Medizin

Mehr Nebenwirkungen nach „Off-Label“-An­wendung von Medikamenten

Dienstag, 3. November 2015

Montreal – Die zulassungsüberschreitende „Off-Label“-Anwendung von Arzneimitteln war in einer Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.6058) mit einer vermehrten Rate von Nebenwirkungen assoziiert, die zur Änderung der Medikation führte. Besonders häufig kam es zu Problemen, wenn die Mittel ohne erwiesenen medizinischen Nutzen eingesetzt wurden.

„Off-Label“-Anwendungen sind keinesfalls selten. Bei Ärzten aus der kanadischen Provinz Quebec lag ihr Anteil an allen Verordnungen bei 11,8 Prozent. Das Team um Tewodros Egale von der McGill Universität in Montreal konnte den Anteil exakt ermitteln, da die Ärzte ihre Verordnungen in einer elektronischen Krankenakte eintragen müssen, die die Forscher für den Zeitraum von 2005 bis 2009 ausgewertet haben.

Anzeige

Eine Besonderheit der MOXXI-Krankenakte (für „medical office of the 21st century“) ist, dass die Ärzte nicht nur den Grund für die Verordnung angeben müssen, wodurch die Forscher leicht zwischen „Label“ und „Off-Label“ unterscheiden konnten. Die Ärzte sind auch gehalten, bei einem Absetzen des Medikaments den Grund anzugeben. Zu den fünf Kategorien, zwischen denen die Ärzte auswählen können, gehört „Nebenwirkungen“ (ein anderer ist Allergien). Damit konnte Egale erstmals in einer größeren Studie die Häufigkeit von Nebenwirkungen von „Label“ und „Off-Label“-Anwendungen ermitteln.

Ergebnis: Die „Off-Label“-Anwendung führte häufiger zu Nebenwirkungen. Die Rate betrug 19,7 pro 10.000 Personenmonate gegenüber 12,5 pro 10.000 Personenmonate bei der indikationsgerechten Anwendung. Noch häufiger waren die Nebenwirkungen, wenn die „Off-Label“-Anwendung in Indikationen erfolgte, für die es keine nachge­wiesene Evidenz einer Wirkung gibt. Die Forscher ermittelten hier eine Rate von 21,7 pro 10.000 Personenmonate. Ihrer Einschätzung nach war die „Off-Label“-Anwendung in vier von fünf Fällen nicht evidenzbasiert.

Die Ergebnisse überraschen Chester Good und Walid Gellad vom Veterans Affairs Pittsburgh Heathcare System nicht. Wenn Ärzte Medikamente zulassungsüber­schreitend einsetzen, begäben sie sich häufig auf unsicheres Terrain, schreiben die Editorialisten. Oft ist nicht klar, wie Patienten mit der besonderen Erkrankung auf das Medikament reagieren, zumal die effektive und verträgliche Dosis nicht in Studien ermittelt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......
27.10.16
Berlin – Der im letzten Jahr zugelassene „BiTE“-Antikörper Blinatumomab kann in Einzelfällen eine lebensbedrohliche oder tödliche Pankreatitis auslösen. Darauf macht der Hersteller in einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige