Politik

Rheinland-Pfalz richtet Impfprogramm für Flüchtlinge ein

Freitag, 30. Oktober 2015

Mainz – Ein Impfprogramm für Flüchtlinge, das sich in Trier bewährt hat, will die rheinland-pfälzische Landesregierung jetzt an allen Erstaufnahmeeinrichtungen einrichten.

Das sogenannte Medeus-Programm bietet die von der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts empfohlene Impfungen, darunter Polio, Diphterie, Masern-Mumps-Röteln, Windpocken, Keuchhusten, sowie die Grippeschutzimpfung für besonders schutzwürdige Gruppen wie Schwangere und chronisch Kranke.

Anzeige

Unterstützt wird das Angebot durch freiwillige Ärzte, die sich auf einen Aufruf der Landesärztekammer gemeldet haben. „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das Impfangebot sehr gut angenommen wird, vor allem wenn muttersprachliche Ärzte beziehungsweise Dolmetscher vor Ort sind“, hieß es aus dem rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium. Impfstoffe seien an allen Standorten vorhanden.

Finanziert wird das Programm vom rheinland-pfälzischen Integrationsministerium. Es weist daraufhin, dass der Anspruch auf einen vollständigen Impfschutz auch nach Verlegung in die Kommunen fortbestehe, welche die Umsetzung selbstständig sicherstellen sollen. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.06.16
Münster – Ärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr rund 330.000 Menschen betreut, die aus ihrer Heimat geflohen sind. „In kürzester Zeit der Not haben wir im Land innerhalb der......
27.06.16
Malaysische Muftis erklären Impfungen für islamkonform
Kuala Lumpur – Führende Muftis in Malaysia haben sich in die Debatte um die Zulässigkeit von Impfstoffen im islamischen Recht eingeschaltet. Laut den islamischen Rechtsgelehrten sieht der Islam „die......
24.06.16
Urologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen
Düsseldorf – Die derzeitige von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Praxis, lediglich Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zu impfen (Stand: August 2015), ist nach Ansicht der Deutschen......
23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......
21.06.16
Köln – Die Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu verbessern, fordert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef. „Flüchtlingskinder haben oft Angst und brutale Gewalt erfahren. Sie......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige