Ärzteschaft

Checkliste für das elektronische Diabetes-Management

Dienstag, 10. November 2015

Berlin – Viele Ärzte investieren in Software-Lösungen, die sie bei der Betreuung von Diabetespatienten unterstützen, zum Beispiel bei der Auswertung von elektronischen Diabetes-Tagebüchern. „Nicht selten ist dabei aber zu beobachten, dass die damit verbundenen rechtlichen Anforderungen unterschätzt oder von den entsprechenden Anbietern verharmlost werden“, warnt Oliver Ebert, Fachanwalt für IT-Recht und Mitglied im Beirat der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Technologie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

So müsse der Patient beispielsweise grundsätzlich eingewilligt haben, bevor Daten, die der Schweigepflicht unterliegen, die Praxis verlassen. Um die juristischen Risiken von Softwarelösungen, Online-Tagebüchern und Apps besser abschätzen zu können, hat die Fachgesellschaft mit Unterstützung von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland eV eine leicht verständliche Checkliste für Ärzte und Praxispersonal entwickelt.

Anzeige

Ebert weist besonders daraufhin, dass Ärzte sich nicht durch Prüfsiegel, Zertifikate oder Datenschutzerklärungen täuschen lassen dürften. „Diese belegen im Zweifel nur, dass der Anbieter seinerseits Datenschutzbestimmungen einhält und die bereits bei ihm befindlichen Daten rechtskonform behandelt“, so der Jurist. Die für den Arzt wichtige Frage, ob die Datenübermittlung im jeweiligen Einzelfall die ärztliche Schweigepflicht verletze, werde aber in der Regel nicht beantwortet.

„Mit der Checkliste können Ärzte eine vorhandene oder zur Anschaffung vorgesehene Datenmanagementlösung auf Risiken prüfen“, empfiehlt auch Guido Freckmann, zweiter Vorsitzender der AG Diabetes & Technologie der DDG. Sehr nützlich sei sie zudem zur Vorbereitung von Gesprächen mit Software-Anbietern. „Dann kann der Arzt die richtigen Fragen stellen“, so Freckmann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Studie: Depression fördert Schwangerschafts­diabetes
Bethesda/Maryland – Schwangere, die im ersten oder zweiten Trimenon eine depressive Gemütslage zeigten, erkrankten in einer Kohortenstudie in Diabetologia (2016; doi: 10.1007/s00125-016-4086-1)......
20.09.16
Berlin – Veränderungen der Sehschärfe im Tagesablauf können ein frühes Warnzeichen für einen Diabetes mellitus sein. „Typische Schilderungen dieser Patienten lauten: Heute früh habe ich noch......
12.09.16
Berlin – Diabetes-Verbände begrüßen, dass gesetzliche Krankenkassen für insulinpflichtige Diabetiker die Kosten eines kontinuierlichen Glukosemonitorings (CGM) übernehmen. Gleichzeitig forderten......
09.09.16
Berlin – Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe haben die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) begrüßt, dem Diabetesmedikament Empagliflozin für......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
26.08.16
Diabetes Typ 1-Früherkennung: Sachsen startet bundesweites Angebot für Neugeborene
Dresden - Nach der Früherkennungsstudie in Bayern namens „Fr1da“, folgt Sachsen mit einem bundesweiten Screening auf Diabetes Typ 1 für Neugeborene: Freder1k. Im Gegensatz zu der bayerischen Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige