Ausland

Französischer Pharmariese Servier in Mediator-Skandal verurteilt

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Nanterre – In einem der größten Arzneimittelskandale in der französischen Geschichte ist dem Pharmariesen Servier erstmals eine zivilrechtliche Verantwortung zugeschrieben worden. Ein Gericht in Nanterre bei Paris urteilte am Donnerstag, Servier habe mit dem als Appetitzügler weit verbreiteten Medikament Mediator ein „fehlerhaftes“ Arzneimittel vertrieben und die „Risiken“ gekannt. Der Konzern hätte auf Grundlage der wissen­schaftlichen Erkenntnisse Patienten und Ärzte über die Risiken informieren müssen. Schätzungen zufolge starben in Frankreich bis zu 2100 Menschen an den Folgen der Einnahme von Mediator.

Anzeige

In einem Zeitraum von drei Jahrzehnten sollen rund fünf Millionen Menschen das Medikament eingenommen haben, das zu einer Verdickung der Herzklappen führen kann. Mediator kam ursprünglich zur Senkung der Blutfettwerte auf den Markt und wurde später übergewichtigen Diabetes-Patienten verschrieben. Es war aber auch als Appetitzügler bei Nicht-Diabetikern beliebt. Mediator wurde in Frankreich erst 2009 vom Markt genommen - dabei gab es schon lange vorher Anzeichen für die Gefährlichkeit des Medikaments.

In Nanterre klagten zwei Betroffene im Alter von 72 und 67 Jahren. Einer von ihnen bekam anstelle der geforderten 900.000 Euro Schadenersatz nur 30.000 Euro zugesprochen, sein Anwalt kündigte deswegen Berufung an. Auch das Pharma­unternehmen Servier dürfte Berufung gegen das Urteil einlegen.

In dem Fall laufen seit Jahren auch strafrechtliche Ermittlungen. Ein Strafprozess in Nanterre wurde aber wiederholt ausgesetzt. Im April 2014 starb zudem im Alter von 92 Jahren Servier-Gründer Jacques Servier, einer der Angeklagten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.146 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Erfurt – Der Streit um die Kündigung eines Chefarztes durch ein katholisches Krankenhaus in Düsseldorf wegen dessen zweiter Ehe wird den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der Fall, bei dem......
27.07.16
Erfurt/Düsseldorf – Das private Glück eines Mediziners beschäftigt seit Jahren die höchsten deutschen Gerichte. Jetzt muss der Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf nach der......
25.07.16
Hannover – Als Konsequenz aus der Mordserie des Krankenpflegers Niels H. hat Niedersachsen einen Landespatientenschutzbeauftragten eingestellt. Der Mediziner Peter Wüst ist seit diesem Monat im......
25.07.16
Hamburg – Im Hamburger Prozess um einen angeblichen Millionenbetrug bei der Abrechnung von Röntgenkontrastmitteln hat die Staatsanwaltschaft heute lange Haftstrafen gefordert. Ein ehemaliger......
20.07.16
Karlsruhe – Ein Jahr nach der Verurteilung eines Münchner Gerichtspsychiaters wegen sexuellen Missbrauchs einer suchtkranken Staatsanwältin hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Mann freigesprochen.......
19.07.16
Gießen – Ein Arzt feiert mit seiner Ex-Freundin eine Drogenparty, sie fällt in einen lebensgefährlichen Zustand und stirbt – nun ist der Mann zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt......
18.07.16
Jakarta – Nach einem Arzneimittelskandal hat heute in Indonesien eine Massenimpfkampagne begonnen. Allein in der Hauptstadt Jakarta hatten 14 Krankenhäuser offenbar jahrelang wirkungslose Mittel......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige