Medizin

Verheiratete überstehen Herzoperationen besser

Freitag, 30. Oktober 2015

Philadelphia – Die soziale Unterstützung durch einen Lebenspartner kann für ältere Erwachsene überlebenswichtig sein, wenn sie sich einer Herzoperation unterziehen müssen. Dies geht aus einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2015; doi: 10.1001/jamasurg.2015.3240) hervor.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Patienten eine Bypass-Operation besser überstehen, wenn sie in einer harmonischen Partnerschaft leben. Mark Neuman und Rachel Werner von der Perelman School of Medicine in Philadelphia haben sich deshalb in ihrer Untersuchung auf die postoperative Phase konzentriert. Dazu werteten sie die Daten der Health and Retirement Study aus, die seit 1988 eine Gruppe von fast 30.000 US-Amerikanern im Alter über 50 Jahren begleitet. Darunter waren insgesamt 1.576 Mitglieder, die sich einer Herzoperation unterzogen haben.

Anzeige

Endpunkt der Studie war ein Todesfall oder eine Einschränkung in einer von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens, die essenziell für die Selbständigkeit sind. Dies waren Anziehen, Bewegungsfähigkeit, Baden, Essen, Toilettenbenutzung und die Fähigkeit allein ins Bett zu steigen und wieder aufzustehen.

Von den verheirateten Teilnehmern der Studie waren 19 Prozent in den ersten zwei Jahren nach der Operation entweder gestorben oder in ihrer Alltagsaktivität einge­schränkt. Bei den Teilnehmern, die geschiedenen waren oder getrennt lebten, waren es 29 Prozent. Die verwitweten Personen hatten den Endpunkt sogar zu 34 Prozent erreicht. Bei Personen, die niemals geheiratet hatten, waren es 20 Prozent. Lebens­lange Singles kamen demnach mit den Schwierigkeiten nach einer Herzope­ration besser zurecht als Personen, die eine längere Partnerschaft hinter sich hatten. Für die Geschiedenen oder getrennt Lebenden ermitteln Neuman und Werner eine Odds Ratio von 1,55 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,06-2,28). Bei den Verwitweten waren es 1,60 (1,15-2,23).

Die Gründe für die schlechtere postoperative Erholung kann die Studie nicht klären. Eine Ursache könnte sei, dass Verheiratete einen höheren Lebenswillen haben, der sie kardiovaskuläre Risikofaktoren vermeiden lässt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Typ-2-Diabetes: Studie stellt Blutdruckziele infrage
Göteborg – Menschen mit Typ-2-Diabetes erleiden seltener einen Herzinfarkt oder andere Herz-Kreislauf-Ereignisse, wenn ihr systolischer Blutdruck unter 120 mm Hg liegt. Dies zeigt die Auswertung des......
16.08.16
Anzahl der Herz-Kreis­lauf-Todesfälle in Europa stark unterschiedlich
Oxford – In der Ukraine ist das kardiovaskuläre Sterberisiko für Männer und Frauen mehr als fünffach höher als in Frankreich, das heute zu neun Ländern in Europa gehört, in denen mehr Menschen an......
04.08.16
Frankfurt am Main – Eine Herzmuskelentzündung wird bei Kindern häufig übersehen. In 80 bis 90 Prozent der Fälle verlaufe die Erkrankung zwar mild und heile auch ohne Behandlung meist komplett aus,......
02.08.16
Cambridge - Ein internationales Forscherteam hat in der bisher größten Genomstudie zu angeborenen Herzfehlern gleich drei bisher unbekannte Genfehler entdeckt. Eine weitere Erkenntnis der in Nature......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
30.06.16
Plötzlicher Herztod bei Männern häufiger
Chicago - Einer von neun Männern stirbt an einem plötzlichen Herztod, die meisten davon nach dem 45. und vor dem 70. Lebensjahr. Bei den Frauen beträgt das Verhältnis nur eins von 30, wie aus einer......
29.06.16
Kinderlose sind ab 40 häufiger krank
Berlin – Mit Kindern lebt es sich gesünder als ohne, aber erst ab dem 40. Lebensjahr. So lautete das Fazit des Gesundheitsreports 2016, den die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin vorgestellt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige