Vermischtes

Ingenieure kritisieren Schnittstellen-Chaos bei medizinischen Geräten

Dienstag, 17. November 2015

Düsseldorf – Medizinische Geräte in Klinik und OP sind im Augenblick nur unzureichend miteinander vernetzt. Grund dafür ist laut dem Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE), dass die verschiedenen Hersteller jeweils eigene Standards und Protokolle für ihre Geräteschnittstellen verwenden.

„Kliniken stehen damit vor einem Problem“, hieß es aus dem Verband. Sie könnten bei Produktinnovationen nicht das für den Patienten beste Gerät wählen. Vielmehr müssten sie dasjenige kaufen, das gemeinsam mit den anderen funktioniert, oder aber das gesamte System auswechseln – was oft sehr teuer sei. Auch für die Hersteller sei die Situation ungünstig: Sie können laut dem VDE ihre Innovationen nur eingeschränkt vermarkten. „Umso wichtiger ist es, offene Standards und sichere Schnittstellen für vernetzte Geräte in Klinik und OP zu schaffen“, fordert der VDE. Er hofft darauf, dass dies in den kommenden fünf Jahren umzusetzen ist.

Anzeige

Der VDE hat auf der Medica in Düsseldorf ein sogenanntes Weißbuch „Interoperabilität von Geräten und Systemen in OP und Klinik“, vorgestellt. Die Autoren des Verbandes analysieren darin den aktuellen Stand bei der Standardisierung zur Vernetzung medizinischer Geräte und geben einen Überblick über die rechtlichen Anforderungen und die internationale Normungslandschaft. Auf Basis dieser Analysen gibt das Weißbuch Handlungsempfehlungen, in welche Richtung und in welchem Zeitrahmen sich die Standardisierungslandschaft bewegen sollte, um die Interoperabilität der Geräte in OP und Klinik zu sichern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......
12.07.16
Hamburg – Für Kinder ab vier Jahren und Jugendlichen bis 18 Jahre ist die Versorgung mit dem Glukose-Messsystem schon seit längerem beschlossen. Seit dem 1. Juli profitieren nun auch Erwachsene unter......
27.06.16
Ulmer Kardiologie setzt kabellosen Herzschrittmacher ein
Ulm – An der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Ulm haben Kardiologen einen Herzschrittmacher ohne Kabel implantiert. Aufgrund seiner geringen Größe und kompakten Bauweise kann der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......
15.06.16
EU-Medizinprodukte­verordnung: Gesundheitsausschuss und Staaten stimmen Einigung zu
Brüssel – Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments und die Mitgliedstaaten im Rat haben der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung zugestimmt. Darauf haben der gesundheitspolitische Sprecher......
31.05.16
Medizintechnik: Forschung muss sich am medizinischen Bedarf ausrichten
Berlin – Mit einem neuen Programm Medizintechnik will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft begegnen, Erwartungen an eine......
26.05.16
EU einigt sich auf Medizinpro­dukte-Verordnung
Brüssel/Berlin – Skandale wie minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen durch eine neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in Zukunft vermieden werden. Darauf haben......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige