Vermischtes

Telemedizin soll Reha-Nachsorge unterstützen

Donnerstag, 19. November 2015

Berlin – Ein interaktives telemedizinisches Trainingsprogramm für Rückenschmerz-Patienten hat die AOK Nordwest vorgestellt. Die Krankenkasse hat das als Studie gestaltete Programm „DigiTrain“ zusammen mit dem AOK-Bundesverband, dem Berliner Forschungsinstitut Fraunhofer FOKUS und der Marcus-Klinik in Bad Driburg entwickelt. „Mit unserem neuen Programm wollen wir den Therapieerfolg unserer Versicherten in der Nachsorge von Rückenschmerzen nachhaltig sichern, ihre Gesundheitskompetenz stärken und die Lebensqualität verbessern“, sagt die stellvertretende Vorstands­vorsitzende der AOK Nordwest, Martina Niemeyer.

Anzeige

Denn insbesondere bei der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rücken­schmerzen komme es darauf an, Übungen und Verhaltensweisen nach der stationären Betreuung regelmäßig weiterzuführen. Doch viele Patienten fielen nach der Reha schnell wieder in alte, ungünstige Lebensgewohnheiten zurück.

Die Trainingseinheiten enthalten ausschließlich Übungen, die den Patienten vom Klinikaufenthalt bereits bekannt sind. Sie sollen das Training an mehreren Tagen in der Woche zu selbst gewählten Zeiten durchführen. Die entsprechende technische Ausrüstung dazu erhalten sie von der Krankenkasse.

Während des Trainings führt ein sogenannter Avatar die Übungen am Monitor vor, motiviert zum Mitmachen und korrigiert falsche Bewegungsabläufe. Der Patient wird von der 3D-Kamera gefilmt und kann auf dem Bildschirm sehen, ob seine Bewegungen denen des digitalen Therapeuten entsprechen. „Das Training ist so programmiert, dass es sich an das Leistungsvermögen des Patienten anpasst und auf dessen Rückmeldung reagiert. Technisch besonders anspruchsvoll sind die Bewegungsanalyse und die unmittelbare Ausgabe der Bewegungskorrektur an den Übenden“ erläuterte Michael John, stellvertretender Leiter des Kompetenzzentrums E-Health bei Fraunhofer FOKUS in Berlin.

Das Forschungsprojekt „DigiTrain“ ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und wird wissenschaftlich begleitet. Fällt die Evaluation positiv aus, soll das Programm auf andere Kliniken ausgeweitet werden.

Erkrankungen der Wirbelsäule und des Rückens gehören bundesweit zu den häufigsten Gründen für berufliche Fehlzeiten und medizinische Rehabilitation. Laut dem Fehlzeiten-Report 2015 lag 2014 die durchschnittliche Ausfallszeit durch Muskel- oder Skeletterkrankungen bei knapp 17 Tagen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......
24.11.16
Digitalisierung: Ärzte erwarten Veränderungen
Berlin – Ärzte erwarten, dass die Digitalisierung vor allem die Strukturen der Gesundheitsversorgung verändern wird; Veränderungen des Patient-Arzt-Verhältnisses erwarten sie hingegen weniger. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige