Ausland

Projekt zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Kenia

Mittwoch, 18. November 2015

Heidelberg – Ein Konzept für ein flächendeckendes Screening auf Gebärmutterhals­krebs in Afrika haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gemeinsam mit IT-Spezialisten der Firma SAP SE entwickelt.

Eine von SAP entwickelte Software und das Internet – in Afrika über das Mobilfunknetz verfügbar – sowie ein leicht auszuwertender Test sollen das Screening auch in wenig erschlossenen Gebieten möglich machen. Hintergrund ist, dass Gebärmutterhalskrebs in vielen Ländern Afrikas kaum zu behandeln ist, weil es an Medizintechnik und ent­sprechend ausgebildeten Ärzten mangelt.

Anzeige

Das Heidelberg Projekt ist jetzt im Rahmen einer Studie in Zusammenarbeit mit dem Moi Teaching and Referral Hospital in Eldoret, Kenia, gestartet worden. Dabei besuchen Krankenschwestern die Frauen in ihren Dörfern, nehmen Abstriche der Gebärmutter­schleimhaut und verschicken die Proben an ein Zentrallabor. Die für die Patientenakten erhobenen Daten werden auf einer speziellen Cloud Plattform gespeichert. Hier hinter­legt das Zentrallabor auch die Testergebnisse, so dass die Krankenschwestern vor Ort die Frauen zeitnah informieren können.

„Wir möchten mit diesem gemeinsamen Projekt Unternehmen der Gesundheitsbranche zeigen, dass es sich lohnen kann, in Gesundheitsprojekte in ärmeren Ländern zu investieren“, erläutert Miriam Reuschenbach, klinische Kooperationseinheit Angewandte Tumorbiologie des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg und am DKFZ.

„Nur durch die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft können die Probleme vor Ort sinnvoll und nachhaltig gelöst werden“, betonte Magnus von Knebel Doeberitz, ärztlicher Direktor Abteilung angewandte Tumorbiologie, Pathologisches Institut am Universitätsklinikum Heidelberg und Leiter der klinischen Kooperationseinheit mit dem DKFZ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Geflüchtete müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status den Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter......
07.12.16
UN-Kinderhilfswerk fordert sicheren Zugang zu Kindern
Berlin – Fast eine halbe Million Kinder in Syrien haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef keinen Zugang zu humanitärer Hilfe. Den Kindern in 16 belagerten Städten werde seit Monaten jegliche......
06.12.16
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben für humanitäre Einsätze in Krisengebieten im kommenden Jahr eine Rekordsumme von 22,2 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) gefordert. Einen so hohen......
02.12.16
UN-Generalsekretär entschuldigt sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
New York – Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit mehr als 9.300 Todesopfern anerkannt. „Wir......
01.12.16
Wien – Mehr Anstrengungen bei der Prävention und bei der Früherkennung von Lungenkrebs fordern Experten im Vorfeld des Lungenkrebs-Weltkongresses (World Conference on Lung Cancer, WCLC) Anfang......
01.12.16
Genf – Russland hat für den umkämpften Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo vier humanitäre Korridore vorgeschlagen. Der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Egeland, teilte heute in Genf mit,......
29.11.16
Krankenversorgung in Aleppo zusammengebrochen
Berlin/Bonn – Keine Medikamente, zerstörte Krankenwagen, kaum Nahrung und nicht explodierte Sprengsätze: Angesichts heftiger Kämpfe im syrischen Aleppo schildern Hilfswerke die katastrophale Lage der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige