Politik

RWI: Gesundheitsausgaben steigen bis 2020 um 40 Milliarden Euro

Dienstag, 10. November 2015

Berlin - Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) geht davon aus, dass die Gesundheitsausgaben in den Jahren 2015 bis 2020 um 40 Milliarden Euro steigen werden. „Der größte Brocken kommt aus dem Pflegestärkungsgesetz I und dem Pflegestärkungsgesetz II mit mindestens fünf Milliarden Euro pro Jahr“, erklärte der Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit beim RWI, Boris Augurzky, auf Anfrage. „Die Krankenhausreform dürfte sich auf mindestens eine Milliarde Euro pro Jahr belaufen und die vielen kleineren Gesetze zusammen auch auf mindestens eine Milliarde Euro pro Jahr.“

Verkürzt könne man sagen, dass sich die jährlichen Mehrbelastungen „wohl dauerhaft“ auf  mindestens sieben Milliarden Euro summieren würden, die weitgehend zu Lasten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gingen. Augurzky betonte allerdings, dass es sich bei den Zahlen um „grobe Abschätzungen“ handelt.  © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige