Ärzteschaft

Protest gegen geplante Speicherung von Internet- und Handydaten

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Berlin – Die Ärzteschaft und andere Berufsgeheimnisträger haben heute gegen das Vorhaben der Bundesregierung protestiert, automatisch sogenannte Verkehrsdaten von Telekommunikationsunternehmen speichern zu lassen. Ein entsprechender Gesetz­entwurf soll am 16. Oktober im Bundestag beschlossen werden. Konkret sieht dieser vor, dass Telekommunikationsunternehmen verpflichtet werden, sämtliche Verkehrs­daten für zehn Wochen und Standortdaten für vier Wochen zu speichern. Verkehrsdaten sind alle bei der Nutzung von Internet und Telefon entstehenden Informationen, die bei den jeweiligen Providern anfallen.

„Gegen die anlasslose Speicherung von Verkehrs- und Standortdaten bestehen generell gravierende verfassungs- und europarechtliche Bedenken. Auf jeden Fall muss zum Schutz von Mandanten und Patienten die geplante Speicherung der Verkehrs- und Standortdaten aller Berufsgeheimnisträger verhindert werden“, heißt es in einer gemeinsamen Resolution von Bundesärztekammer, Bundeszahnärztekammer, Bundesapothekerkammer, der Bundesrechtsanwaltskammer, der Bundessteuer­beraterkammer und der Wirtschaftsprüferkammer.

Anzeige

Datenspeicherung beschädigt das Vertrauenverhältnis
Nach Ansicht der Berufsverbände stellt bereits die Speicherung der Daten eine nicht zu akzeptierende Beeinträchtigung des Berufsgeheimnisses und damit des zwingend erforderlichen Vertrauensverhältnisses dar. Die Speicherung der Daten ermögliche die Erstellung aussagekräftiger individueller Persönlichkeits- und Bewegungsprofile und die Aufdeckung von Entscheidungsabläufen. „Ob, wann und wie lange jemand zum Beispiel mit einem Abgeordneten, Arzt, Apotheker, Journalisten, Rechtsanwalt oder Steuer­berater Kontakt aufgenommen hat, unterliegt bereits dem Berufsgeheimnis und muss ohne jede Ausnahme vertraulich bleiben“, heißt es in der Resolution.

Der freie, ungehinderte und vertrauliche Zugang zu medizinischer Versorgung, rechtlicher und wirtschaftlicher Beratung sowie Vertretung müsse uneingeschränkt gewährleistet bleiben. Ein ungestörtes und vor staatlicher Kontrolle geschütztes Vertrauensverhältnis zwischen den Berufsgeheimnisträgern und ihren Patienten und Mandanten sei essentiell für ein funktionierendes Gesundheitssystem und eine funktionierende Rechtspflege. „Der aus verfassungsrechtlichen Gründen zwingend gebotene Schutz der Berufsgeheimnisträger kann nur dadurch gewährleistet werden, dass die Daten aller Berufsgeheimnisträger nicht von der Speicherpflicht erfasst werden“, fordern die Verbände. 

© EB/fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

08.04.16
Forscher werben für gemeinsame Infrastruktur bei Gesundheitsdaten
Berlin - Die Möglichkeiten der umfassenden Analyse der großen Datenflut von „Big Data“ macht auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt. Hier werden täglich unzählige Datensätze über das ärztliche......
04.03.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vor den Gefahren der Cyberkriminalität gewarnt. Hintergrund sind sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie Locky oder TeslaCrypt, die sich......
02.03.16
Düsseldorf - Bei den jüngsten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) keine Menschen in Lebensgefahr gewesen.......
18.02.16
Marburger Bund fordert sichere IT-Infrastruktur in Krankenhäusern
Berlin – Nach zwei sogenannten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen hat der Marburger Bund (MB) gefordert, Krankenhäuser müssten ihrer IT-Sicherheit „größte Aufmerksamkeit“ widmen.......
15.02.16
Krankenhäuser kämpfen gegen Cyberattacken
Neuss/Arnsberg – Ob Mandelentzündung oder Bauchschmerzen – im Neusser Lukaskrankenhaus hängt derzeit alles an Papier und Stift. Eine Cyberattacke hat das IT-System der Klinik im Rheinland am......
20.01.16
„Safe Harbor“-Urteil: Es besteht noch Regelungsbedarf
Köln – Vor dem Hintergrund des „Safe Habor“-Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 6. Oktober 2015 haben die Datenschutz-Arbeitsgruppen des Bundesverbandes Gesundheits-IT (bvitg), der......
26.10.15
Kassen sollen Briefe von Ärzten an den MDK nicht mehr öffnen können
Berlin – Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, beanstandet, dass Krankenkassen Briefe öffnen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige