Medizin

Neuer Risikotest für Diabetes nach der Schwangerschaft

Montag, 26. Oktober 2015

Neuherberg – Forscher des Helmholtz Zentrums München haben einen Test entwickelt, um die Wahrscheinlichkeit einer Diabeteserkrankung nach der Schwangerschaft vorherzusagen. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Acta Diabetologica erschienen (doi:10.1007/s00592-015-0814-0).

Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen während der Schwangerschaft. Obwohl die Symptome nach der Entbindung in der Regel verschwinden, haben Gestationsdiabetikerinnen ein erhöhtes Risiko, in den folgenden Jahren eine Zuckerkrankheit zu entwickeln.

Anzeige

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Daten von 257 Fällen von Gestationsdiabetes, die zwischen 1989 und 1999 erfasst und über einen Zeitraum von 20 Jahren nach der Entbindung begleitet wurden. 110 der beobachteten Frauen entwickelten in diesem Zeitraum einen sogenannten Postpartum-Diabetes.

„Bei unserer Berechnung spielen der Body Mass Index (BMI) und die erbliche Vorbelastung eine Rolle, außerdem die Frage, ob die Mutter das Kind gestillt hatte und ob ihr Schwangerschaftsdiabetes mit Insulin behandelt werden musste“, erläutert Meike Köhler, Erstautorin der Studie.

Anhand dieser Parameter konnten die Forscher ein Punktesystem einführen, mit dem sie die Wahrscheinlichkeit für einen Postpartum-Diabetes vorhersagen können. War der errechnete Wert im unteren Bereich, lag die Wahrscheinlichkeit bei rund elf Prozent, innerhalb von fünf Jahren nach der Entbindung Diabetes zu entwickeln, bei höchsten Punktwerten dagegen bei über 80 Prozent.

„Der von uns entwickelte Test ist sehr einfach anzuwenden und könnte künftig in der Klinik als Vorhersagemodell für den Postpartum-Diabetes dienen“, sagte die Studienleiterin und Institutsdirektorin Anette-Gabriele Ziegler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Geburtseinleitung mit Misoprostol plus Foley-Katheter in Studie am schnellsten
Philadelphia – Die Kombination des Prostaglandins Misoprotol mit einer zervikalen Dilatation haben in der bisher größten Vergleichsstudie am schnellsten zur Geburt des Kindes geführt, ohne die Risiken......
05.12.16
Freiburg – Das neu gegründete internationale Forschungskonsortium „Biomarker Enterprise to Attack DKD“ (BEAt-DKD) will Grundlagen und Verlaufsformen von Nierenschäden durch Diabetes Typ 1 und 2......
01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......
01.12.16
Berlin/München – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Krankenkassen in Bayern aufgefordert, die Kosten für Fertig-Glukoselösungen zum Screening auf Schwangerschaftsdiabetes wieder zu......
29.11.16
Genstudie: PCSK9-Inhibitoren könnten das Diabetes-Risiko erhöhen
Glasgow – Menschen, die aufgrund bestimmter Varianten im Gen PCSK9 ein niedriges LDL-Cholesterin haben, erkranken im Verlauf ihres Lebens häufiger an einem Typ 2-Diabetes als andere Menschen. Dies kam......
29.11.16
Schwangerschaft: Influenza-Impfung birgt kein erhöhtes Risiko für Autismus
Oakland – Weder eine Infektion mit Influenza in der Schwangerschaft noch die Impfung führten einer aktuellen Studie zufolge zu einem höheren Autismusrisiko für die Kinder. Publiziert wurden die Daten......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige