Ärzteschaft

Streit mit CDU-Sprecherin: KBV signalisiert Dialogbereitschaft

Donnerstag, 12. November 2015

Köln – Im Streit mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Maria Michalk, signalisiert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Dialogbereitschaft. Der KBV-Vorstand sei jederzeit zum fachlichen Austausch über Lösungsansätze zu Fragen der ambulanten Notfallversorgung bereit, heißt es in einem Brief an Michalk, den die KBV-Vorstände Andreas Gassen und Regina Feldmann gestern unterzeichnet haben. Es sei jedoch die Aufgabe der KBV auf Fehlentwicklungen, „durchaus auch deutlich“, hinzuweisen.

Michalk hatte aus Verärgerung über die heftige Kritik der KBV am Krankenhaus­strukturgesetz einen Gesprächstermin am 10. November abgesagt. Aufgrund der in einer KBV-Pressemitteilung „veröffentlichten Falschaussagen und der direkten Verleumdung der Gesundheitspolitik der großen Koalition“ sehe sie derzeit keine Grundlage für konstruktive Gespräche, schrieb sie am 6. November in einem Brief an Gassen und Feldmann.

Anzeige

Streitpunkt „Portalpraxen“
Bei dem Streit geht es in erster Linie um die im Krankenhausstrukturgesetz vorge­sehene Neuordnung der ambulanten Notfallversorgung. Danach sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zur Versorgung der Patienten in den sprechstundenfreien Zeiten „Portalpraxen“ an Krankenhäusern einrichten. Die Politik verspricht sich dadurch eine bessere Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern bei der Notfallversorgung und eine bessere Steuerung der Patienten.

Die KBV hingegen kritisiert, dass die vorgesehene Neuregelung Finanzmittel aus dem ambulanten in den stationären Bereich umverteilt. „Die Politik verabschiedet sich damit vom Grundsatz,ambulant vor stationär‘. Die prekäre Finanzsituation vieler Kranken­häuser soll durch einen Griff in die Taschen der niedergelassenen Ärzte und Psycho­therapeuten gelindert werden“, heißt es in der Pressemitteilung, die Michalk als Affront empfunden hatte.

KBV: Krankenhäuser werden einseitig gestärkt
„Wir haben in der von Ihnen kritisierten Pressemitteilung unsere Position zugespitzt. Das gehört zum öffentlichen Geschäft dazu“, schrieben Gassen und Feldmann jetzt in Ihrem Antwortbrief. Sie bekräftigten erneut, dass das Krankenhausstrukturgesetz einseitig die Kliniken stärke, indem es die Finanzierung von Portalpraxen ausschließlich den KVen und somit den niedergelassenen Ärzten aufbürde. Außerdem fehle im Gesetz ein geeignetes Instrument der Patientensteuerung.

Ohne ein solches werde es zu massiven Fehlverteilungen kommen: Eine wachsende Zahl unnötiger und teurer stationärer Behandlungsfälle würde einhergehen mit einer deutlichen finanziellen Schwächung der ambulanten Grundversorgung. „Das kann nicht im Sinne einer hochwertigen Versorgung der Patienten sein“, schreiben Gassen und Feldmann. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige