Politik

Appell: Medizinische Versorgung von Flüchtlingen erleichtern

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Frankfurt/Main – Ärzte, Apotheker und Therapeuten in Hessen fordern gemeinsam eine bessere Versorgung kranker Flüchtlinge. Nötig seien der Abbau bürokratischer Hürden, eine gesicherte Finanzierung der Leistungen und eine ausreichende Zahl qualifizierter Dolmetscher, hieß es am Mittwoch in einem Aufruf. Er wurde vom Bündnis „heilen & helfen” veröffentlicht, dem sieben Vereinigungen und Kammern von Heilberufen in Hessen angehören.

Die Einführung der geplanten Gesundheitskarte in Hessen, die von Land und Kommunen finanziert werden soll, sei „ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung”, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Ärztliche und zahnärztliche Leistungen dürften aber nicht „aus dem ohnehin schon stark belasteten” Topf der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden.

Anzeige

Die Körperschaften bieten ihren Mitgliedern praktische Hilfen an, zum Beispiel mehrsprachige Einnahmepläne für Arzneimittel oder Piktogramme, die den Kranken den Ablauf der Behandlung erklären. Laut Kassenzahnärztlicher Vereinigung stehen die hessischen Zahnärzte kurz vor der dem Abschluss einer Rahmenvereinbarung mit dem Städte- und Landkreistag. Dann könnte der Zahnarzt im Akutfall Entscheidungen alleine treffen, das würde das Verfahren „erheblich erleichtern”. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......
08.07.16
Berlin – Die Hilfsorganisation Medico International hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie betreibe eine Politik der „Flüchtlingsabwehr“. „Mit Unterstützung der deutschen Entwicklungshilfe sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige