Politik

Hospiz- und Palliativgesetz: Mit großem Einvernehmen beschlossen

Donnerstag, 5. November 2015

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat heute in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland beschlossen. Es soll günstigere Rahmenbedingungen für die Versorgung Sterbender schaffen -  sowohl in häuslicher Umgebung als auch in Hospizen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Künftig wird Sterbebegleitung ausdrücklicher Bestandteil des Versorgungsauftrags der sozialen Pflegeversicherung. Ärztinnen und Ärzte, die sich daran beteiligen, erhalten eine zusätzliche Vergütung.

Außerdem werden Pflegeheime zur Zusammenarbeit mit ambulanten Hospizdiensten verpflichtet und müssen die Kooperation mit vernetzten Hospiz- und Palliativangeboten künftig nachweisen. Vor allem auch in ländlichen Regionen sollen mehr flächen­deckende Angebote zur Verfügung stehen. Versicherte haben zudem mit dem mehr­heitlich beschlossenen Gesetz einen Anspruch auf individuelle Beratung und Hilfe­stellung durch die gesetzlichen Krankenkassen bei der Auswahl und Inanspruch­nahme von Leistungen der Palliativ- und Hospizversorgung.  

Anzeige

„Schwerkranken Menschen Hilfe im Sterben zu bieten ist ein Gebot der Menschlichkeit. Dazu gehört jegliche medizinische, pflegerische, psychologische und seelsorgliche Hilfe, die einen Menschen in der letzten Lebensphase begleitet. Diese Hilfe muss in ganz Deutschland ausgebaut werden“, betonte heute Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Im vertragsärztlichen Bereich könnten dem Gesetz zufolge die Selbstverwaltungspartner zusätzlich vergütete Leistungen vereinbaren. So soll die Qualität der Palliativversorgung gesteigert werden sowie Zusatzqualifikationen der Haus- und Fachärzte sowie Netzwerkarbeit gefördert werden. Für flächendeckenden Ausbau und verbesserte Leistungen sollen die gesetzlichen Krankenkassen insgesamt voraussichtlich 200 Millionen Euro zusätzlich ausgeben.

Der Gemeinsame Bundesausschuss erhält zudem den Auftrag, in seiner Richtlinie über die Verordnung häuslicher Krankenpflege die Leistungen der Palliativpflege zu konkre­tisieren und damit für die Pflegedienste abrechenbar zu machen. Um insbe­sondere in ländlichen Regionen den weiteren Ausbau der spezialisierten ambulanten Palliativ­versorgung (SAPV) zu beschleunigen, wird ein Schiedsverfahren für entsprechende Versorgungsverträge eingeführt. Zudem stellt das neue Gesetz klar, dass allgemeine und spezialisierte ambulante Palliativversorgung auch in selektiv­vertraglichen Versorgungsformen gemeinsam vereinbart werden können. Auch in diesen Verträgen sollen die Qualitätsanforderungen der SAPV gelten.

Ferner wird künftig die finanzielle Ausstattung stationärer Kinder- und Erwachsenen-Hospize verbessert. Die derzeit unterdurchschnittlich finanzierten Hospize sollen von den gesetzlichen Krankenkassen einen höheren Tagessatz je betreutem Versicherten erhalten. Bei den Zuschüssen für ambulante Hospizdienste werden künftig neben den Personalkosten auch die Sachkosten berücksichtigt - etwa Fahrtkosten der ehren­amtlichen Mitarbeiter. Gröhe sagte in der Debatte, wenn die meisten Menschen zu Hause sterben wollten, müssten gerade auch die ehrenamtlichen Helfer unterstützt werden. Es könne nicht sein, dass diese Menschen auch noch ihre Leistungen selbst finanzieren müssten.

Obwohl sich die Linken beim Beschluss des Gesetzes enthalten haben, steht grundsätzlich auch die Opposition hinter dem Anliegen der Bundesregierung. Allerdings fordert etwa die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt weiterführende Maßnahmen: „ Es ist noch nicht geregelt, dass jeder einen Zugang hat zu guter Versorgung. Damit ist noch nicht geregelt, dass diejenigen, die sich heute oft ehrenamtlich engagieren, auch wirklich ausreichende Möglichkeiten haben. Damit ist noch nicht geregelt, was in den Krankenhäusern passiert, und auch nicht, was in den Hospizen passiert“, sagte sie.

Elisabeth Scharfenberg, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, sieht das neue Hospiz- und Palliativgesetz als einen „kleinen Schritt auf dem Weg zu einer besseren Versorgung sterbender und schwerkranker Menschen“. Ein Grund, die Hände in den Schoss zu legen, sei das neue Gesetz jedoch nicht. „Wir brauchen weiterhin mehr Personal im Krankenhaus, im Pflegeheim und im ambulanten Bereich für die Begleitung in der letzten Lebensphase. Nur so kann eine gute, all umfassende Pflege gelingen, in der Raum für Gespräche und Zuwendung ist“, betonte sie. Gleichzeitig mahnte sie eine Weiterbildungsoffensive an, damit die in der Medizin, Pflege und Therapie tätigen Menschen über fundiertes Know How bei der Begleitung Sterbender verfügen sowie ein deutschlandweites Netz von ambulanten Palliativdiensten, nach Bedarf auch Hospize.

Sehr kritisch sieht der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, das heute beschlossene Gesetz: „Der größte Teil der Sterbenden wird auch weiterhin keine professionelle Hospiz- und Palliativ-Begleitung bekommen“, meinte er. Er befürchtet, dass sich die Kluft zwischen stationären Hospizen und Pflegeheimen stattdessen noch weiter öffnet. Zudem würden ehrenamtliche Sterbebegleiter niemals in der Lage sein, die Versorgungslücke zu schließen.

Derzeit gibt es in Deutschland etwa 200 stationäre Hospize und etwa 250 Palliativ­stationen sowie im ambulanten Bereich etwa 250 abgeschlossene Verträge zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Entsprechend den Daten der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin von 2014 haben mehr als 8 000 Ärztinnen und Ärzte die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin erworben sowie etwa 20 000 Pflegende die Weiterbildung „Palliative care“ absolviert, wobei der größte Anstieg der Zahl der Qualifikationen in den letzten fünf bis zehn Jahren zu verzeichnen war. /ER © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Herz1952
am Samstag, 7. November 2015, 16:44

"Steckdosenvergleich"

Ohne den Beschluss gelesen zu haben, müsste ich Ihnen (@Widerstand) wohl zustimmen, weil Sie wahrscheinlich auch meine Meinung getroffen haben. Solche Vergleiche mit den "Steckdosen" wollte ich schon immer mal bringen, was die Politik betrifft.

Aber ich hätte mich dann bei jedem Mitglied der "Steckdosen" im Spessart entschuldigen müssen. Sie sollten dies, bitte schön, auch tun.
Widerstand
am Freitag, 6. November 2015, 15:15

Eine Lachnummer mehr in Deutschland

Es stellt sich wirklich die Frage, ob die unter der Fettlebeglocke in Berlin überhaupt keine Rückgrat mehr haben.
Wer sich mit der Erbsenzählermentalität der Pflegestufen auskennt, weiß was die Staatsamöben da wieder verbrochen haben. Und dafür suhlen die sich noch wie eine Gattung mit Steckdosennase im Schlamm der Selbstbeweihräucherung.
Es wäre zum totlachen, wenn es nicht so entsetzlich menschenverachtend wäre.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
02.11.16
Osnabrück – In der Hospiz- und Palliativversorgung mangelt es nach wie vor an einem einheitlichen Qualitätssystem, das die Anforderungen an Hospiz-Einrichtungen für alle verbindlich regelt. Das hat......
28.10.16
Katholische Krankenhäuser wollen Begleitung Sterbender stärken
Münster – Die rund 400 katholischen Kliniken in Deutschland verpflichten sich zu einer hochwertigen und würdevollen Begleitung Sterbenskranker durch Palliativmedizin und hospizliche Begleitung. Auch......
27.10.16
Regensburg – Elf in die Palliativmedizin involvierte Ärzte und Pflegekräfte des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben einen Förderverein Palliativmedizin gegründet. Ziel ist die Unterstützung......
19.10.16
Sterbebegleitung: Wunsch ist selten Wirklichkeit
Berlin – Die meisten Menschen in Deutschland wollen in ihrer gewohnten Umgebung sterben. Doch nach Daten aus dem Pflegereport 2016 der DAK Gesundheit ist dieser Wunsch selten umsetzbar: Zwei von drei......
17.10.16
Nationale Charta: Verbände geben Hinweise für bessere Versorgung Sterbenskranker
Berlin – Sterbenskranke Menschen in Deutschland brauchen nach Einschätzung von Medizinern und Pflegeexperten eine bessere Versorgung. Sie stellten heute in Berlin Handlungsempfehlungen für eine......
14.10.16
Berlin – Die AOK hat auf ihrer Internetseite einen bundesweiten Palliativwegweiser ins Leben gerufen, mit dem sich Betroffene und Angehörige von schwerstkranken und sterbenden Menschen über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige