Politik

Zahl der Pflegebedürftigen steigt stärker als bislang erwartet

Dienstag, 17. November 2015

Berlin - Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland wird nach dem heute vorgestellten Pflegereport 2015 der Barmer GEK in den kommenden Jahrzehnten noch stärker steigen als bisher angenommen. So sollen im Jahr 2060 schätzungsweise 4,52 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen sein (aktuell sind es 2,6 Millionen) - rund 221.000 Personen beziehungsweise fünf Prozent mehr als bislang prognostiziert. Der Zuwachs an Pflegebedürftigen gegenüber alten Vorausberechnungen rekrutiere sich vor allem aus Männern. Die neuen Berechnungen beruhten auf Ergebnissen des Zensus aus dem Jahr 2011, die erstmals verwendet wurden, sagte Christoph Straub, Vorstands­vorsitzender der Barmer GEK.

Der Studie zufolge, die Vergleiche mit früheren Modellrechnungen anstellt, soll zudem der Anteil hochbetagter Pflegebedürftiger in den nächsten Jahren stark wachsen: 60 Prozent der pflegebedürftigen Männer und 70 Prozent der pflegebedürftigen Frauen werden im Jahr 2060 85 Jahre oder älter sein, heißt es darin. Heute liegen die ent­sprechenden Werte bei 30 beziehungsweise 50 Prozent. „Mit steigendem Alter wird es immer wahrscheinlicher, dass wir pflegebedürftig sind. Bis wir 50 Jahre alt sind, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 0,5 Prozent. Ab einem Alter von 90 Jahren beträgt sie bei Männern 45 und für Frauen sogar etwa 65 Prozent“, erläuterte Straub. „Aufgrund der drastischen Alterung der Pflegebedürftigen und ihrer steigenden Zahl sind weitere Pflegereformen programmiert.“

Anzeige

Allerdings schätzt der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK das zweite Pflege­stärkungs­gesetz, das am 1. Januar 2016 in Kraft treten soll, „als eine entschlossene und weit reichende Reform“ ein. Sie beseitige mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff eine der bisherigen Schwächen der Sozialen Pflege­versicherung, sagte er. Weder in der ambulanten noch in der stationären Pflege solle beim Übergang in das neue System von Pflegegraden und Begutachtung ein bisher Pflegebedürftiger schlechter gestellt werden. In der stationären Pflege bringe die Reform mit einrichtungseinheitlichen Eigenanteilen eine wichtige Innovation.

Der Report betrachtet ferner die Kapazitäten in der ambulanten und stationären Pflege. Sie seien in den letzten Jahren schneller gewachsen sind als die Zahl der Pflegebe­dürftigen. So sei die Zahl der Pflegebedürftigen in den Jahren 1999 bis 2013 um etwa 30 Prozent gestiegen, die Bettenzahl im stationären Bereich dagegen um 39,9 Prozent und die Zahl der Pflegedienstbeschäftigten, in Vollzeitäquivalenten gerechnet, sogar um 70 Prozent.

Straub wies aber auch auf die Belastung der Familien der Pflegebedürftigen durch die Pflege hin, die künftig zunehmen werde. Es müsse deshalb mehr Unterstützung für pflegende Angehörige geben, um Überforderungen zu vermeiden. Pflege finde immer mehr zu Hause statt. Studienautor Heinz Rothgang verwies bei der Vorstellung des Reports darauf, dass derzeit die Pflege von rund 1,87 Millionen Menschen im häuslichen Umfeld von rund 3,7 Millionen Angehörigen geleistet werde. Ein Drittel davon seien Männer. Der Anteil vollstationärer Pflege sei dagegen zwischen den Jahren 2005 und 2013 von 31,8 auf 29,1 Prozent gesunken. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Pflegeberatung: Jetzt sind die Kommunen am Zug
Berlin – Die Kommunen können sich künftig verstärkt in die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen einbringen. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) vor, dass das......
22.06.16
Studie: Heimleitungen mit Pflegepolitik unzufrieden
Berlin – Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten......
15.06.16
Berlin – Gewalt gegen ältere Menschen ist kein Einzelfall und bleibt für Außenstehende oftmals verborgen. Gezielte Aufklärung sowie die Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, sind Voraussetzungen......
07.06.16
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) fordert höhere Löhne für die Pflegekräfte im Land. Pfleger müssten finanziell mit Metallarbeitern gleichgestellt werden,......
06.06.16
Weg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend
Koblenz – Ein Drei-Phasen-Modell soll erklären, wie Pflegekräfte in die Berufsunfähigkeit rutschen und wo Interventionen sinnvoll und nötig sind, um dies zu verhindern. Entwickelt hat es eine......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige