Ärzteschaft

Ruheständlern bei der Flüchtlings­versorgung in Sachsen-Anhalt unentbehrlich

Montag, 9. November 2015

Magdeburg – Die Versorgung der ankommenden Flüchtlinge war das Hauptthema der Kammerversammlung der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt am vergangenen Samstag. „Von der Erfassung, Erstversorgung und -untersuchung in den Aufnahme­stellen über die Unterbringung, dem Infektionsschutz, die Versorgung mit Medikamenten und Impfstoff bis hin zur weiteren ambulanten und stationären Versorgung sind ärztliche Leistungen gefordert“, sagte die Kammerpräsidentin Simone Heinemann-Meerz. Sie sei froh, dass Ärzte im Ruhestand dem Aufruf der Kammer gefolgt seien und für die ärztliche Erstversorgung zur Verfügung stünden. „Sonst wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen“, sagte sie. Die Präsidentin betonte, der Wille zu helfen stehe bei allen im Mittelpunkt.

Die Kammerversammlung forderte die Politik auf, Fragen zur Einführung der Gesund­heitskarte und deren Leistungsumfang schnell zu klären. Außerdem sei wichtig, die medizinischen Einrichtungen für die Erstuntersuchung technisch besser auszustatten und miteinander zu vernetzen. Ein besonderes Problem sei weiterhin die Sprache: Hier könnte ein Dolmetscher-Pool helfen, der den Medizinern zur Seite stehe, so die Dele­gierten. „Die Ärztekammer wird noch in diesem Monat die erste Fortbildung für Ärzte zum Flüchtlingsthema anbieten“, kündigte Heinemann-Meerz an. 

Anzeige

Die Ärztekammer hatte am 5. November einen runden Tisch zur Flüchtlingsversorgung in Sachsen-Anhalt veranstaltet. Zu dem Treffen waren Mitarbeiter aus verschiedenen Ministerien und Gesundheitsämtern gekommen, außerdem Vertreter von Rettungs­dienst, Kassenärztlicher Vereinigung, Apothekerkammer, Netzen und Büros für medizi­nische Flüchtlingshilfe sowie Impfexperten. Heinemann-Meerz betonte, der große Zustrom von Flüchtlingen erfordere eine enge und unkomplizierte Zusammenarbeit auf allen Fachebenen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.06.16
Münster – Ärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr rund 330.000 Menschen betreut, die aus ihrer Heimat geflohen sind. „In kürzester Zeit der Not haben wir im Land innerhalb der......
23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......
21.06.16
Köln – Die Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu verbessern, fordert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef. „Flüchtlingskinder haben oft Angst und brutale Gewalt erfahren. Sie......
20.06.16
Berlin – Nach den heftig umstrittenen Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu verhinderten Abschiebungen durch ärztliche Atteste haben die Grünen eine aktuelle Stunde im......
20.06.16
Hilfsorganisationen besorgt über Kurs in der Flüchtlingspolitik
Berlin – Besorgt über die aktuelle Flüchtlingspolitik der Europäischen Union (EU) wie auch Deutschlands haben sich verschiedene Hilfswerke anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages geäußert.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige