Ärzteschaft

Edoxaban als Schlaganfall­prophylaxe für Patienten mit Vorhoff­limmern empfohlen

Dienstag, 3. November 2015

Köln – Edoxaban (Handelsname Lixiana) ist als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien besser geeignet als die Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten. Das ist das Fazit einer entsprechenden Dossierbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Demnach traten Schlaganfälle, Blutungen und schwere Nebenwirkungen unter Edoxaban seltener auf als bei der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Allerdings zeigten sich einige Vorteile des neuen Wirkstoffes nur bei Frauen: Sie hatten weniger hämorrhagische Schlaganfälle, weniger behandlungsbedürftige Blutungen und weniger schwere Nebenwirkungen als die Vergleichsgruppe. Bei Patienten mit hohem Schlaganfallrisiko (CHADS2-Score >3) traten unter Edoxaban zudem seltener Schlaganfälle auf, die zu Behinderungen führten. „In der Gesamtschau zeigen sich ausschließlich positive Effekte von Edoxaban als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien“, so das IQWiG.

Anzeige

Edoxaban ist seit Juni 2015 für zwei Anwendungsgebiete zugelassen: zum einen als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien bei Erwachsenen mit Vorhofflimmern (NVAF) und weiteren Risikofaktoren, zum anderen zur Behandlung und Prophylaxe von tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien. Während das Institut den Zusatznutzen des Wirkstoffes zur Schlaganfallprophylaxe deshalb als „beträchtlich“ einstufte, konnte der Nutzen im zweiten Anwendungsbereich aufgrund der unzureichenden Datenlage im Hersteller-Dossier nicht bewertet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

29.09.16
Schlaganfall: Thrombektomie verlängert therapeutisches Fenster
Calgary – Lysetherapie und Thrombektomie erzielen bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall die beste Wirkung, wenn sie möglichst frühzeitig durchgeführt werden. Doch während eine Lysetherapie nur......
23.09.16
Reha-Intervention erleichtert hirngeschädigten Patienten die Bewältigung des Alltags
Köln – Selbst bei Patienten mit schweren Hirnschädigungen, die schon länger zurückliegen, können durch ein intensives vierwöchiges Rehabilitationsprogramm Ziele mit hoher Alltagsrelevanz häufiger......
12.09.16
Frühe Nutzenbewertung darf Therapiefreiheit der Ärzte nicht einschränken
München/Stuttgart/Dortmund – Vor Einschränkungen bei der Therapiefreiheit der Ärzte haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Bayern, Baden-Württemberg und Westfalen-Lippe gewarnt.......
11.09.16
Neuromuskuläre Elektrostimulation: Sensoren-Handschuh verbessert Schlaganfall-Reha
Cleveland – Ein Sensoren-Handschuh, der die Bewegungen der nicht gelähmten Hand registriert und in neuromuskuläre Impulse für die gelähmte Hand umsetzt, hat in einer randomisierten klinischen Studie......
09.09.16
Berlin – Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe haben die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) begrüßt, dem Diabetesmedikament Empagliflozin für......
08.09.16
Neue Gerinnungshemmer nicht ohne Blutungsrisiko
Köln – Patienten, die direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) einnehmen, stellen in der traumatologischen Notaufnahme eine Herausforderung dar. Zwar ist die Blutungsgefahr nach der Einnahme dieser......
07.09.16
TK-Report: Nur eines von 23 neuen Arzneimitteln brachte therapeutischen Fortschritt
Berlin – Nur eines der 23 im Jahr 2013 auf den Markt gekommenen Arzneimittel hat einen therapeutischen Fortschritt gebracht. Das ist ein Ergebnis des Innovationsreports 2016, den das Forschungszentrum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige