Vermischtes

Radon laut Strahlenschutzamt zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

Montag, 26. Oktober 2015

Berlin – Das radioaktive Edelgas Radon ist laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland für etwa fünf Prozent aller Lungenkrebstodesfälle verantwortlich – also für etwa 1.900 Tote jährlich und sei damit die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs nach dem Rauchen.

Radon kann in Gebäude gelangen und sich in der Innenraumluft anreichern. Dass das geschmack- und geruchlose Gas am meisten zur natürlichen Strahlenbelastung beiträgt, war und ist laut dem Bundesamt nur wenigen bewusst. „Beim Thema Radon zeigt sich, wie Wahrnehmung und wissenschaftliche Erkenntnis eines Problems auseinanderfallen können“, sagte der Präsident des BfS, Wolfram König.

Anzeige

Die neue europäische Grundnormenrichtlinie für den Strahlenschutz, die bis Februar 2018 im deutschen Recht umgesetzt sein muss, sieht für Radon in Wohnhäusern und an Arbeitsplätzen einen Referenzwert von maximal 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft vor.

Aus fachlichen Gesichtspunkten sprechen sich das BfS und die Weltgesundheits­organisation für einen Wert von 100 Becquerel aus. Schon ab einer Konzentration von 100 Becquerel sei statistisch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko nachweisbar. „Die Diskussion um die Höhe eines deutschen Referenzwertes ist noch nicht abgeschlossen“, hieß es aus dem BfS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.07.16
US-Studie: Krebsrisiko für Radiologen nicht (mehr) erhöht
Bethesda – Radiologen haben heute kein erhöhtes Sterberisiko durch strahlenbedingte Erkrankungen. Dies geht aus einem Vergleich der Sterbedaten von mehr als hunderttausend US-amerikanischen Radiologen......
15.06.16
Endokrinologen warnen vor Jod-Selbstmedikation bei Reaktorkatastrophe
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hat die Bevölkerung davor gewarnt, bei Reaktorunfällen Jodtabletten als Eigenmedikation einzunehmen. Hintergrund der Empfehlung ist eine......
30.05.16
Mobiltelefone: Studie findet erhöhte Krebsrate bei männlichen Ratten
Chicago – Männliche Ratten, die in einem 15 Millionen US-Dollar teuren US-Forschungsprojekt von der Zeugung bis zum Alter von zwei Jahren täglich mit elektromagnetischen Feldern (EMF) in der Stärke......
13.05.16
Gendermedizin: Lungenkrebs bei Frauen nimmt dramatisch zu
Berlin - Männer erkranken häufiger als Frauen an Krebs und sterben früher daran. "Dabei spielen biologischen Faktoren, wie etwa der Hormonstatus eine wichtigere Rolle als kulturelle", so Wolf-Dieter......
26.04.16
30 Jahre Tschernobyl: Ärzteorganisation drängt auf Abschaltung aller Atomkraftwerke
Berlin – 30 Jahre nach dem Unglück von Tschernobyl hat die Ärzteorganisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) die Bundesregierung......
15.04.16
Herzkatheter: Gesundheitsrisiken für Kardiologen und Assistenten
Pisa – Ärzte und ihre Assistenten sind im Herzkatheterlabor einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Die Folgen könnten laut einer Studie in Circulation: Cardiovascular Interventions (2016; 9:......
14.03.16
US-Zulassung von Crizotinib bei (Nichtraucher)-Lungen­krebs mit ROS1-Translokation
Silver Spring – Der Tyrosinkinasehemmer Crizotinib, der in Deutschland seit Oktober 2012 zur Behandlung von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) zugelassen ist, deren Tumore die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige