Medizin

USA: Notfälle durch Nahrungs­ergänzungsmittel keine Seltenheit

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Atlanta – Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln verursacht in den USA jährlich mehr als 23.000 Notfallbehandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Mitarbeitern der Arzneibehörde FDA und der Centers for Disease Control and Prevention im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1531-1540).

Jeder zweite erwachsene US-Amerikaner nimmt regelmäßig Vitaminpräparate oder Nahrungsergänzungsmittel ein, um seine Abwehrkräfte zu stärken, das Gewicht zu kontrollieren, Muskeln aufzubauen oder auch um seine sexuelle Potenz zu stärken. Dass die gewünschte Wirkung eintritt, ist zweifelhaft, denn die Hersteller von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln müssen die Wirksamkeit ihrer Mittel nicht belegen.

Anzeige

Sie müssen der FDA lediglich mitteilen, dass ihre Produkte sicher sind. Auch dies ist nicht unbedingt gewährleistet. Zwischen 2004 und 2012 hat die FDA mehr als 200 Mittel aus dem Verkehr gezogen. Das bedeutet allerdings nicht, dass die anderen Präparate sicher sind. Es ist gar nicht so selten, dass die Mittel in falsche Hände (etwa von Kindern) gelangen oder die Anwender nach der Einnahme über Beschwerden klagen, die sie zu einem Besuch in einer Notfallambulanz veranlassen.

Das Team um CDC-Mitarbeiter Andrew Geller hat die Krankenakten aus 63 Notfallauf­nahmen von „Abstraktoren“ sichten lassen. Diese fanden in 3.667 Fällen einen Hinweis, dass der Besuch durch die Einnahme von Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmitteln veranlasst wurde. Ein Fünftel der Besuche betraf Kinder, die Multivitamine, Diätmittel, Schlafmittel oder Anxiolytika in größerer Menge geschluckt hatten.

Bei den Erwachsenen wurden die Beschwerden am häufigsten durch Schlankmacher oder Mittel zur Steigerung der Energie ausgelöst. Häufig waren dies kardiale Symptome wie Palpitationen, Brustschmerz oder Tachykardie. Bei jüngeren Patienten wurden diese Symptome eher durch Muskelaufbaupräparate oder Potenzmittel ausgelöst.

Nach der Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen klagten die Anwender am häufigsten über allergische Reaktionen. Oder über Schluckprobleme, die vor allem bei älteren Menschen infolge der Pillengröße zum Verschlucken führen oder ein Globusgefühl oder eine Dysphagie auslösten. Während die FDA bei Medikamenten die Größe der Tabletten auf 22 Millimeter beschränkt, gibt es bei Nahrungs­ergänzungs­mitteln keine Beschränkungen.

Hochgerechnet auf das gesamte Land ergeben die Zahlen 23.005 Notfallbehandlungen im Jahr (95-Prozent-Konfidenzintervall 18.611 bis 27.398), darunter wären 2.154 Hospitalisierungen (1342-2967). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 18. Oktober 2015, 15:13

TTIP und Verbraucherschutz

In der öffentlichen Diskussion wird TTIP in erster Linie als Freihandelsabkommen gepriesen. Das Problem beim Freihandel sind mittlerweile aber nicht die Zölle, sondern die unterschiedlichen Regelungen zum Verbraucherschutz.

Historisch bedingt hat Europa strengere Regeln bei den Lebensmitteln, dafür sind z.B. in den USA Medizinprodukte besser kontrolliert. Es besteht die große Gefahr, daß die Unternehmen den für sie günstigsten Standard einklagen werden, und dies ist nun einmal der schwächste Standard. Einzelne kritische Stimmen bezeichnen TTIP bereits als "Konzernermächtigungsabkommen": http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/mdr/ttip-verbraucherschutz-100.html

Wie hoch die Mißbrauchsgefahr bei Ermächtigungsgesetzen ist, das sollten gerade wir Deutschen aus den Erfahrungen mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24.03.1933 gelernt haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Ermächtigungsgesetz
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.01.16
Weinheim – Auf die mögliche Krebsgefahr, die von Nahrungsmittelergänzungen mit sogenannten Chrom(III)-Verbindungen ausgehen könnten, hat eine australische Arbeitsgruppe um Peter Lay in der Zeitschrift......
09.06.15
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät von Nahrungsergänzungsmitteln mit isolierten sekundären Pflanzenstoffen ab. „Über pflanzliche Lebensmittel nehmen wir mehrere Tausend verschiedene......
24.04.15
Silver Spring – Einige Hersteller von vermeintlich natürlichen Fitness- und Schlankheitsmitteln haben die US-Arzneibehörde FDA offenbar jahrelang hinters Licht geführt. Bei einem auf der Packung......
22.10.14
Boston – Der Versuch der US-Arzneibehörde FDA, Nahrungsergänzungsmittel frei von unerlaubten und häufig nachweislich schädlichen Bestandteilen zu halten, ist offenbar eine Sisyphusarbeit. Nach einer......
10.06.14
„Tomatenpille“ soll Gefäßfunktion verbessern
Cambridge – Die tägliche Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels mit Lycopen, das Tomaten die rote Farbe verleiht, hat in einer placebokontrollierten Studie in PLOS One (2014; doi:......
24.02.14
Selen kann Prostatakrebsrisiko erhöhen
Seattle – Nicht nur hochdosiertes Vitamin E aus Nahrungsergänzungsmitteln erhöht bei Männern das Prostatakrebsrisiko. Eine neue Auswertung der SELECT-Studie im Journal of the National Cancer Institute......
06.12.13
Senioren nehmen zu viele Nahrungs­ergänzungsmittel ein
Neuherberg – Viele ältere Menschen nehmen zu viele Nahrungsergänzungsmittel. Das fanden Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in einer bevölkerungsbasierten Studie heraus, die jetzt in der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige