Politik

Gröhe: Flächendeckendes Angebot an Palliativ- und Hospizleistungen schaffen

Dienstag, 13. Oktober 2015

Berlin – Die Möglichkeiten der Palliativmedizin und Hospizarbeit sind nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) oft zu wenig bekannt. Durch diese Bereiche der Medizin sei es heute möglich, Menschen die Angst vor Schmerzen und Einsamkeit im Sterben zu nehmen, betonte der Minister am Mittwoch im Rahmen des Symposiums „Palliative Praxis – Gesellschaftliche Sorge für alte Menschen“ in Berlin.

Nach Gröhes Überzeugung würde bei besserer Aufklärung der Ruf nach aktiver Sterbe­hilfe verhallen. Dazu gehöre auch das Wissen um die Selbstbestimmung über die Therapie einschließlich eines möglichen Therapieabbruchs. Gröhe lobte besonders das Engagement der rund 100.000 ehrenamtlichen Sterbebegleiter in Deutschland. Als weiteren Auftrag der Politik nannte er eine bessere Suizidprävention.

Anzeige

Persönlich sprach er sich bei der Regelung der Beihilfe zum Suizid für ein Verbot jeder organisierten Form der Beihilfe zur Selbsttötung aus. Der Bundestag will Anfang November über eine bessere Versorgung sterbenskranker Menschen in Hospizen und Palliativstationen sowie rechtliche Rahmenbedingungen der bisher ungeregelten Beihilfe zur Selbsttötung entscheiden.

„Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung werden wir die Versorgung und Begleitung von schwerstkranken Menschen deutlich verbessern“, sagte Gröhe. Ziel sei ein flächendeckendes Angebot an Palliativ- und Hospizleistungen in ganz Deutschland. „Wir stärken die Palliativversorgung und die Hospizkultur an den Orten, an denen Menschen ihre letzte Lebensphase verbringen – sei es zu Hause, in Pflege­heimen oder in Krankenhäusern“, so der Minister.

Im Rahmen der Veranstaltung übergab die Robert Bosch Stiftung dem Gesundheits­minister eine umfassende Publikation mit Handlungsempfehlungen. Jetzt komme es darauf an, die Ergebnisse der letzten Jahre in die Breite zu tragen, verwies Joachim Rogall, Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.09.16
Brandenburg: Mehr Geld für Kliniken und Hospizdienste
Prenzlau/Potsdam – Die Kliniken in Brandenburg und die 23 Hospizdienste erhalten künftig mehr Geld. Wie das Finanzministerium und das Gesundheitsministerium gestern gemeinsam mitteilten, erhalten die......
09.09.16
Leipzig – Eine bessere medizinische Versorgung todkranker Menschen in ländlichen Regionen haben Experten gefordert. Dort sei eine palliative Begleitung auf hohem Niveau bislang oft nur schwer zu......
24.08.16
München – In Bayern gibt es immer mehr Hospizplätze zur Betreuung von unheilbar Kranken. Zu den aktuell auf 18 Hospize im Land verteilten 182 Plätzen würden durch die Erweiterung des Lindauer Hospizes......
15.08.16
Berlin – Als erheblichen Fortschritt für die stationäre Versorgung schwerkranker Menschen bewertet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die neu definierten Mindestmerkmale für......
08.08.16
Hospizverband: Richtlinie soll Besonderheiten bei Kindern berücksichtigen
Berlin/Olpe – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sollte bei der Überarbeitung der Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege Aspekte der Kinderhospizarbeit stärker berücksichtigen. Das verlangt der......
26.07.16
Dresden – Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen in diesem Jahr die Arbeit der 46 ambulanten Hospizdienste in Sachsen mit rund 3,8 Millionen Euro. Das seien 1,2 Millionen Euro mehr als im......
27.06.16
Rostock – Das Projekt „Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) von schwerkranken Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern des Teams „Mike Mövenherz“ wird zwei Jahre alt. Rund......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige