Vermischtes

Mehr Knochenmarkspender nach Westerwelles Bericht über seine Erkrankung

Dienstag, 10. November 2015

Anzeige

Köln – Nachdem der ehemalige Bundesaußenminister und FDP-Chef Guido Wester­welle am Wochenende über seine Leukämie-Erkrankung berichtete, verzeichnet die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) einen sprunghaften Anstieg an Registrierungen. „Gestern ließen sich rund 4.500 Menschen als mögliche Spender registrieren, auch heute liegt die die Zahl im 4000er Bereich“, erklärte ein Sprecher der DKMS gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Sonst gebe es im Schnitt 1.000 Registrierungen pro Tag.

Der starke Anstieg wurde rund um die Veröffentlichung von Westerwelles Buch „Zwischen zwei Leben“ beobachtet: In den letzten Tagen hat Westerwelle das Buch in Berlin offiziell vorgestellt und ist in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ aufgetreten. Dazu erschienen Vorabdrucke in verschiedenen Zeitungen. Im Sommer vorigen Jahres war bekanntgeworden, dass Westerwelle unter Leukämie leidet. Im Rahmen der Behandlung erhielt er eine Knochenmarktransplantation.

Laut der DKMS steigen die Spenderzahlen regelmäßig an, wenn in Medien an prominenter Stelle über die Bedeutung der Knochenmarkspende hingewiesen werde. „Das ist nicht an prominente Personen gebunden, aber natürlich freuen wir uns, wenn jemand mit großer medialer Aufmerksamkeit zur Knochenmarkspende aufruft“, erklärte der DKMS-Sprecher dem Deutschen Ärzteblatt. Je mehr Menschen sich registrieren ließen, umso höher sei die Wahrscheinlichkeit, dass Erkrankte einen passenden Spender fänden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige