Politik

Politik will Morbi-RSA zunächst nicht reformieren

Mittwoch, 4. November 2015

Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) aktuell nicht reformieren. Das sagte der Staats­sekretär im BMG, Lutz Stroppe, heute auf der 20. Handelsblatt Jahrestagung „Health 2015“ in Berlin. Seit langem kritisiert unter anderem der Freistaat Bayern, dass mit dem Morbi-RSA die Versichertengelder zwischen den Krankenkassen nicht gerecht verteilt würden.

Unfaire und intransparente Verteilung
Denn zum Beispiel aus Bayern flössen zu viele Versichertengelder in andere Bundes­länder ab. Auch zahlreiche Krankenkassen bezeichnen die Verteilung der Gelder als unfair und intransparent. Unfair sei in der Folge auch, dass manche Krankenkassen, die vom Morbi-RSA profitierten, niedrigere Zusatzbeiträge nehmen könnten, während andere ihre Zusatzbeiträge erhöhen müssten.

Anzeige

„Die Höhe des Zusatzbeitrages ist heute kein Ausdruck von Leistung, Kunden­orientierung und Wirtschaftlichkeit einer Krankenkasse“, sagte zum Beispiel Gertrud Demmler, Vorstand der Siemens-Betriebskrankenkasse. Der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen führe derzeit nicht dazu, „dass die besten reüssieren, sondern die­jenigen, die zufällig vom Subventionssystem des Morbi-RSA profitieren“. Demmler forderte mehr Transparenz bei der Verteilung der Gelder. Zudem sprach sie sich für Regionalzuschläge aus. Schließlich seien Krankenhausleistungen in manchen Regionen ja auch teurer als in anderen.

Krankenkassen sollten Beiträge regionalisieren können
Auch der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem dachte in diese Richtung. „Wenn man wirklich einen fairen Wettbewerb will, müsste man den Krankenkassen erlauben, ihre Beiträge zu regionalisieren“, meinte er. Der Forderung Bayerns nach einem Umbau des sogenannten Finanzkraftausgleichs zwischen den einzelnen Bundesländern erteilte er jedoch eine Absage:  „Einer der wesentlichen Komponenten des Morbi-RSA ist der vollkommene Finanzkraftausgleich.“ Man dürfe nicht wieder dahin kommen,  dass Krankenkassen deshalb besser dastünden, weil ihre Versicherte besser verdienten.

Einem Bericht des Handelsblatts zufolge hat eine Initiative aus verschiedenen Kranken­kassen nun drei Gutachten in Auftrag gegeben, mit denen sie die Ungerechtigkeiten im Morbi-RSA benennen will. Staatssekretär Stroppe erklärte, das BMG werde zunächst einmal die Ergebnisse dieser Gutachten abwarten und danach eine Reform des Morbi-RSA prüfen.  © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Risikostruktur­ausgleich: Bayern fordert erneut Regionalkomponente
Berlin – Bayern dringt weiter auf eine Korrektur des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Mit einem neuen, zweiten Gutachten zum Thema bekräftigte Gesundheitsministerin......
22.06.16
Berlin – SpectrumK bleibt auf Erfolgsspur: Für 2015 meldete der Krankenkassendienstleister erneut Rekordzahlen und übertraf mit einem Umsatzplus von 30 Prozent sogar selbst gesteckte Ziele. Insgesamt......
08.06.16
Berlin – Unversöhnlich stehen sich die Gesundheitspolitikerinnen der großen Koalition bei den Ideen zur künftigen Finanzierung des Gesundheitswesens gegenüber. „Die Bürgerversicherung ist kein Konzept......
01.06.16
Berlin – Sehr kontrovers diskutierten heute bei einer Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss Vertreter von Krankenkassen die Pläne von Union und SPD, die 2014 in Kraft getretenen Änderungen bei der......
26.05.16
Morbi-RSA: Kritik und Lob für Pläne der Bundesregierung
Berlin – Union und SPD wollen die 2014 in Kraft getretenen Änderungen bei der Berechnung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) auf das Jahr 2013 zurückdatieren. Das geht aus......
09.05.16
Studie: Zahl der Krankenkassen wird weiter zurückgehen
Berlin – Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen wird nach einer Studie in den nächsten Jahren weiter zurückgehen. Mittel- bis langfristig werde sich deren Zahl um 20 bis 35 Prozent reduzieren, heißt......
03.05.16
Berlin/Hannover – Deutliche Kritik an der Versorgung von Langzeiterkrankten übt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Ihnen werde im deutschen Gesundheitswesen oft nur unzureichend geholfen. „Seit......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige