Politik

Künstliche Befruchtung: Experten fordern eine Überarbeitung der Regelungen

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Berlin – Die Kosten für künstliche Befruchtungen sollte die gesetzliche Kranken­versicherung auch nichtverheirateten Paaren anteilig erstatten, meinen die Grünen. Dazu legten sie jetzt einen Gesetzentwurf vor (18/3279), in dem gefordert wird, das Fünfte Buch Sozialgesetzbuch zu ändern und „verheiratete, verpartnerte und auf Dauer in einer Lebensgemeinschaft lebende Paare bei der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherung für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung“ gleichzustellen.

Ein Anlass für diese Forderung ist unter anderen ein Urteil des Landgerichts Berlin-Brandenburg vom Juni 2014. Darin wird festgestellt, dass die gesetzlichen Krankenkassen auch nicht auf freiwilliger Basis die Kosten einer künstlichen Befruchtung übernehmen dürfen. Diese aktuell herrschende Benachteiligung nicht verheirateter Paare bei der Chance auf Elternschaft müsse aufgehoben werden, fordern die Grünen. Das Bundesverfassungsgericht habe zudem bereits 2007 darauf hingewiesen, dass es dem Gesetzgeber freistehe, die Voraussetzungen für die Gewährung solcher Leistungen näher zu bestimmen.

Anzeige

Im Rahmen der heutigen Anhörung zum Gesetzentwurf im Deutschen Bundestag begrüßten die  meisten geladenen Sachverständigen  das grundsätzliche Anliegen des Gesetzentwurfes, sich mit den offenen Fragen der Reproduktionsmedizin zu befassen und gesetzliche Regelungen für einen der bisher ungeregelten Bereiche zu schaffen.

Erst den Rechtsrahmen festlegen, dann die Finanzierung
Allerdings sei der Ansatz, in diesem Bereich die Finanzierungsfragen zuerst regeln zu wollen, aus ärztlicher Sicht abzulehnen, betonte die Bundesärztekammer. Sie beobachte seit einiger Zeit einen Medizintourismus in andere Länder aufgrund vieler offener Fragen bezüglich der Reproduktionsmedizin, die in Deutschland vor den Gerichten geklärt würden. „Der Gesetzgeber muss zunächst die das menschliche Leben elementar berührenden Fragen verbindlich entscheiden, bevor auf dieser Basis in einem zweiten Schritt weitere Frage wie die zur Finanzierung geregelt werden können“, heißt es in ihrer Stellungnahme.

Vor diesem Hintergrund tritt die Bundesärztekammer, die Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (DGRM) sowie Organisationen wie Kinderwunsch Deutschland, für eine systematische Rechtsentwicklung für diesen medizinisch, ethisch und rechtlich ebenso komplexen wie sensiblen Bereich ein. Sie fordern  den Gesetzgeber sowie die politischen Entscheidungsträger auf, rechtliche Regelungen für die Reproduktions­medizin zu schaffen.

Der GKV-Spitzenverband betonte in der Anhörung, dass die Beantwortung der Frage, ob künftig nicht-eheliche Lebensgemeinschaften einschließlich gleichgeschlechtlicher Paare dieselben Leistungsansprüche bei der Herbeiführung einer Schwangerschaft haben sollten wie Verheiratete, ein allgemeinpolitisches Mandat verlangt. Dieses gehe über das spezifisch gesundheitspolitische Mandat des GKV-Spitzenverbandes als Interessenvertreter der gesetzlichen Krankenkassen hinaus. Zudem seien zunächst Begrifflichkeiten, wie „eine auf Dauer angelegte Partnerschaft“ zu klären. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Nicht jede sportliche Aktivität verbessert die Spermienqualität
Urmia – Bewegungsarme Männer können Anzahl und Beweglichkeit ihrer Spermien verbessern, indem sie sich regelmäßig sportlich betätigen. Aber nicht jede körperliche Betätigung wirkt gleich gut. Am......
08.11.16
„Ein funktionstüchtiges Spermienreservoir ist unerlässlich für die Befruchtung.“
Leipzig – Glykokonjugate auf dem Eileiterepithel und der Spermienplasmamembran spielen eine Rolle bei der Bildung eines Spermienreservoirs. Das zeigen Studien aus München und Dublin. Die Formierung......
31.10.16
Berlin – Deutliche Kritik an dem von der Bundesregierung geplanten Samenspenderregistergesetz übt die Bundesärztekammer (BÄK). Es sei versäumt worden, „wesentliche gesellschaftspolitische und......
24.10.16
Erfurt – Unverheiratete Paare nutzen die seit diesem Jahr mögliche Förderung für Kinderwunschbehandlung in Thüringen. Insgesamt hätten in diesem Jahr bisher 591 Paare einen Förderantrag gestellt,......
18.10.16
Medizinisch assistierte Reproduktion: Frauen über 40 profitieren
Adelaide – Frauen über 40 tragen aufgrund ihres Alters ein erhöhtes Risiko, dass ihr Kind mit einem Geburtsschaden zur Welt kommt – vor allem, wenn sie sich für eine medizinisch assistierte......
18.10.16
Madrid – Eine 62 Jahre alte Frau hat in Spanien ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Das Mädchen war bereits in der vergangenen Woche bei einem zeitlich programmierten Kaiserschnitt in Lugo in der......
17.10.16
Samenspende: Bundesweites Register geplant
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will ein Register für Samenspender aufbauen, damit Kinder aus künstlicher Befruchtung immer die Identität ihres leiblichen Vaters erfahren können. Zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige