Ärzteschaft

Diabetes-Fach­gesellschaft streitet mit der Zuckerindustrie

Mittwoch, 18. November 2015

Düsseldorf – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Aussagen der „Wirtschaftliche Vereinigung Zucker“ (WVZ) dementiert, wonach Zucker nicht dick mache und Zuckerkonsum kein Risikofaktor für Diabetes Typ 2 sei. Die WVZ habe dies in einem Info-Brief an die Mitglieder des Bundestagsausschusses für Gesundheit behauptet und sich dabei unter anderem auf Ernährungsempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) berufen.

„Die DDG betrachtet diese Aktion als unseriös und weist die Argumentation als manipulativ und plump zurück“, teilte die Fachgesellschaft mit. Die Behauptungen der WVZ sind laut der DDG eine Mischung aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und der bewussten Aussparung von Wahrheiten. Die Argumentation der Zuckerlobby knüpfe an ähnliche Strategien der Tabakindustrie an, die jahrzehntelang erfolgreich versucht habe, von den gesundheitlichen Folgen des Rauchens abzulenken.

Anzeige

Im Detail funktioniert die Argumentation laut der DDG folgendermaßen: Zunächst stelle die WVZ richtigerweise fest, dass Übergewicht ein Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes Typ 2 sei. Für die Entstehung von Übergewicht sei aber nicht eine einzelne Zutat, sondern die Energiebilanz entscheidend: „Wenn jemand übergewichtig ist, kann das sehr viele Ursachen haben, wie der persönliche Lebensstil, Veranlagung, Stress oder Schlafmangel. Zucker gehört nicht dazu. Ausschlaggebend für die Entstehung von Übergewicht ist letztlich die Energiebilanz“, heißt es in einer Veröffentlichung der WVZ vom 7. September 2015 – nachzulesen auf der Internetseite des Verbandes.

„Diese Argumentation ist unseriös, weil sie entscheidende Zusammenhänge bewusst ausspart“, sagte der Präsident der DDG, Baptist Gallwitz. Zwar sei gegen den maßvollen Konsum von Zucker nichts einzuwenden. „Das Problem ist jedoch unsere heutige Ernährungsweise mit einer Vielzahl industriell erzeugter Lebensmittel, die ein Übermaß an Zucker, Fett und Salz enthalten und damit zu viele Kalorien“, so Gallwitz.

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sollte der Zuckerverbrauch nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Gesamtenergieaufnahme ausmachen. Noch besser sei es, wenn der tägliche Zuckerverbrauch auf fünf Prozent reduziert werde. Zehn Prozent der Energieaufnahme für Erwachsene wären etwa 50 Gramm Zucker. Tatsächlich aber verzehrt jeder Deutsche im Durchschnitt etwa das Doppelte an Zucker. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

21.09.16
So denkt die Allgemeinbevölkerung über Fettleibige
Berlin – Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Fast Food und Bequemlichkeit – diese Ursachen vermuten die meisten Bundesbürger als Ursache starken Übergewichts. Stoffwechselstörungen und genetische......
20.09.16
Eltern unzufrieden mit Schulessen, Fachgesellschaft fordert Qualitätsstandards
Berlin – Fast die Hälfte aller Eltern, deren Kinder Ganztagsschulen besuchen, sind mit dem dort angebotenen Essen unzufrieden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Bertelsmann Stiftung unter mehr......
13.09.16
Kinderärzte warnen vor „Diätenhype“
Hamburg – Der Verband der auf Magen-Darm-Krankheiten spezialisierten Kinderärzte hat vor einem „Diätenhype“ gewarnt. Einschneidende Ernährungsumstellungen – wie etwa eine glutenfreie Kost oder das......
12.09.16
Wie die US-Zuckerindustrie den Fetten die Schuld gab
San Francisco – Die Sugar Research Foundation, ein Vorläufer des heutigen Industrieverbands der US-Zuckerindustrie, hat in den 1960er Jahren möglicherweise einer Übersicht zu den Ernährungsursachen......
12.09.16
Umfrage: Deutsche sehen Zuckersteuer skeptisch
Berlin – Eine Sondersteuer auf Lebensmittel mit besonders viel Zucker stößt bei den Deutschen laut einer Umfrage auf Skepsis. Einen solchen Preisaufschlag für stark gesüßte Produkte lehnen 51 Prozent......
24.08.16
Ärzte fordern gesetzliche Maßnahmen gegen überzuckerte Lebensmittel
Berlin – Ärzte verschiedener Fachrichtungen haben Konsequenzen aus der jüngsten Untersuchung der Verbraucherorganisation Foodwatch gefordert. Laut dieser heute erschienenen Marktstudie enthalten 59......
24.08.16
Karlsruhe – Ein neues Institut für Kinderernährung soll seinen Sitz in Karlsruhe erhalten. Das sagte der scheidende Präsident des Max-Rubner-Instituts (MRI), Gerhard Rechkemmer, im Interview mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige