Ärzteschaft

Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen verbessern

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Berlin – Der Umgang mit Ängsten, Trauer und Tod stellt auch für die Ärzte, Pflegekräfte und Medizinischen Fachangestellten eine Belastungsprobe dar. „Keiner verweigert sich böswillig solchen Gesprächen, es ist halt nur sehr schwer“, betonte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch. Gemeinsam mit Vertretern der Ärztekammer Nordrhein, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, des Pflege­rats NRW und des Verbands der medizinischen Fachberufe stellte er am 28. Oktober im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf ein Pilotprojekt vor, das dazu beitragen soll, die Kommunikation mit schwerstkranken und sterbenden Menschen zu verbessern.

In neu konzipierten berufsgruppenübergreifenden Fortbildungen soll trainiert werden, wie zum Beispiel die Mitteilung einer schwerwiegenden Diagnose oder die Besprechung einer lindernden Therapie am Lebensende entsprechend den Bedürfnissen der Patienten gestaltet werden können.

Anzeige

Das Gesprächsvermögen der Gesundheits­berufe muss noch verbessert werden
„Schwierige Gespräche kann man lernen, sie lassen sich auch vorbereiten“, führte Radbruch aus. Er erhalte häufig von Patienten und Angehörigen die Rückmeldung, dass es am Gesprächsvermögen der Gesundheits­berufe mangele. Studien zeigten beispielsweise, dass deren Verweilzeit bei unheilbar Kranken immer kürzer werde. Ein häufiger Fehler sei zudem, selbst zu viel zu reden, anstatt zuzuhören.

Wichtig sei es zudem, interprofessionell im Team über die Kommunikation mit Schwerst­kranken und Sterbenden zu sprechen. Darauf wies auch der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, bei der Vorstellung des Projekts hin. „Eine gute Betreuung kann nicht von Einzelkämpfern, sondern nur im Team gewährleistet werden.“ Henke nannte noch einen weiteren Schwerpunkt des Projekts: Es gehe auch darum, die Selbstfürsorge der Helfer zu stärken, die häufig mit großem emotionalen Engagement ihrer Arbeit nachgingen.

Zunächst sollen nun von einer interdisziplinären Fachgruppe Fortbildungsinhalte entwickelt werden. Diese werden in der Folge in einer Modellregion praktisch erprobt - im Zusammenwirken von Krankenhausabteilung, Hausarztpraxen einschließlich dort tätiger Medizinischer Fachangestellter, ambulantem Pflegedienst und Pflegeheim. Später sollen die so gewonnenen Erkenntnisse in der Fläche umgesetzt werden. Das von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung getragene Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) begleitet das Projekt. Es wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EEBO
am Samstag, 31. Oktober 2015, 13:25

Man verzeihe mir den Zynismus, aber

wozu brauchen wir in Zeiten der Suizidbeihilfe denn noch Kommunikation?
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
09.09.16
Leipzig – Eine bessere medizinische Versorgung todkranker Menschen in ländlichen Regionen haben Experten gefordert. Dort sei eine palliative Begleitung auf hohem Niveau bislang oft nur schwer zu......
15.08.16
Berlin – Als erheblichen Fortschritt für die stationäre Versorgung schwerkranker Menschen bewertet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die neu definierten Mindestmerkmale für......
08.08.16
Hospizverband: Richtlinie soll Besonderheiten bei Kindern berücksichtigen
Berlin/Olpe – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sollte bei der Überarbeitung der Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege Aspekte der Kinderhospizarbeit stärker berücksichtigen. Das verlangt der......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige