Vermischtes

Weniger Antibiotika in der Landwirtschaft

Montag, 2. November 2015

Berlin – Die Zahl antibiotikaresistenter Keime in Lebensmitteln stagniert. „Der negative Trend der letzten Jahre hält nicht weiter an“, sagte der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Andreas Hensel auf dem Symposium „Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette“ heute in Berlin. Allerdings sei unklar, woran das liege – eine mögliche Ursache könnte sein, dass Landwirte weniger Antibiotika einsetzen.

Laut dem BfR ist die Menge an antimikrobiellen Tierarzneimitteln, die an Tierärzte abgegeben wurden, von 1.706 Tonnen im Jahr 2011, dem ersten Jahr der Erhebung, auf etwa 1.238 Tonnen im Jahr 2014 zurückgegangen. Diese Entwicklung decke sich mit ersten Ergebnissen aus dem BfR-Forschungsprojekt VetCAb-Sentinel (Veterinary Consumption of Antibiotics), das die Tierärztliche Hochschule Hannover durchführt. Danach sank die Anzahl der antibiotischen Behandlung bei Mastschweinen von etwa fünf Tagen pro Stallplatz und Halbjahr im Jahr 2011 auf etwa einen Tag pro Stallplatz und Halbjahr im Jahr 2014.

Anzeige

Seit einem Jahr müssen Tierhalter aufgrund des geänderten Arzneimittelgesetzes ab einer bestimmten Bestandsgröße Angaben zum Antibiotikaeinsatz in ihrem Bestand melden. Betriebe, die mehr Arzneimittel anwenden als Vergleichsbetriebe, müssen Maßnahmen ergreifen, um diesen Einsatz zu reduzieren.  

Hensel wies auf dem Symposium auf den aktuellen BfR-Verbrauchermonitor von 2015 hin, eine repräsentative Umfrage seines Instituts. Demnach sind sieben von zehn befragten Verbrauchern wegen Antibiotikaresistenzen in Lebensmitteln beunruhigt.hil © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Stephan Weinhold
am Dienstag, 3. November 2015, 12:10

"Weniger Antibiotika in der Landwirtschaft"

Liebe RedakteurInnen,
eine dringende Bitte an Sie alle: passen Sie doch etwas auf beim Gebrauch der deutschen Sprache !! ... auch im Deutschen gibt es sowas wie "dem" Dativ ! In der ersten Zeile Ihres Artikels hätte einmal Drüberlesen und die kleine Frage ausgereicht: "WO sind die antibiotikaresistenten Keime ?" um zur Antwort "in den Lebensmitteln" ( mit "n" am Ende ) zu finden.
Mit freundlichem Gruß, Ihr Dr. med. Stephan Weinhold, Dipl.-Ing. aus Herzberg am Harz
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

29.07.16
Tübingen - Ein deutsches Forscherteam hat ein Antibiotikum entdeckt, mit dem Staphylokokken in der Nase andere Keime verdrängen. Die Substanz war laut einer Studie in Nature (2016; 535: 511-516) auch......
28.07.16
Silver Spring – Wegen der Gefahr von seltenen, aber langfristigen Nebenwirkungen im Bewegungsapparat oder im Nervensystem sollten Fluorchinolone nach Einschätzung der US-Arzneibehörde FDA bei......
21.07.16
Hannover – In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Proben mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) aus Krankenhäusern in Niedersachsen gesunken: von 25 Prozent auf zuletzt 17,8......
20.07.16
Bonn/München – Rund ein Drittel der Leberzirrhose-Todesfälle ist auf bakterielle Infektionen zurückzuführen. Die Ursache dafür sind unschädliche Darmbakterien, die in die Leber wandern und dort die......
07.07.16
Neuer Bluttest unterscheidet zwischen viraler und bakterieller Infektion
Ein neuer Bluttest unterscheidet bakterielle von viralen Infektionen. Mit ihm könnten Ärzte Antibiotika noch gezielter einsetzen und somit Resistenzen verhindern. Zu diesem Schluss kommen die Autoren......
05.07.16
Neuer Schnelltest für Pyrogene
München – Forscher vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben einen Prototypen entwickelt, der schnell und günstig Lipopolysaccharide (LPS), Bestandteile......
05.07.16
Brüssel – Noch immer wissen zu wenige Bürger in Deutschland und der Europäischen Union (EU), gegen welche Keime Antibiotika wirken. Das zeigt eine neue sogenannte Eurobarometer-Umfrage der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige