Vermischtes

Ingenieure kritisieren Schnittstellen-Chaos bei medizinischen Geräten

Dienstag, 17. November 2015

Düsseldorf – Medizinische Geräte in Klinik und OP sind im Augenblick nur unzureichend miteinander vernetzt. Grund dafür ist laut dem Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE), dass die verschiedenen Hersteller jeweils eigene Standards und Protokolle für ihre Geräteschnittstellen verwenden.

„Kliniken stehen damit vor einem Problem“, hieß es aus dem Verband. Sie könnten bei Produktinnovationen nicht das für den Patienten beste Gerät wählen. Vielmehr müssten sie dasjenige kaufen, das gemeinsam mit den anderen funktioniert, oder aber das gesamte System auswechseln – was oft sehr teuer sei. Auch für die Hersteller sei die Situation ungünstig: Sie können laut dem VDE ihre Innovationen nur eingeschränkt vermarkten. „Umso wichtiger ist es, offene Standards und sichere Schnittstellen für vernetzte Geräte in Klinik und OP zu schaffen“, fordert der VDE. Er hofft darauf, dass dies in den kommenden fünf Jahren umzusetzen ist.

Anzeige

Der VDE hat auf der Medica in Düsseldorf ein sogenanntes Weißbuch „Interoperabilität von Geräten und Systemen in OP und Klinik“, vorgestellt. Die Autoren des Verbandes analysieren darin den aktuellen Stand bei der Standardisierung zur Vernetzung medizinischer Geräte und geben einen Überblick über die rechtlichen Anforderungen und die internationale Normungslandschaft. Auf Basis dieser Analysen gibt das Weißbuch Handlungsempfehlungen, in welche Richtung und in welchem Zeitrahmen sich die Standardisierungslandschaft bewegen sollte, um die Interoperabilität der Geräte in OP und Klinik zu sichern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Luer-Ver­bindungen werden ausgetauscht: Appell an Praxen, Kliniken und Heime
Berlin – Das derzeit universell gängige Verbindungssystem zwischen Spritzen, Kanülen, Kathetern, Infusionsschläuchen, Mehrwegehähnen, Spinalnadeln – die sogenannte Luer-Verbindung – wird umgestellt.......
19.01.17
Herzinsuffizienz: Soft-Roboter steuert epikardiale Druckluftmanschette
Boston – Eine Manschette aus künstlichen pneumatischen Muskeln, die um das Herz geschlungen wird und mithilfe eines Soft-Roboters die Aktivität des natürlichen Herzmuskels unterstützt, hat in einer......
11.01.17
Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of......
09.01.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen hat einen Simulator installiert, an dem ein komplettes OP-Team in Echtzeit Arbeitsabläufe verschiedener OPs trainieren......
09.01.17
Neues Mikroskop löst bis zur Nanometer­ebene auf
Göttingen – Forscher um Nobelpreisträger Stefan Hell vom Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen haben ein neues Fluoreszenzmikroskop entwickelt, mit dem sich Moleküle......
28.12.16
Brillen für die virtuelle Realität machen das Sehen anstrengender
Düsseldorf – Die Auswirkungen von Brillen, die den Träger in eine sogenannte virtuelle Realität (VR) versetzten – zum Beispiel im Zusammenspiel mit einer Computer-Spielekonsole – sind bislang......
27.12.16
Nanoarray Technologie: Atem verrät an welcher Krankheit man leidet
Haifa – Krankheiten anhand des Atems zu diagnostizieren war in früheren Zeiten üblich und könnte schon bald wieder in Mode kommen. Eine neue nicht invasive Technik macht es jetzt möglich, einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige