Vermischtes

Deutsches Leukämie-Studien­register hilft Ärzten bei der Therapieplanung

Dienstag, 17. November 2015

Berlin – Das Deutsche Leukämie-Studienregister ermöglicht es Ärzten, nationale Studien zu recherchieren, um ihre Patienten gegebenenfalls dort einzuschließen. Im Augenblick umfasst das Register des Kompetenznetzes akute und chronische Leukämien mehr als 80 Arzneimittelstudien, Patientenregister und Anwendungsbeobachtungen.

Es hat sich dabei auf die Erfassung und Veröffentlichung von Studien für erwachsene Patienten mit akuten Leukämien, chronischer myeloischer Leukämie, myelodys­plastischen Syndromen und myeloproliferativen Erkrankungen spezialisiert. In erster Linie Ärzte – aber auch Patienten, Angehörigen und andere – können darin recherchieren, welche Studien aktuell für eine bestimmte Erkrankung durchgeführt werden.

Anzeige

Ziel der modernen, personalisierten Medizin ist eine maßgeschneiderte Behandlung für jeden Patienten. Die Basis hierfür bilden klinische Studien, in denen neue Wirkstoffe geprüft werden, die sich gezielt gegen eine ganz bestimmte Leukämie-auslösende Veränderung richten. Das Kompetenznetz hat daher in dem ein Feld „Molekularer Marker“ einfügt.

Die Nutzer können über dieses Feld ein bestimmtes molekulares Merkmal auswählen, das eine Therapiezielstruktur oder ein Einschlusskriterium für die Studienpatienten darstellt. „Die neue Funktion ermöglicht somit eine unkomplizierte und schnelle Suche nach klinischen Studien, die speziell für Leukämiepatienten mit dem gesuchten Merkmal geeignet sind“, hieß es aus dem Kompetenznetz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Tampa/Florida – Das Auftreten von Mutationen im histologisch noch unauffälligen Knochenmark zeigt bei Patienten, die zur Behandlung von Krebserkrankungen eine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
25.11.16
AML: Decitabin erzielt Remission bei TP53-Mutationen
St. Louis – Ein Zytostatikum, das aufgrund seiner schwachen Wirkung bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) nur zu palliativen Zwecken eingesetzt wird, hat in einer Studie bei Patienten mit......
26.09.16
AML: Aktivierte Killerzellen erzielen Remissionen
St. Louis/Missouri – Eine Behandlung mit natürlichen Killerzellen, die im Labor auf ihren „Kampf“ mit den Krebszellen vorbereitet wurden, hat in einer Phase-1-Studie bei jedem zweiten austherapierten......
09.09.16
Leukämie: Stammzellen aus der Nabelschnur bei Minimal Residual Disease vorteilhaft
Seattle – Stammzellen aus Nabelschnüren werden zunehmend bei Leukämie-Patienten ohne HLA-identischem Spender in der Verwandtschaft eingesetzt. Ein führendes US-Zentrum berichtet im im New England......
15.07.16
Boston – Der Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab, der die Immunabwehr gegen Krebszellen wiederherstellt, könnte eine Therapieoption für Patienten mit Lymphomen und Leukämien sein, bei denen es nach einer......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige