Politik

Kritik an geplanter Zusammenführung der Pflegeausbildung

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Berlin – Die von der Bundesregierung geplante Zusammenführung der Ausbildungs­gänge Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege bedeutet für die Krankenhäuser nahezu eine Verdoppelung ihrer Ausbildungs­verpflichtungen. Darauf hat das Bündnis für Altenpflege hingewiesen. Demnach statt bisher 74.000 dann 135.000 Menschen ihre Ausbildung an einer Klinik absolvieren.

„Der komplette Systemwechsel bei den Pflegeberufen ist inhaltlich und strukturell auf seine Auswirkungen und Risiken hin nicht überprüft worden“, kritisierte Bündnis-Sprecher Peter Dürrmann. Im Ergebnis würden generalistische Pflegekräfte für alle betroffenen Bereiche schlechter ausgebildet sein. Die Änderungen würden zudem nichts zur erhofften Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufes beitragen. „Im Gegenteil: Schon während der komplexeren Ausbildung werden Überforderungssituationen zu einer erhöhten Abbrecherquote führen“, prognostizierte Dürrmann.

Anzeige

Seiner Meinung nach würden sich darüber hinaus dann viele junge Menschen – im Gegensatz zu heute – von vornherein gegen eine Pflegeausbildung entscheiden, die ihnen den direkten Weg in die Alten- oder Kinderkrankenpflege versperre. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Berlin – Die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Bernadette Rümmelin, hat kritisiert, dass das Pflegeberufsgesetz offenbar modifiziert werden soll. Der derzeit......
25.11.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Anforderungen an die Fachweiterbildungsquote von Pflegekräften in kinderkardiologischen Intensiveinheiten geändert. Die bisherige Übergangsregelung,......
17.11.16
EuGH: Leiharbeitsregeln können auch für Rot-Kreuz-Schwestern gelten
Luxemburg – Krankenhäuser können mit dem Verein der Rot-Kreuz-Schwestern grundsätzlich keinen Überlassungsvertrag vereinbaren, wenn mit einer längeren Beschäftigung der Schwestern Regelungen zur......
11.11.16
Würzburg – Am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) lernen Medizinstudierende und Auszubildende der Gesundheitsberufe im Rahmen des Lehrprojekts „Durch Barrieren schneiden“ gemeinsam die......
04.11.16
Pflegeausbildung: Weiter Streit um Generalistik
Berlin – Die Bundesregierung will mit dem Pflegeberufegesetz die heute getrennten Ausbildungen zur Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammenführen. Wie die Stuttgarter Nachrichten heute......
01.11.16
Perso­nal­vorgaben: Kliniken wollen längere Übergangsfrist für Frühgeborenen­zentren
Mainz – Mehr als die Hälfte der Frühgeborenenzentren in Deutschland kann die Personalvorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), die ab dem 1. Januar 2017 für bestimmte Fälle greifen sollen,......
14.10.16
Regensburg – Unter der Marke „PflegeCampus Regensburg“ bilden das Universitätsklinikum Regensburg und das Caritas-Krankenhaus St. Josef künftig gemeinsam Gesundheits- und Krankenpfleger aus. Damit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige