Hochschulen

Vorschlag für mehr Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern

Mittwoch, 11. November 2015

Mainz – Die Ärztekammer Rheinland-Pfalz stellt einen Vorschlag zur Diskussion, der die Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern verlängern und den Hausärztemangel lindern soll. Nach dem sogenannten „Guntersblumer Modell“ könnten werdende Hausärzte die komplette Weiterbildungszeit bei einem Allgemeinmediziner im ambulanten Bereich durchlaufen.

Anzeige

„Diese Möglichkeit eröffnet neue Wege“, sagte der Landesärztekammer-Präsident Frieder Hessenauer. Ein approbierter Arzt beginne im Schnitt mit 28 Jahren seine Weiterbildung und diese dauere durchschnittlich fünf Jahre. Mit 33 Jahren beginne er also, als Facharzt zu arbeiten. Mit etwa 63 Jahren gehe er in Rente. Er arbeite also rund 30 Jahre als Facharzt, rechnete Hessenauer vor.

Könnte ein Landarzt in spe jedoch seine allgemeinmedizinische Weiterbildungszeit von Beginn bis zum Ende in einer Hausarztpraxis absolvieren, wäre er fünf Jahre länger als Landarzt aktiv – und damit ein Sechstel seiner bisherigen durchschnittlichen Lebens­arbeitszeit in der Praxis.

Hessenauer wies daraufhin, dass diese Landarzt-Regelung für Regionen gelten könnte, in denen bereits ein Mangel an Ärzten herrsche oder drohe. „Eine entsprechende Vergütung für den Landarzt in Weiterbildung muss gewährleistet sein; Leistungen, die er erbringt, müssen in der Praxis auch voll abrechenbar sein“, forderte die Kammer.

„Wir sind bereit, neue Wege auszuprobieren, um eine gute Versorgung auch in Zukunft bieten zu können. Stimmen die Rahmenbedingungen, dann gehen Ärzte auch aufs Land“, sagte Hessenauer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.605 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

22.07.16
Forderung nach mehr Medizin-Studien­plätzen wird drängender
Berlin/Düsseldorf – Mehr Medizin-Studienplätze in Deutschland hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), gefordert. „Wir bilden heute in Deutschland rund 2.000 Ärzte......
22.07.16
Weimar – Auf die besondere Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hingewiesen. So unterstützt die KV bereits seit Längerem 41......
22.07.16
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) stellt zusätzliche Mittel bereit, um die Niederlassung von Ärzten und Psychotherapeuten in unterversorgten Regionen zu fördern. Für vier......
20.07.16
Kommunen befürchten wachsenden Hausärztemangel
Freiburg – Die Kommunen in Baden-Württemberg rechnen mit einem größer werdenden Hausärztemangel. Etwa jeder zweite Bürgermeister im Südwesten gehe davon aus, dass sich die Lage in den kommenden fünf......
06.07.16
Berlin – Unterstützung bei der ambulanten Weiterbildung in den neuropsychiatrischen Fächern fordert der Spitzenverband ZNS (SPiZ). „Wir benötigen dringend Nachwuchs in Neurologie, Psychiatrie,......
04.07.16
Gesundheitspolitiker fordern mehr Anreize für den Hausarztberuf
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) fordert von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) größere Anstrengungen zur Behebung des Hausärztemangels. „Um junge Menschen für den......
13.06.16
Panikstörung und Agoraphobie: Neues Case Management für Hausarztpraxen
Ein Drittel aller Patienten mit Angststörungen befinden sich ausschließlich in hausärztlicher Behandlung. Ein neues verhaltenstherapeutisches Kurzprogramm soll die Behandlung optimieren. Es bietet......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige