Politik

HNO-Ärzte fordern bundeseinheitliche Grenzwerte für Freizeitlärm

Freitag, 23. Oktober 2015

Mannheim – Vor allem bei Kindern und Jugendlichen haben Hörstörungen in den für Lärm typischen Frequenzbereichen durch Umwelt- und Freizeitlärm in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte jetzt die Einführung bundeseinheitlicher Lärmgrenzwerte gefordert.

„Der Hörverlust im Hochfrequenzbereich hat sich bei Kindern und Jugendlichen in einem Zeitraum von 24 Jahren nahezu verdoppelt“, verwies Jan Löhler vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte auf aktuelle Studienergebnisse. Vor allem Kinderspielzeuge, tragbare  Musikabspielgeräte sowie Musikveranstaltungen tragen demnach zur Häufung der Hörstörungen bei jungen Menschen bei.

Anzeige

Um eine weitere Zunahme von Hörstörungen junger Menschen zu verhindern, empfiehlt Löhler die verbindliche Regelung bundeseinheitliche Grenzwerte durch Normen. Da es diese bislang nicht gibt, hat die Bundesärztekammer gemeinsam mit Experten aus der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde eine Empfehlung zur Lärmvermeidung erarbeitet.

Diese fordert unter anderem, gehörschädigenden Lärm als schädigende „Noxe“ anzuer­kennen, die lärminduzierende käufliche Artikel, insbesondere Kinderspielzeuge, deutlich zu kennzeichnen, die Lautstärken tragbarer Musikabspielgeräte und Kopfhörer auf maximal 80 Dezibel sowie die Lärmbelastung im öffentlichen Bereich auf maximal 100 Dezibel zu begrenzen. 

„Die Ärzteschaft hat eindringlich auf die Gefahren durch Freizeitlärm  hingewiesen und ein Maßnahmenpaket erarbeitet“, so Löhler. Nun sei es Aufgabe des Gesetzgebers, die Vorschläge als rechtsgültige Normen einzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.07.16
Kita-Lärm kann krank machen
Schwerin – Lärm in Kitas kann krank machen. Zu dieser Erkenntnis kommt der Jahresbericht 2015 des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Mecklenburg-Vorpommern, der in Schwerin vorgestellt......
04.07.16
HNO-Ärzte warnen vor Gehörschäden durch Fangesang
Berlin – Vor Hörschäden durch den Lärm in Fußballstadien und beim Public-Viewing haben der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte und der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie gewarnt.......
28.04.16
Grüne Stadtviertel könnten gegen chronischen Erkrankungen helfen
Miami – Menschen, die in Stadtvierteln mit viel Vegetation leben, erkranken seltener an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Hypercholesterinämie. Dies geht aus einer Studie der......
27.04.16
HNO-Ärzte warnen vor Dauerlärm
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100......
29.12.15
Straßenlärm könnte depressiv machen
Essen – Dauerlärm durch Straßenverkehr könnte depressive Verstimmungen auslösen. Das berichten Wissenschaftler vom Zentrum für urbane Epidemiologie (CUE) der medizinischen Fakultät der Universität......
29.10.15
Lärm-Studie: Risiken für Depression und Herzinsuffizienz erhöht
Frankfurt/Main – Chronischer Verkehrslärm erhöht das Risiko für Depressionen und Herzschwäche, wirkt sich aber kaum auf den Blutdruck aus. Besonders genervt seien Menschen vom ständigen Fluglärm,......
11.08.15
Beschwerden gegen Fluglärm nehmen zu
Berlin/Mainz – In den vergangenen Jahren haben die Beschwerden gegen militärischen Fluglärm über Deutschland deutlich zugenommen. Ihre Zahl stieg von 978 im Jahr 2012 auf 2014 im Jahr 2014. Dies geht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige