Ärzteschaft

Ruheständlern bei der Flüchtlings­versorgung in Sachsen-Anhalt unentbehrlich

Montag, 9. November 2015

Magdeburg – Die Versorgung der ankommenden Flüchtlinge war das Hauptthema der Kammerversammlung der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt am vergangenen Samstag. „Von der Erfassung, Erstversorgung und -untersuchung in den Aufnahme­stellen über die Unterbringung, dem Infektionsschutz, die Versorgung mit Medikamenten und Impfstoff bis hin zur weiteren ambulanten und stationären Versorgung sind ärztliche Leistungen gefordert“, sagte die Kammerpräsidentin Simone Heinemann-Meerz. Sie sei froh, dass Ärzte im Ruhestand dem Aufruf der Kammer gefolgt seien und für die ärztliche Erstversorgung zur Verfügung stünden. „Sonst wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen“, sagte sie. Die Präsidentin betonte, der Wille zu helfen stehe bei allen im Mittelpunkt.

Die Kammerversammlung forderte die Politik auf, Fragen zur Einführung der Gesund­heitskarte und deren Leistungsumfang schnell zu klären. Außerdem sei wichtig, die medizinischen Einrichtungen für die Erstuntersuchung technisch besser auszustatten und miteinander zu vernetzen. Ein besonderes Problem sei weiterhin die Sprache: Hier könnte ein Dolmetscher-Pool helfen, der den Medizinern zur Seite stehe, so die Dele­gierten. „Die Ärztekammer wird noch in diesem Monat die erste Fortbildung für Ärzte zum Flüchtlingsthema anbieten“, kündigte Heinemann-Meerz an. 

Anzeige

Die Ärztekammer hatte am 5. November einen runden Tisch zur Flüchtlingsversorgung in Sachsen-Anhalt veranstaltet. Zu dem Treffen waren Mitarbeiter aus verschiedenen Ministerien und Gesundheitsämtern gekommen, außerdem Vertreter von Rettungs­dienst, Kassenärztlicher Vereinigung, Apothekerkammer, Netzen und Büros für medizi­nische Flüchtlingshilfe sowie Impfexperten. Heinemann-Meerz betonte, der große Zustrom von Flüchtlingen erfordere eine enge und unkomplizierte Zusammenarbeit auf allen Fachebenen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat sich gegen pauschalierende Schuldzuweisungen bezüglich falscher Atteste für Asylbewerber gewehrt. „Wir weisen den pauschalen Vorwurf der......
20.09.16
Potsdam – Brandenburg will die Angebote zur gesundheitlichen Betreuung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen besser miteinander vernetzen. Die Versorgung könne nur von vielen Partnern gemeinsam......
20.09.16
UN-Erklärung soll Grundlage für globalen Flüchtlingspakt schaffen
New York – Mit einer neuen Erklärung zum besseren Umgang mit Flüchtlingen und Migranten hoffen die Vereinten Nationen auf einen weltweiten Pakt zum Thema im Jahr 2018. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon......
19.09.16
Berlin – Nach einer heftigen Diskussion wegen angeblicher Gefälligkeitsatteste für Flüchtlinge und medizinische Abschiebehemmnisse meidet das Bundesministerium des Inneren jetzt offenbar jegliche......
19.09.16
Hannover – Homosexuelle Flüchtlinge sollen künftig Hilfe dabei erhalten, sich frei von Diskriminierung in Niedersachsen zurechtzufinden. Ein vom Sozialministerium heute gestartetes Netzwerk solle als......
12.09.16
Berlin – Dort, wo die Angebote der Jugendhilfe zu kurz greifen, wollen sich Medizinstudierende in Berlin künftig verstärkt ehrenamtlich in dem Netzwerk „not alone“ engagieren. Das Besondere von „not......
09.09.16
„Im Großen und Ganzen ist die medizinische Versorgung gut aufgestellt“
Die Charité – Universitätsmedizin Berlin übernimmt seit einem Jahr Verantwortung für die medizinische Basisversorgung in Notunterkünften. Dank der Aktion „Charité hilft“ haben Ärzte, Pflegekräfte und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige