Politik

AOK Bayern plädiert für transparenten Umgang mit Behandlungsfehlern

Mittwoch, 21. Oktober 2015

München – Für eine angstfreie Fehlerkultur im Gesundheitswesen plädiert die AOK Bayern. „Dadurch langfristig Fehler zu verhindern, ist im Interesse aller Beteiligten“, sagte deren Vorstandsvorsitzender Helmut Platzer bei der Vorstellung einer Behandlungsfehlerstatistik heute in München.

Danach hat die AOK Bayern in den vergangenen knapp 15 Jahren 31.824 Patienten wegen des Verdachts auf einen Behandlungsfehler beraten. In 13.731 Fällen gab die Krankenkasse ein für die Versicherten kostenloses medizinisches Gutachten in Auftrag. Bei 4.665 Gutachten bestätigten die Medizinexperten einen Behandlungsfehler. Dies entspricht etwa 15 Prozent der Verdachtsfälle. Die häufigsten Beratungen und Gutachten gab es seit dem Jahr 2000 in den Bereichen Chirurgie (11.359), gefolgt von Orthopädie (3.247) und Zahnmedizin/Kieferchirurgie (2.886).

Anzeige

Platzer betonte, dass die Kasse nicht auf Konfrontation, sondern auf Kooperation mit den Leistungserbringern setze: „Ziel ist es, vorhandene Fallregister systematisch auszuwerten und sich regelmäßig über Risiken und Fehlerquellen in der Medizin offen auszutauschen“, sagte er.

Für eine offene Fehlerkultur plädierte auch der Vorsitzende der ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer, Andreas Crusius, bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik für das Jahr 2014 im vergangenen Juni.

Crusius betonte, dass die Arbeitsintensität in Klinik und Praxen ständig steige. „Ärzte und Pflegekräfte arbeiten am Limit – und manchmal auch ein Stück darüber hinaus“, sagte er. Die enorme Arbeitsbelastung und der Druck, im Notfall schnell entscheiden zu müssen, seien nur einige Beispiele für die speziellen Risikokonstellationen im Gesundheitswesen. Die Zahl der festgestellten Fehler liegt im Vergleich zu der Gesamtzahl der ambulanten und stationären Behandlungsfälle im Promillebereich, so Crusius.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Herz1952
am Montag, 26. Oktober 2015, 13:09

Besser um die Patienrechte kümmern

Die AOK Bayern täte gut daran, sich besser um die Rechte Ihrer Patienten zu kümmern. Den Ärzten fällt der Rezeptblock aus der Hand, wenn Sie einen versicherten dieser Kasse behandeln müssen.

Im Raum Aschaffenburg-Miltenberg hätte im August 2015 sehr wahrscheinlich ein adipöser Mann nicht sterben müssen, wenn Sie nur eine Magenband-Operation früher genehmigt hätten. Andere Kassen helfen durch eine Kostenzusage viel schneller.

Statt dessen hat die AOK Bayern vermutlich solange abgewartet, bis der Patient sich auf die z.T. nutzlosen Vortherapien hindurchquälen sollte, was für Ihn wahrscheinlich schon unmöglich war.

Die AOK weis wohl nicht, dass die Beschlüsse des G-BA großteils gegen das Grundgesetz verstoßen. Dies hat das Bundesverfassungsgericht richtungsweisen in einem Einzelfall-Urteil vom 06.12.2005 festgestellt. Aber dieses Urteil kennen weder Krankenkassen und auch Ärzte, oder wollen es nicht kennen, weil es mit Arbeit und Budgetbelastungen verbunden ist. Der Patient, der sich am wenigsten auskennen kann, steht sozusagen "allein auf weiter Flur" und hat keine Unterstützung zu erwarten, obwohl er die durch ein richtiges vollständiges Attest bräuchte.

Nicht nur ich, sondern auch die Mitarbeiter einer Münchener Adipositas Klinik haben überlegt, ob wir nicht Strafanzeige wegen "Tod durch Unterlassung" gegen die Kasse erstatten sollten. Juristisch hätte dies allerdings gegen die Klinik gerichtet werden müssen, die die OP schon geplant hatte. Außerdem war diese Klinik nicht bekannt.

Ich habe dem Chef der Klinik in München das Urteil als Link mitgeteilt, und er hatte nach Durchsicht erkannt, dass dieses Urteil in diesem Fall zutreffend gewesen wäre.

Aber das kam leider zu spät, der Mann lag seit Mitte August im Koma und starb.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.07.16
Sydney – Ein tragischer Irrtum in einem australischen Krankenhaus hat ein Neugeborenes das Leben gekostet. Das Baby starb in Sydney, nachdem ihm Lachgas statt Sauerstoff zugeführt worden war. Ein......
05.07.16
Berlin – Rund 25.000 Deutsche reisen jedes Jahr ins Ausland, um dort ihre Fehlsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung mittels Laser korrigieren zu lassen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft......
27.06.16
Hamm – Auch wenn ein Patient ausdrücklich eine Behandlung wünscht, die gegen medizinische Standards verstößt, muss ein Arzt einem Gerichtsurteil zufolge diese ablehnen. Behandelt er den Patienten......
12.05.16
Behandlungsfehler: MDS fordert gesetzliche Meldepflicht
Berlin – Für tatsächliche Behandlungsfehler sollte es in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht geben. Dies hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) anlässlich......
10.05.16
Behandlungsfehler: AOK Bayern fordert Zentralregister
Nürnberg – Angesichts eigener, aktueller Behandlungsfehlerzahlen hat die AOK Bayern eine Weiterentwicklung des Patientenrechtegesetzes gefordert. „Wir brauchen ein bundeseinheitliches Zentralregister......
04.05.16
US-Studie: Medizinische Irrtümer dritthäufigste Todesursache
Baltimore – In den USA sterben jedes Jahr etwa 250.000 Menschen an den Folgen medizinischer Irrtümer, die damit die dritthäufigste Todesursache nach Herzerkrankungen und Krebs wären, wenn die im......
16.03.16
Berlin – Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen bei den Ärztekammern haben im vergangenen Jahr bundesweit insgesamt 7.215 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen. Dabei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige