Vermischtes

Ingenieure kritisieren Schnittstellen-Chaos bei medizinischen Geräten

Dienstag, 17. November 2015

Düsseldorf – Medizinische Geräte in Klinik und OP sind im Augenblick nur unzureichend miteinander vernetzt. Grund dafür ist laut dem Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE), dass die verschiedenen Hersteller jeweils eigene Standards und Protokolle für ihre Geräteschnittstellen verwenden.

„Kliniken stehen damit vor einem Problem“, hieß es aus dem Verband. Sie könnten bei Produktinnovationen nicht das für den Patienten beste Gerät wählen. Vielmehr müssten sie dasjenige kaufen, das gemeinsam mit den anderen funktioniert, oder aber das gesamte System auswechseln – was oft sehr teuer sei. Auch für die Hersteller sei die Situation ungünstig: Sie können laut dem VDE ihre Innovationen nur eingeschränkt vermarkten. „Umso wichtiger ist es, offene Standards und sichere Schnittstellen für vernetzte Geräte in Klinik und OP zu schaffen“, fordert der VDE. Er hofft darauf, dass dies in den kommenden fünf Jahren umzusetzen ist.

Anzeige

Der VDE hat auf der Medica in Düsseldorf ein sogenanntes Weißbuch „Interoperabilität von Geräten und Systemen in OP und Klinik“, vorgestellt. Die Autoren des Verbandes analysieren darin den aktuellen Stand bei der Standardisierung zur Vernetzung medizinischer Geräte und geben einen Überblick über die rechtlichen Anforderungen und die internationale Normungslandschaft. Auf Basis dieser Analysen gibt das Weißbuch Handlungsempfehlungen, in welche Richtung und in welchem Zeitrahmen sich die Standardisierungslandschaft bewegen sollte, um die Interoperabilität der Geräte in OP und Klinik zu sichern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.09.16
Medizintechnik: Rollstuhlroboter erklimmt erstmals Treppen
Kloten – Mit dem MeBot hat das Human Engineering Research Lab (HERL) aus Pittsburgh den ersten Rollstuhlroboter entwickelt, der selbstständig Treppen und Bordsteine überwinden kann. Die dafür......
16.09.16
Roboter als Rettungshelfer in Katastrophengebieten
Kaiserslautern – Um Rettungskräfte die Suche nach Erdbeben-, Flut- oder Anschlagsopfern zu erleichtern, hat die TU Kaiserslautern zwei Roboter entwickelt. Die elektronischen Helfer können......
14.09.16
Mit Diabetes im Krankenhaus: EDV-System schlägt Insulindosierung vor
Berlin – Ein neues System soll Ärzte im Krankenhaus beim Management der Blutzuckerwerte von Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes unterstützen. In Österreich wurde das tabletbasierte Programm......
12.08.16
Brain-Com­puter-Interface triggert partielle neurologische Erholung nach Querschnitt­lähmung
Durham - Acht Patienten, die in einem Forschungsprojekt gelernt haben, mit Hilfe eines Brain-Computer-Interface Avatare zu steuern und sich mit Exoskeletten zu bewegen, wobei sie taktile Rückmeldungen......
12.08.16
Diebstähle in Kliniken: Endoskopische Geräte im Visier krimineller Banden
Bielefeld – Diebe suchen vermehrt deutsche Kliniken heim und stehlen teure Medizintechnik. Die Ecclesia-Gruppe, einer der größten Krankenhausversicherer in Deutschland, zählte nach einem Bericht der......
03.08.16
Wie unser Gehirn Handbewegungen steuert
Göttingen – Das Fangen eines Balles, einen Stift präzise zwischen Daumen und Zeigefinger über das Papier zu dirigieren oder eine Türklinke zu bedienen: Wie das menschliche Gehirn diese......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige