Vermischtes

Radon laut Strahlenschutzamt zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

Montag, 26. Oktober 2015

Berlin – Das radioaktive Edelgas Radon ist laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland für etwa fünf Prozent aller Lungenkrebstodesfälle verantwortlich – also für etwa 1.900 Tote jährlich und sei damit die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs nach dem Rauchen.

Radon kann in Gebäude gelangen und sich in der Innenraumluft anreichern. Dass das geschmack- und geruchlose Gas am meisten zur natürlichen Strahlenbelastung beiträgt, war und ist laut dem Bundesamt nur wenigen bewusst. „Beim Thema Radon zeigt sich, wie Wahrnehmung und wissenschaftliche Erkenntnis eines Problems auseinanderfallen können“, sagte der Präsident des BfS, Wolfram König.

Anzeige

Die neue europäische Grundnormenrichtlinie für den Strahlenschutz, die bis Februar 2018 im deutschen Recht umgesetzt sein muss, sieht für Radon in Wohnhäusern und an Arbeitsplätzen einen Referenzwert von maximal 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft vor.

Aus fachlichen Gesichtspunkten sprechen sich das BfS und die Weltgesundheits­organisation für einen Wert von 100 Becquerel aus. Schon ab einer Konzentration von 100 Becquerel sei statistisch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko nachweisbar. „Die Diskussion um die Höhe eines deutschen Referenzwertes ist noch nicht abgeschlossen“, hieß es aus dem BfS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

05.09.16
Lungenkrebs: Ganzhirnbestrahlung bei Hirnmetastasen ohne Vorteile
London – Eine Radiotherapie des gesamten Gehirns hat in einer randomisierten Studie weder die Überlebenszeit noch die Lebensqualität von Patienten mit Hirnmetastasen eines nicht-kleinzelligen......
23.08.16
Röntgen: Bundesamt für Strahlenschutz senkt Dosisvorgaben
Salzgitter – Die Strahlenbelastung beim Röntgen soll in Deutschland reduziert werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) senkte deshalb die Dosisvorgaben für Mediziner. Die Referenzwerte wurden im......
09.08.16
Princeton – Der im letzten Jahr eingeführte Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der heute zur Behandlung von drei Krebserkrankungen zugelassen ist, ist in einer Phase 3-Studie erstmals an seine Grenzen......
08.08.16
Angst vor Atomunfall: NRW lagert flächendeckend mehr Jodtabletten ein
Düsseldorf – Um Bürger bei Atomunfällen zu schützen, rüstet die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) die Katastrophenschutzämter landesweit im Herbst mit Millionen zusätzlicher Jodtabletten......
05.08.16
Warum Nachtarbeit das Krebsrisiko erhöht
New York – Gene, die die zirkadiane Rhythmik steuern, könnten möglicherweise auch als Tumorsupressoren fungieren. Das meinen Forscher der New York University School of Medicine, die zusammen mit......
29.07.16
Herzkreislauf-­Erkrankungen: Astronauten haben ein erhöhtes Risiko
Tallahassee – Die kardiovaskuläre Mortalität ist bei Astronauten, die außerhalb der Magnetosphäre der Erde waren, viermal höher verglichen mit Astronauten, die nur in erdnahen Umlaufbahnen waren. Ein......
20.07.16
US-Studie: Krebsrisiko für Radiologen nicht (mehr) erhöht
Bethesda – Radiologen haben heute kein erhöhtes Sterberisiko durch strahlenbedingte Erkrankungen. Dies geht aus einem Vergleich der Sterbedaten von mehr als hunderttausend US-amerikanischen Radiologen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige