Hochschulen

Neue Therapieeinheit zum multiplen Myelom in Würzburg

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Würzburg – Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat eine neue „Wilhelm Sander-Therapieeinheit multiples Myelom“ eröffnet. „Im neuen Zentrum entwickeln wir in einer weitgreifend interdisziplinären Zusammenarbeit vor allem neue Untersuchungswege der Erbsubstanz des Tumors, neue Techniken der Bildgebung und letztlich neue Immun­therapieansätze“, sagte der Leiter der Therapieeinheit, Hermann Christof Einsele, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des UKW.

Besonders wichtig für die Patienten seien außerdem die fächerübergreifenden Sprech­stunden, da die Krankheit viele verschiedene Organsysteme umfassen könne. „Durch die Einbindung von Kollegen der Hämatologie/Onkologie, der Orthopädie, der Strahlen­therapie sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie können wir die Betroffenen noch deutlich besser betreuen“, so Einsele.

Anzeige

Beim multiplen Myelom entarten im Knochenmark bestimmte Immunzellen. Sie über­fluten den Körper mit fehlerhaft produzierten Antikörpern, unterdrücken durch ihr aggressives Wachstum die Blutbildung und schädigen durch verstärkten Knochenabbau das Skelett. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 3.500 Menschen an dieser bösartigen Variante des Lymphknotenkrebses, für die es noch keine Standardtherapie gibt. „Die Heilung des multiplen Myeloms und seiner vielen Komplikationen ist nach wie vor eine der großen Herausforderungen in der onkologischen Forschung“, unterstrich Einsele.

Der Name der Therapieeinheit leitet sich von der Wilhelm Sander-Stiftung ab, die die neue Zentrumsstruktur mit rund drei Millionen Euro fördert.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.568 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

29.01.16
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat die Zulassung von drei neuen Wirkstoffen empfohlen: Der Antikörper Elotuzumab (Empliciti) soll zur......
06.01.16
Köln – Der Hersteller des onkologischen Arzneimittels Pomalidomid (Handelsname Imnovid) hat nach Auffassung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem......
02.12.15
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat innerhalb von einem Monat den zweiten monoklonalen Antikörper zur Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen. Auf Daratumumab, das den......
28.09.15
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat grünes Licht für drei neue Krebsmedikamente gegeben. Sofern die europäische Kommission zustimmt, darf der Proteasom-Inhibitor Carfilzomib......
11.09.15
Multiples Myelom: Langzeiterfolg mit T-Zelltherapie CTL019
Philadelphia – Eine von US-Wissenschaftlern entwickelte gentechnische Zelltherapie beeindruckt derzeit die Hämatologen durch Remissionen in aussichtslosen Situationen. Im New England Journal of......
28.08.15
Multiples Myelom: Monoklonale Antikörper zeigen Wirkung
Amsterdam – Das Multiple Myelom, ein Tumor von Antikörper-bildenden B-Zellen, kann möglicherweise durch die Behandlung mit monoklonalen Antikörpern gestoppt werden. Nachdem Elotuzumab bereits die......
21.05.15
Multiples Myelom: Adoptiver Zelltransfer erzielt langfristige Remissionen
Baltimore –. T-Zellen aus dem Knochenmark der Patienten, die im Labor aktiviert und dann den Patienten re-infundiert wurden, haben in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2015; 7:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige