Medizin

Hodenkrebs: Vier weitere Risiko-Gene gefunden

Dienstag, 27. Oktober 2015

London - Mit der Entdeckung von vier weiteren Einzelnukleotid-Polymorphismen steigt die Zahl der Risikogene, die mit testikulären Keimzelltumoren assoziiert sind, auf 25. Sie erklären laut der Publikation in Nature Communications (2015; 6: 8690) fast ein Fünftel des genetischen Risikos bei Hodenkrebs.

In Europa erkranken jährlich 19.000 Männer zumeist im Alter von 19 bis 45 Jahren an Hodenkrebs. Die Inzidenz hat sich in den letzten vier Jahrzehnten verdoppelt, wofür Umwelteinflüsse und Veränderungen des Lebensstils verantwortlich gemacht werden. Gleichzeitig haben testikuläre Keimzelltumoren eine starke genetische Komponente, der seit einigen Jahren in genom-weiten Assoziationsstudien nachgegangen wird. In der jüngsten Untersuchung verglich ein Team um Clare Turnbull vom Institute of Cancer Research in London das Erbgut von insgesamt 6.059 Patienten und 19.094 Kontrollen. Dabei wurden vier Risiko-Gene auf den Chromosomen 3q23, 11q14.1, 16p13.13 und 16q24.2 gefunden.

Anzeige

Alle vier befinden sich auf oder in der Nähe von Genen, die plausibel das Krebsrisiko erklären könnten. Am deutlichsten erscheint der Zusammenhang mit der Region 16p13.13. Hier ist das Gen GSPT1 lokalisiert­, dessen Aktivität bei Männern mit Hodenkrebs um 35 Prozent gesteigert war, wenn sie Träger der entdeckten Genvariante waren. GSPT1­ greift auf der Ebene des G1-zu-S-Phase in den Zellzyklus ein und eine vermehrte Aktivität des Genes wurde bereits bei Krebserkrankungen des Magens, der Prostata und der Brust gefunden, wie Turnbull berichtet.

Die 25 Gene erklären laut Turnbull zusammen 19 Prozent des Krebsrisiko, das Brüder von Hodenkrebspatienten haben. Das oberste Prozent mit den meisten Risikogenen hätte ein um den Faktor 10 erhöhtes Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken. Ein Gentest wäre allerdings nur sinnvoll, wenn es eine effektive Vorsorge gäbe. Eine solche steht derzeit nicht zur Verfügung. Die Behandlungsergebnisse von testikulären Keimzelltumoren sind heute jedoch sehr gut. Die meisten Patienten überleben den Hodenkrebs. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.07.16
Urologische Onkologie: Zahl der Publikationen gestiegen
Paris – In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Publikationen aus dem Fachgebiet der urologischen Onkologie um 43 % an. Vor allem Studien zum Peniskarzinom verzeichneten einen Zuwachs. Zu diesem......
24.05.16
Paris – Bei Kindern einen fehlenden Hoden durch ein Implantat zu ersetzten, ist ein eher seltener Eingriff. Die Rate der Komplikationen steigt jedoch deutlich, wenn der Zeitraum zwischen der......
10.05.16
Berlin – Ein internetbasiertes Zweitmeinungsverfahren bei der Behandlung von Hodentumoren hat die Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) bereits 2006 initiiert. Rund 5.000......
10.09.15
London - Etwa die Hälfte aller Seminome und Nichtseminome werden vermutlich durch Genmutationen ausgelöst, die vom Vater oder der Mutter geerbt wurden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie in......
08.04.15
Berlin – Auf den Hodenhochstand als eine der häufigsten urologischen Erkrankungen von Kindern weist die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hin. Bei etwa drei Prozent aller zum Termin geborenen......
13.06.14
Ulm – Jeder sechste Hodenkrebspatient erhält eine effektivere Therapie, wenn sein behandelnder Arzt nach der Diagnose eine Zweitmeinung einholt. Das ist das Ergebnis einer Studie des......
29.11.12
Glasgow – Ein Kryptorchismus oder Hodenhochstand bei der Geburt gefährdet nicht nur die spätere Zeugungsfähigkeit der Jungen. Nach einer Meta-Analyse in den Archives of Disease in Childhood (2012;......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige