Politik

Krankenhaus­gesellschaft befürchtet Flickenteppich bei Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Dienstag, 27. Oktober 2015

Düsseldorf – Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die im August vorgestellte Gesundheitskarte für Flüchtlinge begrüßt, befürchtet jedoch bei deren Einführung ab Anfang 2016 einen Flickenteppich. „Die Kommunen entscheiden selbstständig über die Teilnahme an der Gesundheitskarte. Für eine Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge und deren Finanzierbarkeit ist allerdings eine flächendeckende Gesundheitskarte für Flüchtlinge erforderlich“, hieß es aus der Krankenhausgesellschaft. Ein Hinderungsgrund sei, dass für die Kommunen als Verwaltungsgebühr für die Krankenkassen zusätzlich Kosten in Höhe von acht Prozent anfielen.

„Es mehren sich die Probleme der Krankenhäuser, die Kosten der notwendigen Behandlungen erstattet zu erhalten, zu einem strukturellen Problem mit teilweise erheblichen Ausmaßen“, hieß es bereits vor rund einem Monat in einer internen Handreichung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) für ihre Mitgliedsgesellschaften, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Auch benötigten die Kliniken Rechtssicherheit darüber, welche Leistungen sie über die Gesundheitskarte für Flüchtlinge abrechnen könnten und welche nicht.

Anzeige

Jenseits von verwaltungstechnischen Fragen ist die Behandlung von Krankheiten und Infektionen, mit denen sich die Flüchtlinge auf der Flucht angesteckt haben, für das Klinikpersonal oft eine Herausforderung: Viele dieser Krankheiten seien in Deutschland mittlerweile sehr selten geworden, berichtet Lothar Kratz, Sprecher der Krankenhausgesellschaft NRW. Die Krankenhäuser in Land seien sich ihrer Verantwortung und Pflicht aber bewusst und trügen maßgeblich zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen bei, so Kratz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Erfurt – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Thüringen könnte zum 1. Oktober eingeführt werden. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagte Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne)......
30.06.16
Flüchtlinge: „Das Trauma nicht überpathologisieren“
Berlin – Etwa jeder zweite Flüchtling leidet an einer psychischen Erkrankungen aufgrund traumatischer Erlebnisse, wie Krieg, Vertreibung, Folter oder Vergewaltigung. Nicht alle benötigen jedoch eine......
30.06.16
Potsdam – Von Gewalt betroffene Flüchtlingsfrauen und -kinder können sich vom 1. Juli an in Brandenburg an eine Koordinierungsstelle wenden. Sie müssten sicher sein können, dass sie im Notfall......
27.06.16
Münster – Ärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr rund 330.000 Menschen betreut, die aus ihrer Heimat geflohen sind. „In kürzester Zeit der Not haben wir im Land innerhalb der......
23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige