Ärzteschaft

Überarbeiteter EBM kommt Mitte 2017

Freitag, 16. Oktober 2015

Berlin – Die Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) soll bis Ende März 2017 beendet sein. Auf diesen Zeitplan haben sich die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) geeinigt. Drei Monate später sollen dann alle Vertragsärzte und -psychoptherapeuten nach dem angepassten Regelwerk abrechnen können.

Ursprünglich sollte der weiterentwickelte EBM zum 1. Januar 2016 in Kraft treten. Laut KBV ist die Überprüfung und Anpassung des EBM, insbesondere des zugrunde liegenden Standardbewertungssystems (STABS), jedoch sehr aufwendig und hoch komplex. Durch den neuen Zeitplan bleibe nun mehr Zeit für die Überarbeitung.

Anzeige

Mit der Weiterentwicklung wollen KBV und GKV-Spitzenverband das Leistungsspektrum der Praxen sowie den veränderten Versorgungsbedarf der Versicherten besser im EBM abbilden. Dazu sollen auf Wunsch einiger Fachgruppen beispielsweise Leistungen aus Pauschalen herausgenommen und wieder einzeln vergütet werden. Ferner sind Anpassungen an bestehenden Gebührenordnungspositionen vorgesehen.

Ein weiteres Ziel ist es, die betriebswirtschaftliche Kalkulationsmethode weiter­zu­entwickeln. Dazu überprüfen KBV und GKV-Spitzenverband die Parameter des STABS und passen sie gegebenenfalls an. Im Ergebnis sollen sämtliche Leistungen neu bewertet werden. Thema ist dabei auch das kalkulatorische Arztgehalt, das aus Sicht der KBV dringend an die Tarifentwicklung in den Krankenhäusern angepasst und somit erhöht werden muss. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nocure
am Samstag, 17. Oktober 2015, 19:40

Wofür ist ein neuer EBM notwendig

wenn bereits der alte all das, was im neuen kommen soll beinhalten sollte, aber nicht gebracht hatte?
Die Mangelverwaltung geht weiter und im Sinne des "Kaisers neuen Kleider" wird sich unter dem Strich nichts ändern. Die Ärzte werden wieder Stunden überflüssigen Studiums des neuen EBM aufwenden, um am Ende zu merken, dass diese Beschäftigungstherapie Null Erfolg bringt.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.10.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zwei neue Praxisinformationen zu genetische Laboruntersuchungen veröffentlicht. Sie bündeln die wichtigsten Neuerungen und richten sich sowohl......
29.09.16
Berlin – Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erhalten jetzt einen Zuschlag für Sprechstunden am Samstag. Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts wurde......
22.08.16
Berlin – Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiographien gibt es ab Oktober eine......
21.07.16
Berlin – Die Onlineversion des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) beinhaltet bereits die umfassenden Änderungen im Bereich Delegation, Pflegeheimversorgung und Humangenetik. Darauf hat die......
01.07.16
Streit um geriatrische Versorgung
Berlin – Wer ist kompetent, hochbetagte Patienten in der Praxis zu betreuen – und darf dafür Gebührenordnungspositionen zur spezialisierten geriatrischen Versorgung abrechnen? Über diese Frage ist ein......
24.06.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mit den Krankenkassen neue Regelungen zur Vergütung von Leistungen in Alten- und Pflegeheimen vereinbart. Dadurch soll sich die medizinische......
23.06.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Beschluss des Bewertungsausschusses zu neuen Regelungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) für die Humangenetik beanstandet.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige