Medizin

„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Bonn – Die Behandlung mit dem Wirkstoff Vemurafenib, der in Deutschland als Zelboraf zur Behandlung des malignen Melanoms zugelassen ist, kann in Körperregionen, die zuvor bestrahlt wurden, schwere Komplikationen auslösen. Diese Reaktionen, die als Strahlensensibilisierung und „Radiation Recall“ bezeichnet werden, können nach Auskunft des Herstellers tödlich enden.

Anzeige

Eine Strahlensensibilisierung liegt vor, wenn das Medikament entweder gleichzeitig mit der Strahlentherapie oder innerhalb von 3 Tagen danach verabreicht wird. Ein „Radia­tion Recall“ kann noch Monate oder Jahre nach dem Ende der Strahlentherapie auftreten. Typisch für beide Komplikationen ist, dass die Nebenwirkung des Medika­mentes auf die bestrahlten Regionen beschränkt bleibt.  

Schon in den Phase III- und Phase IV-Studien war es unter der Therapie mit Vemurafenib zu strahlenbedingten Schäden gekommen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit in einem Rote-Hand-Brief mit 5,2 Prozent beziehungsweise 6 Prozent an. In den meisten Fällen hatten die Patienten Strahlendosen von 2 Gy/Tag oder mehr erhalten.

Die jetzt beschriebenen 20 Fällen wurden als außergewöhnlich schwerwiegend eingestuft. Acht Fälle wurden als „Radiation-Recall“ klassifiziert, da zwischen der Bestrahlung und der Anwendung von Vemurafenib mehr als sieben Tage vergangen waren. Bei den fünf Komplikationen der Haut betrug das Intervall 21 bis 42 Tage. Zwei Komplikationen in der Lunge waren nach 26 und 28 Tagen aufgetreten. Beim „Radiation-Recall“ einer Harnblase waren 1.460 Tage seit der Bestrahlung vergangen.

Von den 12 Komplikationen, die als Strahlensensibilisierung klassifiziert wurden, betrafen neun Fälle die Haut, drei Fälle die Speiseröhre und jeweils ein Fall die Leber und das Rektum. Es gab drei Todesfälle: Ein Patient starb an einer Strahlennekrose der Leber, die anderen beiden erlagen einer Strahlen-Ösophagitis.

Der Hersteller rät, Zelboraf vor, während und unmittelbar nach einer Strahlentherapie nur mit Vorsicht anzuwenden. Ein entsprechender Hinweis soll in die Fachinformation aufgenommen werden.

Eine „Radiation Recall“ wurde erstmals 1950 in Zusammenhang mit Actinomycin D beschrieben. Seither sind eine Reihe weiterer Zytostatika hinzugekommen. Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Paris – Bayer droht wegen seines Verhütungsmittels Essure eine Klage in Frankreich. Der Anwalt Charles Joseph-Oudin sagte heute in Paris, er wolle im Namen von zwei Frauen Zivilverfahren gegen den......
06.12.16
Polypharmazie: Barmer GEK und Kassenärzte wollen Therapiesicherheit erhöhen
Berlin – Barmer GEK und Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wollen künftig gemeinsam das Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen für Patienten senken, die mehr als fünf Medikamente......
01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige