Vermischtes

Zoonosenforschung sollte eng mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst zusammenarbeiten

Montag, 19. Oktober 2015

Berlin – Die Erforschung und die Eindämmung von Zoonosen braucht einen umfassenden und interdisziplinären Ansatz. Wichtig ist die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und öffentlichem Gesundheitsdienst. Das forderten die Teilnehmer des nationalen Symposiums für Zoonosenforschung Mitte Oktober in Berlin. Hintergrund ist, dass 60 bis 70 Prozent aller beim Menschen neu auftretenden Infektionskrankheiten ursprünglich von Tieren stammen.

„Für Szenarien mit neuen Erregern gibt es viele Beispiele, denn die natürliche Grenze zwischen Menschen und exotischen wilden Tieren, die es früher gab, wird immer mehr durchbrochen“, sagte Jonas Schmidt-Chanasit von Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Nur in der Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst sei exzellente Forschung möglich, besonders im Bereich der neu auftretenden Erreger in Deutschland.

Anzeige

Die Teilnehmer des Symposiums forderten außerdem einen Fonds, aus dem bei bevölkerungsrelevanten Krankheitsausbrüchen durch neue zoonotische Erreger schnell Mittel bereitgestellt werden könnten. Die Wissenschaft sei in einer solchen Situation gefordert, akut an dem jeweiligen Thema zu forschen, während der öffentliche Gesundheitsdienst nicht nur Fragen und Prioritäten in die Forschung einbringen könne, sondern auch Unterstützung benötige – beispielsweise Fortbildungen –, um die Gefahr beurteilen und Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung zu entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

29.09.16
Umeå – Das Rifttal-Fieber, eine südlich der Sahara verbreitete Zoonose, löst nicht nur bei Tieren Aborte aus. Eine Untersuchung in Lancet Global Health (2016; doi: 10.1016/S2214-109X(16)30176-0)......
08.05.16
Berlin – Ab sofort müssen Ärzte und Labore Fälle zoonotischer Influenzen sowie schwere Verlaufsformen der Clostridium-difficile-Infektion an das Gesundheitsamt melden. Die Meldepflicht von Laboren......
12.05.14
Leipzig – Mehr Forschung und Aufklärung dazu, welche Krankheiten Katze, Hund und andere Haustiere übertragen können, haben Wissenschaftler bei einem Workshop mit dem Titel „Heimtiere und Zoonosen“ in......
31.05.13
Berlin – Die Bedeutung der Verbundforschung an zoonotischen Erregern hat die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen betont. Wenn gefährliche neue Erreger plötzlich auftauchten, müssten......
16.07.12
Münster – Auf die Arbeit der „Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen“ hat die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster hingewiesen. Die Plattform hat jetzt eine Förderzusage des......
27.07.10
Rom – Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO für Food and Agriculture Organization) hat ihre Mitgliedsländer aufgefordert, die Prävention und Kontrolle von......
28.07.09
Berlin – Im Internet ist auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine „Nationale Forschungsplattform für Zoonosen“ an den Start gegangen. Schweinegrippe, SARS oder......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige