten heilen, der in Ländern verbreitet ist, in denen Allergien selten sind. Ihre......
14.09.16
Warum Hutterer häufiger an Allergien und Asthma erkranken als Amische
Chicago – Die Kinder der Amischen, einer zurückgezogenen Religionsgemeinschaft im ländlichen Amerika, erkranken vier bis sechsmal seltener an Asthma und anderen Allergien als die Kinder von Hutterern,......
14.09.16
San Francisco – Eine Stuhlprobe aus der Windel eines einen Monat alten Säuglings könnte in Zukunft verraten, ob das Kind im Alter von vier Jahren an einer Atopie oder einem allergischen Asthma......
06.09.16
Winston-Salem/Vancouver - Der monoklonale Antikörper Benralizumab, der durch Bindung am Interleukin 5-Rezeptor den Untergang von eosinophilen Granulozyten herbeiführt, hat in zwei Phase 3-Studien im......
01.09.16
Durham/Winston-Salem – Die Kombination eines inhalativen Steroids mit einem langzeitwirksamen Beta2-Sympathomimetikum (LABA) hat sich in zwei von der US-Arzneibehörde FDA geforderten Phase 4-Studien......
29.08.16
Reaktion auf Hausstaubmilben hängt vom Alter ab
Neuherberg – Bei erwachsenen Hausstaubmilben-Allergikern führt eine Kaskade von Entzündungssignalen zu einem krankhaften Umbau der Atemwegsstruktur, dem sogenannten Airway Remodeling. Dieser Prozess......
18.08.16
Paracetamol: Studie sieht kein Risiko einer Asthma-Exazerbation bei Kindern
Boston – Eine durch frühere Studienergebnisse genährte Befürchtung, dass die Einnahme von Paracetamol bei Kleinkindern Asthmasymptome verstärken und die Lungenfunktion langfristig verschlechtern kann,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige