Medizin

Die meisten Herzinfarkte bleiben unentdeckt

Dienstag, 10. November 2015

Anzeige

Bethesda/Maryland – Die kardiale Magnetresonanztomographie, die auch kleinere Narben im Herzmuskel darstellen kann, zeigt, dass deutlich mehr Menschen als bisher angenommen im Verlauf ihres Lebens einen Herzinfarkt erleiden. Die meisten ischä­mischen Ereignisse verlaufen nach den im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; doi: 10.1001/jama.2015.14849) veröffentlichten Ergebnissen einer bevölkerungs­basierten Kohortenstudie unbemerkt.

Die Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA) begleitet eine Gruppe von mehr als 6000 Erwachsenen. Die Teilnehmer werden alle zwei Jahre gründlich medizinisch untersucht. In der fünften Testreihe zwischen 2010 bis 2012 wurde erstmals eine kardiale Magnetresonanztomographie durchgeführt. Diese Untersuchung liefert hoch auflösende Bilder des Herzmuskels und mit Hilfe des Kontrastmittels Gadolinium lassen sich jene Abschnitte darstellen, die nicht mehr durchblutet werden, weil sie nach einem Herzinfarkt abgestorben sind.

Von den 1.840 Personen, die im Durchschnittsalter von 68 Jahren an der Untersuchung teilnahmen, hatten nicht weniger als 146 oder 7,9 Prozent eine Perfusionsstörung im Herzmuskel. Nur bei 32 Teilnehmern (1,7 Prozent) war ein Herzinfarkt in der Vorge­schichte dokumentiert. Die anderen 114 Teilnehmer (6,2 Prozent) konnten sich an kein ischämisches Ereignis erinnern und auch im EKG fanden sich keine Hinweise darauf.

Dies bedeutet, dass nicht weniger als 78 Prozent (114 von 146) aller Herzinfarkte klinisch stumm verliefen. Männer hatten mit einer Prävalenz von 12,9 versus 2,5 Prozent deutlich häufiger einen Herzinfarkt erlitten als Frauen. Das Team um David Bluemke vom National Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering in Bethesda/Maryland errechnet eine Odds Ratio (OR) von 5,76. Weitere Risikofaktoren waren Adipositas (OR 1,32 pro 4,8 Standardabweichungen des Body-Mass-Index), arterielle Hypertonie (OR 1,61) und Rauchen (OR 2,00). Teilnehmer mit einer Infarktnarbe hatten häufiger einen erhöhten Kalzium-Score, der das Ausmaß der Gefäßverkalkung in den Koronararterien angibt.

Welche Auswirkungen die stummen Infarkte auf die Gesundheit haben, ist noch nicht bekannt. Prinzipiell kommt es aber nach jedem Herzinfarkt zum Ersatz von Herz­muskelgewebe durch ein Bindegewebe, das keine kontraktive Funktion hat und die Herzleistung auf Dauer herabsetzt. Zu den Spätfolgen gehört eine Kardiomyopathie und eine Herzinsuffizienz. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Fast jeder zweite Herzinfarkt verläuft stumm
Winston-Salem – Fast die Hälfte aller Herzinfarkte wurde in einer großen prospektiven US-Kohortenstudie allein durch Veränderungen im EKG erkannt. Die Prognose der Patienten war laut der Publikation......
18.04.16
Aufklärungskampagne in Mainz zu Brustschmerz und Herzinfarkt
Mainz – Bereits zum fünften Mal informiert die Universitätsmedizin Mainz die Bevölkerung ab Mitte April zu den Themen Brustschmerz und Herzinfarkt. „Für rund 40 Prozent der von einem Herzinfarkt......
08.04.16
Raucherparadox: Mortalität von Rauchern bei Herzinfarkt geringer
Mannheim – Die Sterblichkeitsrate von Rauchern nach einem Herzinfarkt ist niedriger als die von Nichtrauchern. Dieses unter Kardiologen als das „Raucherparadox“ bekannte Phänomen gilt offenbar auch,......
06.04.16
Mannheim – Bei Patienten mit akutem Herzinfarkt haben die Behandlungszeiten innerhalb der Rettungs- und Therapiekette enormen Einfluss auf die Sterblichkeit. Gelingt die Wiedereröffnung des......
31.03.16
Boston – Die Endometriose, das häufig schmerzhafte Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle, geht vor allem bei jungen Frauen mit einem erhöhten koronaren Risiko einher, das......
22.03.16
Herzinfarkt: Stressmanagement verbessert Reha-Ergebnisse
Durham – Die Erweiterung der Reha-Behandlung um ein Stressmanagement-Training hat in einer randomisierten klinischen Studie in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.115.018926) die Anzahl der......
11.03.16
Philadelphia – Ein erhöhter Wert des „guten“ HDL-Cholesterins ist nicht immer ein Garant für gesunde Blutgefäße. US-Forscher beschreiben in Science (2016; 351: 1166-1171) eine Mutation, die die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige