Politik

Kassen sollen Briefe von Ärzten an den MDK nicht mehr öffnen können

Montag, 26. Oktober 2015

Berlin – Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, beanstandet, dass Krankenkassen Briefe öffnen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) adressiert haben. Zwar lägen der Bundesregierung und dem Bundesversicherungsamt (BVA) keine eigenen Erkenntnisse über die Häufigkeit einer entsprechenden unzulässigen Einsichtnahme vor, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion (Druck­sachennummer 18/6413). Feststellungen bei Vor-Ort-Kontrollen bei Krankenkassen, Eingaben betroffener Versicherter und Informationen von Leistungserbringern legten aber den Schluss nahe, „dass es sich bei unzulässigen Einsichtnahmen durch die Kassen nicht nur um zu vernachlässigende Ausnahmefälle handelt“.

Gemäß § 275 Sozialgesetzbuch (SGB) V sind die Krankenkassen in bestimmten Fällen verpflichtet, eine gutachterliche Stellungnahme des MDK einzuholen. In diesem Zusammenhang können Ärzte gebeten werden, personenbezogene Daten ihrer Patienten an den MDK zu senden. Hierfür wird bislang das sogenannte Umschlag­verfahren genutzt. „Dabei werden die angeforderten Unterlagen in einem ver­schlossenen Umschlag mit dem Hinweis, dass die Unterlagen nur für den MDK bestimmt sind, an die Krankenkasse gesandt, die die Unterlagen ungeöffnet an den MDK weiterleitet“, heißt es in dem Schreiben der Bundesregierung.

Anzeige

Ärzte sollen Patientendaten künftig direkt an den MDK schicken
Voßhoff habe im Rahmen ihrer Kontrolltätigkeit jedoch wiederholt beanstandet, dass das beschriebene Umschlagverfahren nicht eingehalten werde, und Krankenkassen Kenntnis von Unterlagen erhielten, die nur für den MDK bestimmt seien. Im Kranken­hausstrukturgesetz habe die Bundesregierung diese Kritik nun aufgegriffen und eine Änderung des § 276 SGB V geplant.

„Mit dieser Neuregelung wird vorgesehen, dass es zur Vereinfachung des Verwaltungs­ablaufes weiterhin möglich ist, dass neben dem MDK auch die Krankenkasse für den MDK personenbezogene Daten beim Leistungserbringer anfordern kann, der Rücklauf mit den angeforderten personenbezogenen Daten künftig jedoch nur noch direkt an den MDK zu erfolgen hat“, schreibt die Regierung. Damit werde das Umschlagverfahren beendet und sichergestellt, dass die Krankenkasse keine Kenntnis von den für die Begutachtung durch den MDK erforderlichen und nur für diesen bestimmten Daten erhält.

Datenschutzbeauftragte will Verstöße konsequent beanstanden
Derzeit werde zwischen dem GKV-Spitzenverband, dem Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes und der BfDI unter Beteiligung des Bundesministeriums für Gesundheit ein Verfahren zur Umsetzung der Neuregelung abgestimmt. Die Daten­schutzbeauftragte habe dabei für eine Übergangsphase zugestanden, bei einer datenschutzkonformen Durchführung des Umschlagverfahrens von Beanstandungen abzusehen.

Verstöße gegen eine datenschutzkonforme Durchführung, wenn die BfDI zum Beispiel im Rahmen von Kontrollen in den Geschäftsstellen der Krankenkassen geöffnete, an den MDK gerichtete Umschläge und Unterlagen findet, will die Datenschutzbeauftragte allerdings konsequent beanstanden. 

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 27. Oktober 2015, 00:05

MDK und GKV-Kassen durchlöchern die ärztliche Schweigepflicht!

Wenn die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) laut der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff offenbar grundsätzlich Datenschutz-rechtliche Vorgaben missachten und widerrechtlich Briefe, die nach ihren eigenen Angaben a u s s c h l i e ß l i c h an den MDK gerichtet sind, auch mal selbst öffnen, liegt wohl eher ein strafrechtlich relevanter Verstoß gegen das Briefgeheimnis und die Schweigepflicht nach 203 StGB vor.

Mit beachtenswerter Chuzpe reagiert der Spitzenverband Bund der GKV (SpiBu): Schließlich gehört der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) den GKV-Kassen, weil er auch von ihnen finanziert wird?

Dazu die Frage: Wenn niedergelassene Ärzte Unterlagen, Sozial- und Krankendaten nunmehr ausschließlich d i r e k t an den MDK senden müssen, werden dennoch die abschließenden MDK-Gutachten, die z. T. intime Details zur Krankengeschichte enthalten, von den Krankenkassen-Mitarbeitern gegen gelesen?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.07.16
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat einen Leitfaden für den Umgang mit Patientendaten erarbeitet. Dabei handelt es sich um einen Katalog von standardisierten Regeln zur......
12.05.16
Behandlungsfehler: MDS fordert gesetzliche Meldepflicht
Berlin – Für tatsächliche Behandlungsfehler sollte es in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht geben. Dies hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) anlässlich......
08.04.16
Forscher werben für gemeinsame Infrastruktur bei Gesundheitsdaten
Berlin - Die Möglichkeiten der umfassenden Analyse der großen Datenflut von „Big Data“ macht auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt. Hier werden täglich unzählige Datensätze über das ärztliche......
09.03.16
Köln – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt eine stärkere Kontrolle von Kliniken durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) ab. Es dürfe nicht zu einer Ausweitung der......
04.03.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vor den Gefahren der Cyberkriminalität gewarnt. Hintergrund sind sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie Locky oder TeslaCrypt, die sich......
02.03.16
Düsseldorf - Bei den jüngsten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) keine Menschen in Lebensgefahr gewesen.......
18.02.16
Marburger Bund fordert sichere IT-Infrastruktur in Krankenhäusern
Berlin – Nach zwei sogenannten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen hat der Marburger Bund (MB) gefordert, Krankenhäuser müssten ihrer IT-Sicherheit „größte Aufmerksamkeit“ widmen.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige