Medizin

Studie teilt Typ 2-Diabetes in drei Subgruppen ein

Sonntag, 1. November 2015

New York/Göteborg – Der Typ 2-Diabetes kann bei gleichem Blutzucker einen sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen. Eine „topologische“ Studie in Science Translational Medicine (2015; 7: 311ra174) teilt die Erkrankung nach den Spätkomplikationen in drei Subtypen ein, die auch einen unterschiedlichem genetischen Hintergrund haben. Eine Untersuchung im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1720-1732) zeigt, dass die Spätkomplikationen die Sterblichkeit mitbestimmen.

Der Typ 2-Diabetes, am dem nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation 8 Prozent der Bevölkerung im Verlauf des Lebens erkranken, kann zu unterschiedlichen Spätkomplikationen führen, die von Patient zu Patient unterschiedlich sind. Ein Team um Joel Dudley von der Icahn School of Medicine in New York unterscheidet nach einer „Netzwerk-Analyse“ von mehr als 11.000 elektronischen Krankenakten drei Subtypen.

Anzeige

Beim Subtyp 1 mit einem Anteil von etwa 30 Prozent aller Patienten stehen mikrovas­kuläre Komplikationen im Vordergrund, nämlich Nephropathie und Retinopathie. Diese Patienten haben den höchsten Body-Mass-Index und die schlechtesten HbA1c-Werte und kurioserweise auch eine gestörte Blutgerinnung. Es besteht häufig eine Assoziation mit Varianten im ACE-Gen, das die Information für das Angiotensin I Converting Enzym enthält.

Der Subtyp 2 umfasste 24 Prozent der Patienten. Sie fielen durch eine erhöhte Rate von Krebserkrankungen auf, wobei 60 Prozent der Patienten vor dem Diabetes und 40 Prozent danach erkrankten. Die Patienten mit dem Subtyp 2 haben den niedrigsten Body-Mass-Index, aber dennoch ein erhöhtes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der Subtyp 3 war mit einem Anteil von 43 Prozent zahlenmäßig die größte Gruppe. Die Patienten leiden neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig auch unter mentalen Störungen. In dieser Gruppe gab es auch eine Anzahl von HIV-Patienten. Der Typ 2-Diabetes ist hier möglicherweise Folge der antiretroviralen Therapie. Es besteht eine genetische Assoziation zum FHIT-Gen, das das „fragile histidine triad protein“ kodiert. Dieses Gen wurde in anderen Studie mit Allergien und neurologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Die Patienten des Subtyps 3 haben, obwohl auch bei ihnen der Body Mass Index niedriger ist als im Subtyp 1, ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die drei Subtypen unterscheiden sich auch hinsichtlich der Therapie. Während im Subtyp 1 die Senkung des Blutzuckers im Vordergrund steht, ist bei den Patienten der anderen Gruppen die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Beim Subtyp 2 muss das Krebsrisiko beachtet werden, Patienten mit Subtyp 3 müssen auch häufiger wegen Angststörung oder Depressionen behandelt werden.

Eine Analyse der Schwedischen Diabetes-Registers, die Marcus Lind von der Universität Göteborg vorstellt, unterteilt die Patienten mit Typ 2-Diabetes zwar nicht in Unter­gruppen. Die Ergebnisse zeigen aber, dass neben der Kontrolle des Blutzuckers auch die Nierenfunktion einen wesentlichen Einfluss auf das Sterberisiko hat. Die Über­sterblichkeit der Typ 2-Diabetiker war mit 27 Prozent relativ gering, was Lind nicht nur auf die Behandlung des Blutzuckers, sondern auch auf die Versorgung mit Statinen und Blutdruckmedikamenten zurückführt. Interessanterweise war die Sterblichkeit nur bei jüngeren Typ 2-Diabetikern gegenüber Gleichaltrigen erhöht. In der Altersgruppe der über 75-Jährigen war dies nicht mehr nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat der Fixkombination von Sacubitril und Valsartan (Handelsname Entresto) für Patienten mit Herzinsuffizienz einen beträchtlichen Zusatznutzen......
20.06.16
Anteil der schweren Adipositas in Deutschland nimmt zu
Berlin – Die Ergebnisse des neu erschienenen "Weißbuchs Adipositas" seien besorgniserregend, erklärte heute Hans-Holger Bleß, Autor und Leiter des Bereichs Versorgungsforschung am IGES Institut. Zwar......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
16.06.16
Würzburg – Der SGLT2-Hemmer Empagliflozin, der in der Niere die Resorption von Glukose und Natrium hemmt, hat in einer sogenannten Endpunktstudie an Patienten mit Typ-2-Diabetes das Fortschreiten der......
16.06.16
Glukosemessung mit Real-Time-Mess­geräten künftig GKV-Leistung
Berlin – Die kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten (rtCGM) wird für Diabetiker, die einer intensivierten Insulinbehandlung bedürfen, eine Leistung der gesetzlichen......
15.06.16
Chapel Hill/North Carolina – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das neben dem Blutzucker auch Blutdruck und Körpergewicht geringfügig reduziert, hat in einer sogenannten Endpunktstudie das......
14.06.16
Typ-2-Diabetes: Aggressive Blutzuckersenkung vermeidet Augenschäden über Therapieende hinaus
Bethesda/Maryland – Eine intensive Blutzuckersenkung kann bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Entwicklung von Augenschäden vermindern. Die günstige Wirkung war in einer großen randomisierten Studie......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige