Hochschulen

Uniklinik Freiburg ergreift umfangreiche Maßnahmen gegen Serratia-Ausbreitung

Montag, 9. November 2015

Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg hat eine zweite Neugeborenen-Intensiv­station eröffnet. Anlass ist eine Infektion mit Serratien bei einem Frühgeborenen auf der Neugeborenen-Intensivstation Anfang November.

Anfang Oktober war es auf der Neugeborenen-Intensivstation bei einem Frühgeborenen schon einmal zu einer Infektion mit dem Bakterium Serratia marcescens gekommen. Der klinische Verlauf war unter Antibiotikatherapie unkompliziert. Das wöchentlich durchgeführte Screening auf der Intensivstation ergab jedoch, dass insgesamt sechs Frühgeborene auf der Körperoberfläche mit Serratien besiedelt waren, ohne aber daran erkrankt zu sein.

Anzeige

Daraufhin hat die Uniklinik umfangreiche Hygienemaßnahmen eingeleitet, die über die ohnehin hohen Hygienestandards auf der Neugeborenen-Intensivstation hinausgingen. Insbesondere wurden besiedelte Kinder und nicht-betroffene Kinder von getrennten Pflegeteams betreut, die intensiv geschult wurden. Weiterhin wurden umfangreiche Umgebungsuntersuchungen durchgeführt.

Nach dem neuen Serratien-Nachweis bei einem Frühgeborenen Anfang November hat das Universitätsklinikum entschieden, Neuaufnahmen auf einer neu eröffneten Station unterzubringen. „Wir sind zuversichtlich, dass durch unser konsequentes Handeln die Ausbreitung beherrscht werden kann“, erklärte Rüdiger Siewert, leitender ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg.

Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen bedeuten auch, dass das Universitätsklinikum Freiburg nach wie vor frühgeborene Kinder behandeln kann. Es besteht kein Aufnahmestopp.

Die Uniklinik weist außerdem darauf hin, dass die Entbindungsstation von den Maßnahmen nicht betroffen ist: „Die Bereiche sind räumlich und personell vollständig voneinander getrennt. Das heißt, Frauen können nach wie vor ihr Kind ohne Risiko in der Universitäts-Frauenklinik zur Welt bringen“, hieß es aus Freiburg.

Serratien sind Bakterien, die bei vielen Menschen zur Darmflora gehören und in der Regel kein Risiko darstellen. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr, zum Beispiel bei extrem unreifen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen, können diese Bakterien allerdings lebensbedrohliche Infektionen verursachen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.642 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Freiburg – Gut zehn Monate nach dem Ausbruch eines gefährlichen Darmkeims in ihrer Neugeborenen-Intensivstation hat die Uniklinik Freiburg wieder Keime bei Frühchen entdeckt. Bei Routineuntersuchungen......
25.08.16
Wien – Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH gab heute die Impfung eines ersten Probanden im Rahmen einer klinischen Studie der Phase 2 eines prophylaktischen Impfstoffkandidaten gegen......
22.08.16
Atopie: Daumenlutschen und Nägelkauen wirken am besten in Kombination
Dunedin/Hamilton – Bei Kindern, die am Daumen lutschen oder Nägel kauen, konnten Forscher seltener eine Sensibilisierung gegen Allergene nachweisen, auch noch im Erwachsenenalter. Das zeigt eine......
15.08.16
Fast zehn Prozent der Klinikpatienten bringen multiresistente Keime mit
Braunschweig – Fast jeder zehnte Krankenhauspatient bringt gefährliche multiresistente Keime mit in die Klinik. Das geht aus einer Studie im Journal of Antimicrobial Chemotherapy (2016; doi:......
02.08.16
Listeriose auf dem Vormarsch
Berlin – In den Jahren 2011 bis 2015 hat sich die Zahl der gemeldeten Infektionen mit Listerien-Bakterien nahezu verdoppelt – von 338 auf 662. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine......
01.08.16
Berlin – Das Robert Koch-Institut nimmt den Todesfall einer 82-jährigen Rentnerin am Tetanus zum Anlass, eine höhere Impfdisziplin einzufordern. Der Kasus wurde im Epidemiologischen Bulletin (2016;......
01.08.16
Moskau – Erstmals seit 75 Jahren ist in einer Region im äußersten Norden Russlands wieder ein Milzbrand-Ausbruch gemeldet worden. Ein zwölfjähriger Junge sei an dem hochgiftigen Anthrax-Erreger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige