Politik

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag der Kassen steigt auf 1,1 Prozent

Freitag, 30. Oktober 2015

Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium erwartet für das kommende Jahr einen durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von 1,1 Prozent. Der Beitrag, den die Versicherten allein tragen, würde damit um 0,2 Prozent steigen.

„Angesichts unserer älter werdenden Gesellschaft und des medizinischen Fortschritts müssen wir mit steigenden Gesundheitskosten rechnen und zugleich die Beitrags­entwicklung in Schach halten“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Sein Ministerium werde daher die Zusatzbeiträge, die die Kassen jetzt festlegen, „weiter im Auge behalten“. „Eine gute Versorgung gibt es aber nicht zum Nulltarif“, betonte der Minister.

Anzeige

Die derzeit 123 Krankenkassen verfügen dem BMG zufolge zusammen über Finanz-Reserven von rund 15 Milliarden Euro. Wie hoch der individuelle Zusatzbeitragssatz einer Krankenkasse ab 2016 für ihre Mitglieder tatsächlich ausfällt, legt die jeweilige Krankenkasse selbst fest.

Die aktuelle BMG-Prognose über den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent beruht auf einer Prognose des sogenannten Schätzerkreises zur Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der GKV. Dieser geht für 2016 davon aus, dass der Gesundheitsfonds 206,2 Milliarden Euro einnehmen wird. Dem stehen voraussichtliche Ausgaben der Krankenkassen von 220,6 Milliarden Euro gegenüber. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Finanzen: Kassen sollen Aktien kaufen dürfen
Berlin – Gesetzliche Krankenkassen sollen nach Plänen der Bundesregierung künftig einen Teil ihrer Finanzrücklagen in Aktien investieren dürfen. Den Krankenkassen soll durch langfristige Anlagen......
09.05.16
Studie: Zahl der Krankenkassen wird weiter zurückgehen
Berlin – Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen wird nach einer Studie in den nächsten Jahren weiter zurückgehen. Mittel- bis langfristig werde sich deren Zahl um 20 bis 35 Prozent reduzieren, heißt......
06.05.16
München - Die gesetzlichen Krankenkassen müssen immer höhere Strafzinsen auf ihre gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen zahlen. Alleine die AOK Bayern wendet inzwischen rund 50.000 Euro im Monat dafür......
03.05.16
Berlin – Abweichungen zwischen den Buchungsbeträgen der Krankenkassen und der Ausschüttung des Gesundheitsfonds beruhen darauf, dass Krankenkassen sogenannte Abweichungsbeträge gebucht haben. Das......
03.05.16
Berlin/Hannover – Deutliche Kritik an der Versorgung von Langzeiterkrankten übt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Ihnen werde im deutschen Gesundheitswesen oft nur unzureichend geholfen. „Seit......
29.04.16
GKV schließt 2015 mit Minus ab
Wiesbaden – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat 2015 eine negative Bilanz erzielt. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt (Destatis) heute veröffentlicht hat. Demnach......
11.03.16
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erwarten für die kommenden Jahre einen weiteren Anstieg der Zusatzbeiträge. „Wir rechnen damit, dass wir bei vorsichtiger Schätzung in 2019 bei 1,8......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige