Ausland

Ärzte ohne Grenzen Zugang zu Kriegsgebiet Ostukraine verweigert

Montag, 26. Oktober 2015

Kiew/Donezk – Im Kriegsgebiet Ostukraine sorgt ein neues Arbeitsverbot für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) für Aufregung. MSF sei sehr beunruhigt über diesen Schritt, für den die prorussischen Aufständischen keine Begründung gegeben hätten, teilte MSF-Einsatzleiter Bart Janssens mit. „Dieser Entscheid hat lebensbedrohliche Folgen für die Patienten, die wir nun zurücklassen müssen“, warnte er. Die Separatisten hatten zuvor mitgeteilt, dass sie unter anderem dem Roten Kreuz Zugang zum Konfliktgebiet erlaubt hätten, einen Antrag von MSF aber noch prüfen wollten.

Ärzte ohne Grenzen liefert nach eigener Darstellung den Großteil von Medikamenten zur Behandlung von Nierenleiden und Diabetes in den von einer großen humanitären Notlage geplagten Donbass. Bereits im September hatte eine vorübergehende Ausweisung von Hilfsgruppen aus dem Konfliktgebiet scharfe internationale Kritik ausgelöst.

Anzeige

Die Separatisten und die Militärführung in Kiew warfen sich gegenseitig Verstöße gegen die Waffenruhe im Donbass vor. Wegen der Kommunalwahlen in der Ukraine hatten beide Seiten am Sonntag die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Beobachtern zufolge sind noch immer nicht alle schweren Waffen von der Front abgezogen. In den Gebieten Donezk und Luhansk boykottierten die Separatisten die Abstimmung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.045 News Ausland

Nachrichten zum Thema

23.05.16
UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende
Istanbul – Angesichts der größten humanitären Krise seit dem Zweiten Weltkrieg hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Weltgemeinschaft zu mehr Einsatz für notleidende Menschen aufgerufen. Es gebe......
20.05.16
Berlin/Bangui – Bei einem Überfall im zentralafrikanischen Kouki ist ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen getötet worden. Die internationale Hilfsorganisation ist zutiefst bestürzt und verurteilt......
19.05.16
Unicef: Täglich vier Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser
Köln - Täglich werde nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef vier Schulen oder Krankenhäuser durch Streitkräfte oder bewaffnete Gruppen angegriffen. Das gehe aus einem Bericht des......
19.05.16
Berlin – Vielen syrischen Flüchtlingen im Libanon fehlt es nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen an einer medizinischen Grundversorgung. In den libanesischen Lagern gebe es massive......
18.05.16
UN plant, Nothilfe auf eine Milliarde Dollar zu verdoppeln
Berlin/Istanbul – Die Vereinten Nationen wollen auf ihrem ersten Nothilfegipfel in Istanbul zusätzlich 500 Millionen US-Dollar (rund 440 Millionen Euro) zur Eindämmung humanitärer Krisen......
09.05.16
Schwangere Frauen in Kriegsgebieten besonders gefährdet
Liverpool – Die Versorgung und der Schutz von schwangeren Frauen ist in Kriegsgebieten unzureichend und eines der größten medizinischen Probleme in den Konfliktregionen. Zu diesem Schluss kommen......
21.04.16
Genf - Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien hat die dortige Regierung aufgefordert, die Versorgung von Notleidenden in belagerten Gebieten mit dringend benötigten Medikamenten nicht weiter zu......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige