Vermischtes

Kampagne zum Welt-Aids-Tag 2015 vorgestellt

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Köln/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben jetzt die diesjährige Kampagne zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember vorgestellt. Die Motive sollen über provokante Fragen nebst Antworten zum Nachdenken anregen. „Was macht ihr, wenn euer Stürmer HIV hat? - Hoffentlich viele Tore!“ ist ein Beispiel dafür.

„Es ist höchste Zeit, dass Vorurteile und unbegründete Ängste im Umgang mit HIV-positiven Menschen der Vergangenheit angehören. Das ist auch das Ziel unserer diesjährigen Kampagne zum Welt-Aids-Tag. Sie stellt sich gegen Ausgrenzung von Menschen mit HIV und wirbt für ein gutes Miteinander“, sagte Bundesgesund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Anzeige

Die Plakatmotive werden durch Onlineangebote und Aktionsmaterialien flankiert. Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) und die Deutsche AIDS-Stiftung (DAS) beteiligen sich an der Kampagne. Unterstützung erhält sie vom Verband der Privaten Krankenversicherung eV und dem Fachverband Außenwerbung eV. Die Kampagne soll unbegründete Ängste vor einer HIV-Übertragung ansprechen und über ergänzende Informationen helfen, diese Ängste zu überwinden.

„Ursachen für Diskriminierung sind häufig Unwissen und unbegründete Ängste vor Ansteckung. Da hilft nur: Darüber reden und sich informieren! Denn wir alle können ganz selbstverständlich und ohne Angst positiv zusammen leben – im Beruf, in der Freizeit und auch in der Liebe“, sagte Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Addis Abeba – Wegen Qualitätsmängeln wird die äthiopische Regierung 69 Millionen Kondome entsorgen, die im Kampf gegen Aids zum Einsatz hätten kommen sollen. Bei Labortests seien die Präservative aus......
21.06.16
HIV: Studie erlaubt Kindern und Teenagern Pillenpause am Wochenende
London – Kinder, die sich vor oder nach der Geburt bei ihrer Mutter mit HIV infiziert haben, müssen lebenslang antiretrovirale Medikamente einnehmen, was vor allem Jugendlichen schwer fällt. Eine......
08.06.16
Bangkok – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Thailand im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids einen großen Erfolg bescheinigt. Die Übertragung des Aids-erregenden HI-Virus von Mutter auf......
02.06.16
Würzburg – Experten haben eine Ausweitung der Tests auf Hepatitis und HIV gefordert. Es gebe immer wieder Patienten, bei denen Infektionen zu spät erkannt würden, erklärte der Infektiologe Hartwig......
18.05.16
Vatikanstadt – Der Vatikan hat eine bessere medizinische Versorgung für HIV-infizierte Kinder in Entwicklungsländern gefordert. Dies bleibe bisher für „zu viele ein Traum“, sagte Kurienkardinal Peter......
04.05.16
„Gib AIDS keine Chance“ entwickelt sich weiter zu „LIEBESLEBEN“
Berlin/Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bündelt die Präventionsmaßnahmen und Informationen zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen („sexually transmitted......
28.04.16
Bethesda – Eine einzige Infusion mit sogenannten breitneutralisierenden Antikörpern hat Affen über bis zu 23 Wochen vor einer Infektion mit einem HIV-ähnlichen Virus geschützt. Die in Nature (2016;......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige