Medizin

US-Studie: Demenz teurer als Krebs oder Herzkrankheiten

Mittwoch, 28. Oktober 2015

New York – Herzerkrankungen und Krebs erfordern den Einsatz von komplizierten Therapien und kostspieligen Medikamenten. Doch die Demenz, für die es keine effektive medizinische Therapie gibt, ist laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2015; doi: 10.7326/M15-0381) in den letzten fünf Lebensjahren mit den höchsten Behandlung- und Betreuungskosten verbunden.

Die Studie basiert auf den Daten der Health and Retirement Study, einer Stichprobe von 20.000 US-Amerikanern, die seit dem 50. Lebensjahr alle zwei Jahre befragt werden. Dabei werden auch die Kosten ermittelt, die durch medizinische Behandlungen oder Pflegeeinrichtungen anfallen, einschließlich aller Ausgaben, die die Patienten oder ihre Familien aus eigener Kasse bezahlen müssen.

Anzeige

Amy Kelley vom Mount Sinai Hospital in New York stellte die „sozialen“ Gesamtkosten der Betreuung von 1.702 inzwischen verstorbenen Teilnehmern aus den letzten fünf Lebensjahren zusammen. Sie beinhalten nicht nur die Ausgaben für medizinische Behandlungen, sondern im weitesten Sinne auch die Pflegekosten. Kelley verglich dabei Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Demenz litten, mit Personen, die an Herzerkrankungen, Krebs oder an anderen Erkrankungen gestorben sind.

Da viele Demenz-Patienten über den ganzen 5-Jahreszeitraum betreut werden mussten, waren die Gesamtausgaben höher als bei den Herz- oder den Krebskranken, die in der Regel kürzere Zeiten in Kliniken verbringen oder ambulant behandelt werden, zwischenzeitig aber ihre Selbständigkeit behalten. Unter dem Strich fielen für die Betreuung von Demenzpatienten über die letzten Lebensjahre 287.038 US-Dollar an, für Herzkranke betrugen die Kosten 175.136 US-Dollar und für Krebspatienten 173.383 US-Dollar.

Da Medicaid, die staatliche Krankenversorgung für Senioren, im Prinzip nur die medizinischen Behandlungskosten trägt, nicht aber die Ausgaben für die Pflege, mussten die Angehörigen der Demenz-Patienten im Durchschnitt 61.522 US-Dollar aus eigener Tasche bezahlen, 81 Prozent mehr als bei nicht-dezenten Patienten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Salzburg – Ratten, die an einer Pollenallergie leiden, zeigen nach einer Allergenexposition eine verstärkte Neurogenese und herabgesetzte Aktivität der Mikroglia im Hippocampus. Wissenschaftler um......
11.08.16
Alzheimer: Gedächtnisverlust konnte bei Mäusen aufgehoben werden
Manchester – Forschern ist es bei Mäusen gelungen, den typischen Gedächtnisverlust der Alzheimer-Erkrankung vollständig aufzuheben. Dafür injizierten sie ein bereits bekanntes entzündungshemmendes......
09.08.16
Jena – Angehörige von Demenzkranken profitieren von einer telefonischen Begleitung. Das legt das Forschungsprojekt „Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken“ (Tele.TAnDem) an der......
28.07.16
Montreal – Ein Wirkstoff, der im Gehirn die Aggregation von Tau-Fibrillen verhindern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Nach den Ergebnissen, die auf einer......
28.07.16
Irvine – Alte Menschen, die einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, könnten ein erhöhtes Demenzrisiko tragen. Davon gehen Forscher der University of California aus. Die Arbeitsgruppe um Szofia......
26.07.16
New York – Die bei der Alzheimerkrankheit typischen Tau-Proteine wandern über den extrazellulären Raum und könnten so andere Zellen infizieren. Möglicherweise spielt dies eine Rolle bei der......
19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige