Hochschulen

Mega-Implantate helfen Patienten mit massivem Knochenverlust

Dienstag, 27. Oktober 2015

Leipzig – Auf die Möglichkeit, Patienten mit massiven Knochenverlusten mit so genannten Mega-Implantaten zu helfen, hat die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig hingewiesen. „Sie kommen zum Beispiel nach Tumoren oder Unfällen, in zunehmendem Maße aber auch wegen Revisionsoperationen zum Einsatz“, erläutert Mohamed Ghanem, geschäftsführender Oberarzt der Klinik.

Für den steigenden Bedarf für diese Implantate spielt die demografische Entwicklung in Deutschland eine wichtige Rolle. „Steigt die Zahl der alten Menschen, nimmt auch die Zahl der Endoprothesen zu“, so Ghanem. Trotz immer besserer Implantationen wachse dann auch die Zahl der Lockerungen von Endoprothesen. „Und dann kann der Fall eintreten, dass der inzwischen durch Osteoporose geschädigte Oberschenkelknochen komplett ersetzt werden muss, weil er eine neue Endoprothese nicht halten würde“, erläutert Ghanem.

Anzeige

Bei den meisten in Leipzig eingesetzten Mega-Implantaten handelt es sich um die Kombination Hüftgelenk/Oberschenkelknochen/Kniegelenk. „Muss der Ober­schenkelknochen ersetzt werden, sind immer auch die sich anschließenden Gelenke mit betroffen“, erklärt der Oberarzt. Ein solches Mega-Implantat wird in einer Operation eingesetzt – nach einer aufwändigen und höchst exakten Planung.

Nach der Entfernung der Knochenteile, die nicht verwendbar sind, wird dem Patienten in der OP ein Probe-Implantat eingesetzt. So kann der Operateur überprüfen, ob die Beinlänge und die Rotation stimmt und die nötige Stabilität erreicht wird. Diese Überprüfung erfolgt während der Operation klinisch und radiologisch. Danach setzt der Operateur das Dauer-Implantat ein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.612 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

30.05.16
Leitlinien zur Osteoporose decken Rehabilitation nicht ab
Köln – Die aktuellen Leitlinien zur Behandlung von Menschen mit Osteoporose decken fast alle Versorgungsaspekte ab, nur die Rehabilitation fehlt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
02.11.15
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen identifiziert, die für ein mögliches......
14.04.15
Knochenbrüche durch Osteoporose verursachen hohe Kosten
Hamburg – Knochenbrüche verursachen bei 50-jährigen Frauen mit Osteoporose mehr als dreimal so hohe Lebenszeitkosten für Behandlung und Pflege als bei Frauen, die niemals an Osteoporose erkranken. Das......
11.11.14
Boston – Osteoporose wird bei Männern in den USA offenbar häufig erst sehr spät erkannt – zu spät, meint die Arbeitsgruppe um Tamara Rozental vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston. Sie......
20.10.14
Berlin – Einen Drei-Punkte-Plan für starke Knochen hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) zum heutigen Welt-Osteoporosetages herausgegeben. „Osteoporose ist ein......
06.05.14
San Francisco – Der Anstieg des Knochenbruchrisikos, zu dem es nach der von vielen Experten empfohlenen Unterbrechung der Osteoporose-Therapie mit Bisphosphonaten kommt, lässt sich einer Studie in......
21.02.14
London – Entgegen einer Empfehlung interner Gutachter hat sich die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gegen das Verbot des Osteoporosemedikaments Protelos (Wirkstoff: Strontiumranelat)......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige