Ärzteschaft

Diabetesgesellschaft begrüßt die Einführung der Gesund­heitskarte für Flüchtlinge

Montag, 26. Oktober 2015

Berlin – In Deutschland leben im Augenblick rund 600.000 Diabetiker mit einem Migra­tions­hintergrund. Das schätzt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Wegen der ankommenden Flüchtlinge steige die Zahl der Zuckerkranken weiter. „Wir begrüßen die geplante Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge“, sagte der Präsident der Fachgesellschaft, Baptist Gallwitz. Anfang November soll das Asylverfahrensbe­schleunigungsgesetz in Kraft treten, das unter anderem die Einführung der Gesund­heitskarte für Flüchtlinge vorsieht.

Allerdings sei vielen Ärzten unklar, inwiefern sie chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus behandeln dürften, wenn Flüchtlinge nicht „akut erkrankt sind und Schmerz­zustände haben“, so Gallwitz. So lautet die bundeseinheitliche Regelung im Paragrafen vier und sechs des Asylbewerberleistungsgesetzes. „Wir sollten einen Diabetes aber nicht erst dann behandeln dürfen, wenn ein Flüchtling als Notfall, zum Beispiel aufgrund einer schweren Unterzuckerung, zu uns kommt“, fordert der DDG-Präsident.

Anzeige

Diese Regelung hatte auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen, Klaus Heckemann, kritisiert. „Ich sage ganz klar: Das Festhalten an den Buchstaben des Gesetzes ist für jeden Arzt unethisch“, sagte Heckemann im September gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Zwar halte er es für gerechtfertigt, dass der Leistungsanspruch der Asylbewerber verglichen mit den GKV-Versicherten deutlich eingeschränkt sei, aber „dieses Gesetz, dieser Paragraf, muss dringend geändert werden“, so der KV-Chef.

Die Arbeitsgruppe Diabetes und Migranten der DDG weist auf ihre neue Website hin. Sie bietet ärztlichem und nicht-ärztlichem Personal Unterstützung in der Arbeit mit Menschen mit Diabetes und Migrationshintergrund.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Erfurt – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Thüringen könnte zum 1. Oktober eingeführt werden. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagte Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne)......
30.06.16
Flüchtlinge: „Das Trauma nicht überpathologisieren“
Berlin – Etwa jeder zweite Flüchtling leidet an einer psychischen Erkrankung aufgrund traumatischer Erlebnisse, wie Krieg, Vertreibung, Folter oder Vergewaltigung. Nicht alle benötigen jedoch eine......
30.06.16
Potsdam – Von Gewalt betroffene Flüchtlingsfrauen und -kinder können sich vom 1. Juli an in Brandenburg an eine Koordinierungsstelle wenden. Sie müssten sicher sein können, dass sie im Notfall......
27.06.16
Münster – Ärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr rund 330.000 Menschen betreut, die aus ihrer Heimat geflohen sind. „In kürzester Zeit der Not haben wir im Land innerhalb der......
23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige